Forum: Wirtschaft
Ärger um Flugzeug-Subventionen: USA drohen Europa mit Strafzöllen auf Oliven, Whisky
Jeff J Mitchell/Getty Images

Vom schottischen Single Malt bis zum niederländischen Käse - auf etliche Produkte aus Europa könnten in den USA bald neue Sonderabgaben fällig werden. Hintergrund ist ein jahrzehntealter Streit.

Seite 1 von 10
Peletua 02.07.2019, 06:17
1. Faule Tomaten

Trump sollte seinen Landsleuten langsam mal eine Auflistung der Länder zur Verfügung stellen, in denen sie sich noch blicken lassen können, ohne gleich mit faulen Tomaten beworfen zu werden. Das dürfte ihn nicht überfordern, denn nach zweieinhalb Jahren seiner Regierung wird diese Liste nicht allzu lang werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
19flu60 02.07.2019, 06:38
2. (Leicht ironische) Nebennote...

...dann müsste schottischer Whisky für uns europäische Konsumenten doch eigentlich wieder billiger werden?! Seit 15 Jahren steigen in dem Sektor die Preise astronomisch, weil - wie mir mehrere schottische Händler versichert haben - amerikanische Privatleute das „Wasser des Lebens“ in unglaublichen Mengen aufkaufen; nicht, um das alles zu trinken, sondern: als Geldanlage. Eine Flasche Oban für unter 40 Euro, ich wäre dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Henk-van-Dijk 02.07.2019, 07:05
3. Also amerikanischen Whiskey

mag ich eh nicht. Europa sollte dann die Verträge zur Freihandelszone mit Südamerika lieber mit einem Glas Riesling, einem schönen Talisker oder einem guten Rum feiern. Dann kann Mr. Trump gerne zusehen, wie die Zukunft im Welthandel aussieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stoapfaelzer 02.07.2019, 07:20
4. Soll er doch

Dann verhängen wir halt Strafzölle auf amerikanische Rüstungsgüter, Fracking Gas und Agrargüter. Auch eine vernünftige Gewinnabschöpfung von Facebook, Amazon und Co sind Möglichkeiten die man nutzen sollte, bei der Gelegenheit am Besten gleich mal ihre Investmentbanken rupfen.
Ach ja, was kratzt uns ein Strafzoll auf Whisky aus Schottland.....die sind eh in ein paar Wochen raus aus der EU, aber um das zu überreißen müsste es in der trumpschen Truppe einen geben der zumindest rudimentär mal etwas Erdkunde gehabt hätte und nicht nur über ein von Daddy gekauftes Eliteuni Diplom an der Wand hängen hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 02.07.2019, 07:29
5. Auf keinen Fall verhandeln, gerade wenn

alle Beteiligten unzulässige Subventionen gegeben haben oder?

Goudazölle gegen Airbus - klingt nicht besonders logisch.

Werfen wir die amerikanischen Spionagebasen und Einsatzleitungen für externe Kriege kurzfristig raus, zumindest bis die Goudazölle wieder normalisiert werden.

Genau so könnte nan dem dummen Teil der Amerikaner zeigen wie asi und mediengeil ihr geliebter Führer handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chinawoman 02.07.2019, 07:30
6. Ist doch egal

dann werden diese Produkte in USA eben teurer. Amerikanische Konkurrenzprodukte gibt es nicht, der Standard-US-Amerikaner isst das eh nicht. und Trump-Wähler schon garnicht ... ist ja nicht made in USA. Würde behaupten 98% der US-Amerikaner kennen Reggiano oder Provolone überhaupt nicht. OK, in Deutschland werden es auch nicht viel mehr sein... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 02.07.2019, 07:31
7. All die feinen Sachen, die sich Superreiche wie Trump ...

... dann immer noch leisten können. Der Rest verreckt bei amerikanischem Fabrikkäse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 02.07.2019, 07:33
8. Menschenskinder dann macht doch endlich...

und erhebt Zölle auf all dieses Zeug? Die EU schließt ein Freihandelsabkommen nach dem nächstens, wem wird das am Ende mehr schaden? Whiskey und Parmesan kauft man sicher auch in Rio oder Buenos Aires gerne, zumindest die Schicht, die es sich leisten kann. Aber sich in den USA wird Reggiano oder Single Malt wohl eher nicht in der Wohnwagensiedlung oder im Monatsmotel konsumiert. Wenn Trump mit was drohen will, wo er Europa im Moment noch wirklich treffen kann, dann mit der Auflösung der NATO. ALLES andere ist heiße Luft und tut den USA am Ende mehr weh, als es nutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiasy 02.07.2019, 07:34
9. Erpressbar durch den Welthandel

Zölle hin oder her, meiner Meinung nach sollte aus Übersee nur importiert werden, was nicht selbst angebaut oder produziert werden kann. Haben die ( Süd) amerikaner keine eigenen Oliven? Die Spanier ertrinken jährlich in ihren Tomaten, können wir in Europa nicht selbst Ketchup herstellen? In diesem Sinne habe ich die Globalisierung nie verstanden. Import Export ist sinnvoll um Marktlücken zu füllen, aber zu international zu konkurrieren , halte ich es für gefährlich. Wir bringen so oft die einheimischen Märkte durcheinander. Wir sind jederzeit erpressbar und abhängig von ausländischen Regierungszwisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10