Forum: Wirtschaft
Ärger über kurze Toiletten-Zeiten: Chinesische Arbeiter nahmen Manager als Geiseln
AP/Kyodo News

In Shanghai haben rund tausend chinesische Arbeiter ihre Chefs als Geiseln genommen. Die Manager, zehn Chinesen und acht Japaner, sollen zuvor Strafen für jeden Beschäftigten eingeführt haben, der länger als zwei Minuten auf der Toilette bleibt. Nach anderthalb Tagen konnte die Polizei die Männer befreien.

Seite 2 von 11
kuac 22.01.2013, 11:28
10.

Zitat von sysop
In Shanghai haben rund tausend chinesische Arbeiter ihre Chefs als Geiseln genommen. Die Manager, zehn Chinesen und acht Japaner, sollen zuvor Strafen für jeden Beschäftigten eingeführt haben, der länger als zwei Minuten auf der Toilette bleibt. Nach anderthalb Tagen konnte die Polizei die Männer befreien.
Mich würde interessieren, wie lange die Manager auf der Toilette verbringen und mit welcher Begründung? Oder, man darf die Frage gar nicht stellen? Was kommt danach? Begräbnis in der Hocke für die Arbeiter, damit man wenig Platz im Anspruch nimmt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deeco85 22.01.2013, 11:29
11. Unfassbar

Wie Menschen, Menschen behandeln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maledicto 22.01.2013, 11:34
12. .

Da sieht man, dass verhandeln wenig bringt.
Erst muss man zeigen, wer der Stärkere ist, dann wird die andere Seite auch verhandlungsbereit sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lynx2 22.01.2013, 11:36
13. Bei Aldi und Lidl ...

Zitat von fotowilly
Schön zu lesen, dass sich auch in China die einfachen Menschen wehren. Einer allein ist schwach. Tausende und Millionen sind stark.
... wurden sie auch schon überwacht, wie lange sie auf der Toilette sind.
Leider hat man noch keinen Manager dort auf der Toilette eingesperrt und als Geisel genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malehrlichsein 22.01.2013, 11:42
14. 2 minuten?

...also von mir aus auch nur 30 sekunden! Soll ich etwa fuer meinen gameboy 1,3 cent mehr ausgeben, bloss weil die laenger auf der toilette sitzen wollen? Nee, nich mit mich! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bingo 22.01.2013, 11:44
15. optional

Ich will diese Maßnahme keineswegs gutheißen; aber die Chinesen bringen es fertig stundenlang zu verschwinden und zu schlafen... :-) Wir machen ständig den Fehler mit unseren Maßstäben zu messen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smithyk 22.01.2013, 11:51
16. In deutschen Callcentern ist das auch üblich

Ich arbeite in einem deutschen Callcenter. Dort gibt es ein Pausentool. Das ist ein Computerprogramm, das anzeigt, wann man den Platz für Toilettengänge verlassen darf. Meist gibt es viel zu wenig Pausenfenster. Dann muss man zwei Stunden oder länger am Platz verharren, bis man endlich aufstehen darf, um auf das Klo zu gehen. Die Dauer einer Pause ist auf 5 Minuten begrenzt. Wenn viel los ist gibt es Auxsperren. Dann darf niemand den Platz verlassen und man muss seinen Vorgesetzten fragen, ob man aufs Klo gehen darf. Aber nur ganz kurz.

In Geld zu zahlende Strafen gibt es nicht offiziell. Inoffiziell wurde aber bereits verlangt, dass man 2 Euro in eine Süßigkeitenkasse einzahlen soll, wenn man länger als erlaubt auf dem Klo sitzt. Das Pausenverhalten wird auch in den Mitarbeitergesprächen bewertet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 22.01.2013, 11:58
17.

Zitat von Bingo
.. aber die Chinesen bringen es fertig stundenlang zu verschwinden und zu schlafen...
Wer stundenlang verschwindet und schläft, dem wird gekündigt. Darum geht es nicht hier, sondern allgemeine Toilettenzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shakowsky 22.01.2013, 12:00
18. na dann, bingo

hätten die die strafe ja wohl für "stundenlang verschwinden und schlafen" verhängen sollen, und nicht für 2 Minuten auf dem Klo. Und "die Chinesen" gibt es nicht, sonst wären ja auch "die Deutschen" ähnlich fehlerfrei wie Sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twan 22.01.2013, 12:04
19.

Zitat von Plasmabruzzler
Mit Straße hat der Artikel wenig gemein: dort nahm man die "Chefs" als Geisel. Befürworten Sie so etwas?
Ich bin zwar nicht angesprochen, aber : JA, aus tiefstem Herzen. Die Leute waren 36h gefangen, sie werden es überleben. War ja auch nur Resultat ihrer eigenen Unmenschlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11