Forum: Wirtschaft
AfD und die Krise der Union: Bloß kein Retro-Merz!
Getty Images

Wolfgang Schäuble orakelt, es würde die Polit-Ränder schwächen, wenn Freund Merz in der Union für klare Kante sorgt. Eine fatale Fehldiagnose der Ursachen für das weltweite Erstarken politischer Extreme.

Seite 9 von 15
Siebengestirn 14.12.2018, 18:48
80. Kleine Nachfrage:

In welchem Land befinden Sie sich eigentlich? Das GG für die Bundesrepublik Deutschland sieht einen Eid für Abgeordnete nicht vor. Offenbar schwören die "toleranten" und "vorbildlichen" AfD-Abgeordneten so einen Eid am Kyffhäuser oder noch in der Walhalla?

Beitrag melden
chewbakka 14.12.2018, 18:50
81.

Bizarr (und verständlich) ist etwas Anderes: daß sich die gutmeinenden Links Ideologen immer noch nicht entblöden, jemanden, der sich eben nicht von populistischen Parolen - seien sie von links oder rechts - vor sich hertreiben lässt, mal einfach als 'rechts' oder 'von gestern' diffamieren. Dabei sind Ihnen Herr Fricke ja auch nachweislich falsche Aussagen recht: " Im Jahr zehn nach der schlimmsten Finanzkrise seit den Dreißigerjahren der Aktienkultur zu huldigen, wenn der Aktienindex Dax gerade auf Talfahrt ist, weil die Finanzwelt immer noch latent kriselt, hat etwas Bizarres." Daran ist nichts Bizarres. Sie haben offensichtlich überhaupt nicht zum Thema Aktien begriffen. Wer z.B. Ende 2008 ein paaar Schlsselwerte im DAX gekauft hat, dessen Anlage hat sich bis heute trotz diverser Krisen verdreifacht ...... DAS möchte Herr Merz für die Altersabsicherung nutzbar machen.
Aber ein pragmatischer und intelligenter Politiker macht natürlich den Ideologen von Rechts wie LINKS Angst - da wird mal eben diffamiert, getreu dem Motto: etwas bleibt immer hängen. Das ist kein Journalismus, sondern (einseitige) Meinungsmache. Schade.

Beitrag melden
Erythronium2 14.12.2018, 18:55
82.

Es ist ja keine Überraschung, dass Herr Fricke Herrn Merz nicht gerade mehr Einfluss auf die Politik wünscht. Die Positionen könnten ja nicht viel gegensätzlicher sein. Erstaunlich finde ich Herrn Frickes Überzeugung, genau zu wissen, warum die Rechtspopulisten derzeit so erfolgreich sind. Dummerweise dürfte diese Überzeugung falsch sein. Es sind einige rechtspopulistische Parteien in Europa schon deutlich älter als etwa die AfD und es ist mir bislang auch noch nicht aufgefallen, dass es den Leuten in Deutschland in den letzten Jahren urplötzlich trotz der sehr hohen Lohnabschlüsse so miserabel gegangen ist, dass so viele jetzt plötzlich wegen wirtschaftlichen Ängsten AfD wählen. Und warum ausgerechnet eine Rechtspartei, wenn man nur mehr Geld haben will? Warum profitiert die Linke nicht ebenfalls, wie damals Anfang der 1930er, bevor die Nazis sich durchsetzen konnten? Erfolgreich wurde die AfD nicht mit der Eurokritik, welche ich übrigens damals zu Luckes Zeiten richtig gut fand, obwohl halt ein Großteil der Deutschen mit dem Euro sehr gut leben kann, sondern erst, seit die Partei massiv antiislamische Töne spuckt und immigrationsfeindlich auftritt. Das ist eben das Thema, das Frau Merkel nach der chaotischen Flüchtlingswelle 2015/2016 so viel Popularität gekostet hat. Und natürlich sind sich fast alle etablierten Politiker einig, dass "der Islam zu Deutschland" gehöre und dass Deutschland Migration brauche - die Turboliberalen, weil sie billige Arbeitskräfte für die Industrie haben wollen, die Linken, weil das für sie eine Frage der Empathie und der Menschenrechte ist. Nur über die illegale Migration sind sie sich uneinig. Damit hat die AfD ein Alleinstellungsmerkmal, das auch die CSU mit ihren markigen Abschiebungsdrohungen nicht ankratzen kann, zumal halt Einwanderung in mehr oder weniger großem Umfang stattfindet und Abschiebungen seltene Ausnahmen bleiben. Das zieht ganz besonders bei den Leuten, aus deren Gegend jeder wegzieht, der das irgendwie kann. Die wollen dann halt oft auch nicht, dass die leeren Wohnungen in ihrer Nachbarschaft von Ausländern bewohnt werden, damit sie sich nicht in ihrer eigenen Nachbarschaft fremd fühlen. Dass das Unsinn ist, weil auch die Migranten mehrheitlich in die Städte streben und nur in die abgehängten Gegenden ziehen, wenn sie das müssen, das dringt leider nicht durch zu diesen Menschen. Das führt dann zu dem Paradox, dass die ausländerfeindlichsten Gegenden diejenigen sind, in denen die wenigsten Fremden leben und die islamfeindlichsten Gegenden die, in denen sich fast niemand zu dieser Religion bekennt. Bei etlichen der anderen europäischen Rechtspopulisten-Pateien gibt es einen ganz einfachen Grund für ihren Erfolg, nämlich den Euro, der der dortigen Wirtschaft Schwierigkeiten macht, während es in den postkommunistischen Gesellschaften Osteuropas eventuell eher Ähnlichkeiten zu den Überzeugungen in Ostdeutschland gibt.

