Forum: Wirtschaft
Ärzte, Apotheker, Krankenhäuser: Zehntausende Betrugsfälle im Gesundheitssystem
dapd

Die gesetzlichen Krankenkassen haben einem Zeitungsbericht zufolge rund 53.000 Fälle von Betrug im Gesundheitswesen aufgelistet - vor allem bei Abrechnungen von Ärzten, Apothekern oder Krankenhäusern. Gesundheitsminister Bahr will jetzt gegen korrupte Ärzte ermitteln lassen.

Seite 13 von 15
ginivonOnyx 18.01.2013, 12:21
120. Betrugsfälle von Ärzte

Kann es nicht aber sein, dass es hier KEINE Betrugsfälle sind, die
Kassen angebl.aufgedeckt haben? Fragen sie doch einmal im Gesund-
heitsministerium nach wiviel Bürokratie den Ärzten inzwischen aufge-
bürdet wurden. Ein Arzt ist kein Buchhaltungs- oder Bilanzunter-
nehmen.

Zitat von sysop
Die gesetzlichen Krankenkassen haben einem Zeitungsbericht zufolge rund 53.000 Fälle von Betrug im Gesundheitswesen aufgelistet - vor allem bei Abrechnungen von Ärzten, Apothekern oder Krankenhäusern. Gesundheitsminister Bahr will jetzt gegen korrupte Ärzte ermitteln lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aljoschu 18.01.2013, 12:26
121. Lieber Thomas C,

Zitat von Thomas C
Ich dachte, nur in "komischen" Ländern wie Griechenland ist das möglich...
Ich habe das früher auch immer gedacht!
Aber wenn man erst mal anfängt mit offenen Augen durch die Republik zu rennen, dann fallen einem doch mehr und mehr "komische" Dinge auf bzw. man erfährt ziemlich eindeutige Sachen - so z.B. aus jüngster Erfahrung:
- Spricht man mit Immobilienmaklern (eine grundsolide Gruppe von Zeitgenossen), dann erfährt man manchmal ganz selbstverständlich und beiläufig, wieso bestimmte Genehmigungen bei örtlichen Bauämtern ganz schnell durchgehen: man "vergisst" einfach beim Besuch dieser Ämter eine Plastiktüte mit kleinen "Anregungen" für die verbeamteten Geschäftspartner ...
- Oder wenn es darum geht, beim Wohnungskauf die Notarkosten zu reduzieren: da kann es schon mal passieren, dass man ganz forsch ermuntert wird, eine "kleine" Anzahlung auf die Wohnung schon mal im voraus in kleinen Scheinen vorbei zu bringen, damit sich der Betrag im Kaufvertrag etwas reduziert ... als ob das das Normalste der Welt wäre.
- Und dass man bei den verschiedensten Dienstleistungen noch gefragt wird, ob man denn unbedingt eine Rechnung brauche, darüber wundert sich doch kaum noch jemand. Manche Dienstleister stellen erst gar keine Rechnung mehr aus - ganz ohne erst doof nachzufragen.

Es sind ganz offenbar nicht nur die Zumwinkels die uns Steuerzahler tagtäglich betrügen und bestehlen - nein, es ist wohl in gewissen Branchen geradezu zum Volkssport geworden, unser Gemeinwesen regelrecht auszuplündern.
Das Einzige, was da noch erstaunt, ist diese Paarung aus bodenloser Dreistigkeit und Dummheit, mit der da manche Leute auftreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000215408 18.01.2013, 12:26
122. Noch interessanter .....

wird es dann, wenn mal die Zahlen solcher Betrugsfälle im Gesundheitssystem genauer dargestellt werden. Nachzulesen z.B. unter
Betrug bei Abrechnungen schädigt die Krankenkassen.

Ergebnisse der Prüfgruppe Abrechnungsbetrug der KKH Allianz:

"Den größten Anteil an Betrügereien hatten im vergangenen Jahr Physiotherapeuten und Krankengymnasten", danach kamen die Apotheker und dann die häusliche Krankenpflege die "Versicherten Geschenke gemacht haben, damit sie einen schlechten gesundheitlichen Zustand vortäuschen."

