Forum: Wirtschaft
AfD-Aktivist Wolfgang Glomb: Herr Ministerialrat wird Eurofighter
SPIEGEL ONLINE

Wolfgang Glomb hat im Bundesfinanzministerium die Einführung des Euro vorbereitet. Heute bekämpft er die Währung, ist in der Alternative für Deutschland aktiv und beschimpft Altkanzler Schröder. Wie konnte das passieren?

Seite 2 von 18
meischer 12.10.2013, 12:51
10. weiter so

gut dass wenigstens die AfD solchen Experten eine Anlaufstelle bietet um offen eine kritische Meinung zu vertreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mjanitzky 12.10.2013, 12:53
11. Die Einheit Europas ist wohl leider erst mal vom Tisch

Das Bürgertum Europas lehnt die EU und deren zunehmend bis in den Lebensalltag reichende zentralistische Bevormundung ab. Die Bürger Frankreichs wehren sich, wie übrigens auch in der früheren Geschichte dieses stolzen Landes, mal wieder als erste. Mit Faschismus hat das nichts zu tun. Das erstaunte Populismusgeschrei geht daher völlig fehl und wird eine derzeit zwingend gebotene Rückkehr zu einem Europa souveräner Vaterländer nicht mehr aufhalten.

Was bei dem zunächst erst einmal gescheiterten Versuch einer Einigung Europas versäumt wurde, war rechtzeitig auf die immer deutlicher erklärten Wünsche seiner Bürger zu hören, welche mittlerweile ganz offensichtlich von demokratisch unlegitimerten Belehrungen und Diktaten aus Brüssel inzwischen grenzübergreifend die Nase gestrichen voll haben.

Bis zum Vertrag von Maastricht war Europa auf gutem Weg und hätte sich in weiteren maßvollen Einzelschritten unter kluger Mitnahme seiner Bürger weiter entwickeln können. So schön die Idee eines vereinten Europa auch sein mag, das Diktat von Maastricht ohne vorherige Aufklärung und Votum der Bürger hat alle vorherigen Erfolge wieder zunichte gemacht und wird nun absehbar im wirtschaftlichen Desaster enden. Danach wird es entweder heißen „Gehe zurück auf Los“, oder die Idee eines demokratisch geeinten Europa ist erst mal für
längere Zeit vom Tisch.

Unterwegs hierzu das Selbstbestimmungsrecht unterschiedlicher Völker aber rundweg als verachtenswert rechtsnational zu verunglimpfen oder gar als Faschismus zu verdächtigen, geht an der eigentlichen Wurzel des Übels vorbei, nämlich an den politischen Fehlentscheidungen in Euroland nach Maastricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 12.10.2013, 12:54
12.

Zitat von isotonischundlehrreich
Es macht Hoffnung, das es Menschen wie Herrn Glomb gibt, die nicht der Maxime verfallen, Angefangenes immer so weiter zu vertreten und weiter zu machen. Unsere Gesellschaft lebt noch. Auch wenn dieser Beitrag eine andere Intention hat und journalistische Qualität vermissen lässt, mir macht Herr Glomb Mut.
In diesem Fall schwimmt jemand gegen seinen eigenen Strom, also entgegen der Richtung, die er selber vorher angestoßen hat. Solch eine Maxime nenne ich ziemlich irre. Denn einen Kreuzfahrt-Liner kann man gar nicht ruckartig um 180 Grad wenden. Wer das versucht, endet wie die Costa Concordia.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belohorizonte 12.10.2013, 12:54
13. Klare Aussagen...

wünschenwert in einer eherunkritischen, nachlässigen Wirtschaftspresse, zudem gepeinigt von Kräften wie Goldman, Politik, Anzeigenwelt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morgul 12.10.2013, 13:01
14. sieht so aus

Genau so sieht es aus, Herr Glomb.
Die Währung Euro wird implodieren an der Reformunfähigkeit nicht nur Frankreichs, sondern vieler anderer Mittelmeerländer wie Italien usw.
Leute wie Herr Glomb machen mir Hoffnung...und zum Stammwähler der AfD !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newopinion 12.10.2013, 13:01
15. Wie oft noch ich zitiere aus dem Artikel: Bei einem Gespräch mit Glomb entsteht der Eindruck, dass die AfD eine buntere Truppe ist, als es ihr populistisches Auftreten und ihre Nähe zum rechten Rand vermuten lassen.