Verdammt. Das erschüttert nun aber mein Weltbild von der Ärztemafia. Krankengymnasten ? Physiotherapeuten ? Ambulante Krankenpflegedienste (die dann scheinbar auch noch Pat. zum Mitbetrug animieren) ? Puhhh, das hätte ich jetzt nicht gedacht.
Naja, ein bisschen Ärztebashing hier und da macht einfach mehr Spass. Sozusagen das Feindbild "Arzt" schlecht hin. Ob da nicht doch auch viel Projektion und Angst hinter stecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubidocrosi 18.01.2013, 12:30
123. Abrechnungsbetrug der Krankenhäuser ?

Ich bin als leitender Oberarzt eines Krankenhauses auch für die sogenannte Codierung der Patienten als Grundlage für die Abrechnung mit den Kostenträgern zuständig. Letzten Winter wurde in unserer Stadt im Dezember Samstagsmorgens gegen 1:30 durch die Feuerwehr eine Wohnung aufgebrochen, nachdem Nachbarn Hilferufe gehört hatten. Dahinterfanden sie eine 92jährige verwirrte Patientin, die sie dann in unser Krankenhaus brachten. Die Untersuchungen ergaben keine Knochenbrüche, sondern nur eine Prellung der Hüfte, da aber die Patientin alleinstehend war - wie so oft - erfolgte die stationäre Aufnahme. Die Dame erhielt mal wieder was zu essen und trinken, wurde gewaschen und aufgepäppelt und mit Schmerzmitteln mobilisiert. Unser Sozialdienst konnte dann Anfang der Woche die Unterbringung in einer Pflegeeinrichtung organisieren, nach nach 5 Tagen war dann die Entlassung möglich.
Natürlich stellten wir diesen Aufenthalt der zuständigen Krankenkasse in Rechnung, wobei die Prellung der Hüfte als Hauptdiagnose die DRG J65Z mit einem Erlös von ca. 1.000 € ergab. nach 9 Monaten erfolgte dann durch den medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) im Auftrag der Kostenträger eine Überprüfung der Abrechnung. Der MDK kam dann in seinem Gutachten zu dem Schluß, daß eine stationäre Aufnahme der Patientin aus medizinischen Gründen nicht erforderlich gewesen sei und die Kasse lehnte unter Bezug auf das Gutachten die Bezahlung ab. Auf die Frage an den Gutachter des MDKs, ob man den in Zukunft mitten in der Nacht hilflose Patienten zurück in eine unbeheizte Wohnung mit aufgebrochener Türe schicken solle, kam nur die lapidare Anwort, das sei nicht das Problem des MDKs oder der Krankenkasse, uns sei es ungenommen, die Patientin statinär zu behalten, aber Geld von der Krankenkasse gebe es bei fehlender medizinischer Indikation nicht.
Und das ist dann in der Statistik ein Fall von Abrechnungsbetrug der Krankenhäuser, weil ja Leistungen in Rechnung gestellt werden, für die die Kostenträger keine Notwendigkeit sehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000215408 18.01.2013, 12:38
124. Anderes Beispiel.....

Zitat von aljoschu
Ich habe das früher auch immer gedacht! Aber wenn man erst mal anfängt mit offenen Augen durch die Republik zu rennen, dann fallen einem doch mehr und mehr "komische" Dinge auf bzw. man erfährt ziemlich eindeutige Sachen - so z.B. aus jüngster Erfahrung: - Spricht man mit .....
einen Verwandten von mir fragte der Handwerker beim Hausbau ob man es nicht so machen wolle, dass auf der Rechnung nur die Hälfte des zu zahlenden Betrags erscheinen würde , von wegen der Steuer und so (bei einem Betrag von > 15.000 Euro).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medix76 18.01.2013, 12:48
125. @hubidocrosi

Sehr schönes Beispiel über die Unmenschlichkeit des Systems. Gelegentlich muss man ein bisschen deichseln um noch menschlich zu handeln.
Milliardenuebersschuesse produzieren und Mitarbeiter und Patienten "hungern" lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paul otto 18.01.2013, 12:52
126. Spiegel ohwei....