Wenn sich die Journalisten einmal die Mühe machen würden, Treffen von Kreisverbände zu besuchen oder einfach nur ihre Arbeit richtig zu machen und zu recherchieren, würden sie feststellen, welch vielfältiger politischer Herkunft die Parteianhänger der AfD sind. Eines würde sofort klar werden, mit „Rechtspopulisten „ haben die wenigsten Mitglieder etwas gemeinsam. Die überwiegende Mehrzahl sind überzeugte Europäer, verfolgen jedoch einen anderen Lösungsansatz bei der Europroblematik. Der schon als pathologisch zu betrachtende Versuch der Presse und Medien, die AfD ständig in den Bereich des rechten Randes oder rechts der CDU zu verorten ist einfach schäbig. Findens Sie bei der CDU im Wahlprogramm, dass Asylbewerber das Recht haben sollten Arbeiten, oder den Bürgerentscheid auf Bundesebene. Dass nicht der Steuerzahler die Eurorettung bezahlen muss, sondern die Banken und Hedgefonds usw. , dass die EU bürgernäher und transparenter werden soll. Auch die Forderung, dass die Parteien nicht das gesamte politischen System beherrschen dürfen, alles“ rechtspopulistische“ Forderungen, rechst der CDU oder?
Die Tatsache, dass die meisten Wechselwähler von FDP und der Partei die Linken zur AfD kamen, ist ein Indiz für den Rechtspopulismus, oder?
Mein Appell an die Journalisten, macht euch endlich die Mühe und sprecht mit der Basis der AfD, sowie mit Wolfgang Glomb, danach könnt ihr ein Urteil fällen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 12.10.2013, 13:01
16.

Zitat von liesalott
Mein Gott SPON, was ist denn das wieder für ein Schwachsinn. Es gab Hunderte Ökonomen, die aus ökonomischen Gründen gegen die Währungsunion waren. Nicht, weil sie irgendeine Art "Vaterlandsverrat" darin sahen. Nehmen Sie doch in Gottes Namen mal ein Fachbuch über Währungssysteme in die Hand.
In allen strategischen Entscheidungen stecken politischer Wille und ökonomische Auswirkungen. Und Nur-Ökonomen sollten auch politisch-gesellschaftliche Ziele erkennen, und Politiker sollten die Kosten im Auge behalten. Letztlich kostet JEDER Entwicklungsschritt in Europa Geld! Egal, in welcher Weise die leistungsfähigeren Länder die anderen unterstützen. Im Kapitalismus ist sowieso nur immer der Reiche auf Kosten der Armen reich geworden. Und da hilft D heute anderen Staaten auch mit dem Geld, das vorher in den Handelsbilanzen erwirtschaftet wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfWagner 12.10.2013, 13:04
17.

So ist es. Und das unterscheidet Herrn Glomb angenehm vom Autor dieses Artikels, dem offenbar alle Einwendungen von Ökonomen gegen den Euro schon lange vor der AfD entgangen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brasilpe 12.10.2013, 13:06
18. Der erste Artikel

Zitat von sysop
Wolfgang Glomb hat im Bundesfinanzministerium die Einführung des Euro vorbereitet. Heute bekämpft er die Währung, ist in der Alternative für Deutschland aktiv und beschimpft Altkanzler Schröder. Wie konnte das passieren?
Der erste Artikel im SPIEGEL, der sich ernsthaft mit der AfD beschäftigt. Gratulation! Und weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 12.10.2013, 13:06
19. Na dann nehmen wir....

Zitat von Berg
In diesem Fall schwimmt jemand gegen seinen eigenen Strom, also entgegen der Richtung, die er selber vorher angestoßen hat. Solch eine Maxime nenne ich ziemlich irre. Denn einen Kreuzfahrt-Liner kann man gar nicht ruckartig um 180 Grad wenden. Wer das versucht, endet wie die Costa Concordia.
....wenigstens erst mal die Fahrt raus und leiten die Wende ganz vorsichtig ein.
Und wenn Sie schon mit maritimen Beispielen kommen: Die Eurozone ist ein Geleitzug aus Flugzeugträgern, defekten Schlachtschiffen, maroden Kreuzern und mediterranen Seelenverkäufern! Ein paar Padeelboote mischen da auch noch mit. Das Flottenkommando besteht aus Abgesandten der ganzen Armada und streitet über den Kurs. Na dann gute Fahrt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 18