Die soundsovielte Runde "schlagt die Ärzte" und der Spiegel vorne dabei - schaut man die Intention unserer Politiker und Krankenkassenfunktionäre an, wäre hier wohl doch eher etwas kritische Hintergrundberichterstattung angesagt. Diese immer wieder zu beobachtenden Verunglimpfungskampagnen werden die medizinische Versorgung sicherlich nicht verbessern, höchsten die Abwanderung ins Ausland oder in nichtkurative Bereiche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensorsliebling 18.01.2013, 12:55
127. Falsche Codierung....

Zitat von hubidocrosi
Ich bin als leitender Oberarzt eines Krankenhauses auch für die sogenannte Codierung der Patienten als Grundlage für die Abrechnung mit den Kostenträgern zuständig. ..... Die Dame erhielt mal wieder was zu essen und trinken, wurde gewaschen und aufgepäppelt .... Der MDK kam dann in seinem Gutachten zu dem Schluß, daß eine stationäre Aufnahme der Patientin aus medizinischen Gründen nicht erforderlich gewesen sei und die Kasse lehnte unter Bezug auf das Gutachten die Bezahlung ab. ...
....Die Aufnahme wäre sicher besser aufgrund allgemeiner körperlicher Entkräftung, Unterkühlung und Verwirrtheit erfolgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hatorihanzo 18.01.2013, 12:59
128. Geht mir genauso

Zitat von hubidocrosi
Ich bin als leitender Oberarzt eines Krankenhauses auch für die sogenannte Codierung der Patienten als Grundlage für die Abrechnung mit den Kostenträgern zuständig. Letzten Winter wurde in unserer Stadt im Dezember Samstagsmorgens gegen 1:30 durch die Feuerwehr eine Wohnung aufgebrochen, nachdem Nachbarn Hilferufe gehört hatten. Dahinterfanden sie eine....
Ist Standard bei den Kassen. Es gibt ein Verordnundgsformular für Reha, das nur von zugelassenen Ärzten ausgefüllt werden darf, daüfr gibt es dann ca. 20 Euro. Die KK schicken dauernd Pat. damit zu mir, ich habe die Zulassung abe rnicht. Meine Rückfrage bei der AOK ergab: "Sie drüfen das ausfüllen, das sehen wir nicht so streng", "Ah, supi, Danke. Ich kann dann auch die Ziffer abrechnen?" "Nein, das natürlich nicht". Der MDK schickt auch gerne schon mal Pat. vor Magenverkleinerungsoperationen z. A. von psychoischen Erkankungen, die haben einen veirseitigen Fragebogen dabei, der ausgefüllt werden soll. Honorar? Nein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
honk2511 18.01.2013, 13:24
129. Genau

Zitat von theodorheuss
Die Krankenkassen haben der "FAZ" zufolge Schadensersatzforderungen von insgesamt 41 Millionen Euro durchgesetzt. Was soll das? Diese Summe ist einfach nur lächerlich im Vergleich zu den Gesundheitsausgaben die jedes Jahr so anfallen. Der Betrug spielt sich im Promillebereich ab. Ich habe Vertrauen zu unseren Ärzten und Krankenhäusern. Und wenn der Arzt für ein kurzes Telefonat eine eingehende .....
und ich bin neidisch auf des Ladendieb, weil ich es einfach nicht fertig bringe zu klauen.
Was für eine hirnrissige Lebenseinstellung von Trollen wie Ihnen abgesondert wird, einfach ur fürn Ars'**
(Schlimm wird es wenn Sie gesetzestreue Beamte, Ärzte und Lehrer mit Strauchdieben und anderem Abkassiererpack Ihres Schlages gleichsetzen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 15