Beitrag melden
M.P.F.C. 14.12.2018, 18:57
83. Prozentpunkte und Prozente

Zitat von curiosus_
...angesprochenen Merz-Punkt (Aktiensparen) passt die Kritik. Was aber unbestreitbar ist, ist die Veränderung des Parteienspektrums: Sonntagsfrage aktuell | Bundestagswahl 2013 | Änderung: CDU/CSU: 30% | 41,5% | -11,5% SPD: 15% | 25,7% | -10,7% Grüne: 19% | 8,4% | 10,6% Linke: 9% | 8,6% | 0,4% FDP: 8% | 4,8% | 3,2% AfD: 15% | 4,7% | 10,3%
sind zu unterscheiden


CDU/CSU: 30% | 41,5% | -11,5 Punkte = Verlust von 27,71%
SPD: 15% | 25,7% | -10,7 Punkte = Verlust von 41,63%
Grüne: 19% | 8,4% | 10,6 Punkte = Gewinn von 126,19%
Linke: 9% | 8,6% | 0,4 Punkte = Gewinn von 4,65%
FDP: 8% | 4,8% | 3,2 Punkte = Gewinn von 66,67%
AfD: 15% | 4,7% | 10,3 Punkte = Gewinn von 219,15%

Wer findet den Fehler?

Beitrag melden
surfaxel 14.12.2018, 18:58
84. Was für eine brillante Analyse...

die Hälfte der CDU Wähler sind Trottel, die AFD Wähler sowieso. Das zeichnet Qualitätsjournalismus aus. Da auch Polemik nicht fehlt ( Integranten Stadl!) ein würdiger Artikel von politischem Sachverstand. Vielen Dank, ihre AfD!

Beitrag melden
Neandiausdemtal 14.12.2018, 19:00
85. Meine Güte!

Zitat von mgrevenstein
niemand hat behauptet Herr Fricke, das die Schäuble Merz Kombi die bessere Alternative gewesen wäre, hätte oder wenn vielleicht aber doch. Sie mögen mit Ihrer Argumentation zum Teil recht haben.................... Als Journalist ist man meines Erachtens verpflichtet so wertfrei wie möglich zu argumentieren. Das gelingt Ihnen diese mal eher weniger. Ich wünsche Ihnen trotzdem viel Erfolg beim nächsten Versuch.
Ich weiß nicht worauf Sie Ihren Glauben begründen halbwegs komplexe Sachen kommentieren zu können, wenn Sie noch nicht mal wissen, was eine Kolumne ist.

Beitrag melden
Fuscipes 14.12.2018, 19:03
86.

Zitat von Tom Ethcart
Merz passt nicht in den eher nach links ausgerichteten SPIEGEL und da muss man doch etwas dagegen tun... Typische Reaktion und wieder hat man es sich - wie immer in solchen Fällen - sehr einfach gemacht. Genau aus diesem Grund kommt der "SPIEGEL" bei uns nicht mehr ins Haus!
Ach, Sie lesen außerhalb, bei der Kälte?
Großkoalitionäre Politik, das ist der größte Mist, des Rätsels Lösung wäre ein Zusammenschluss von CDU und SPD unter Abspaltung der CSU. Wem das nicht passt sucht sich etwas anderes, aber dann hätten wir wenigstens klarere Verhältnisse, und mit 30+X wäre dieser Brei dann wohl dabei.
Die gegenwärtige Konstellation hat weder Kurs noch Ziel, weder national, europäisch noch darüber hinaus, man kann nicht soviel fressen.

Beitrag melden
Respect1 14.12.2018, 19:11
87. Merz-Bashing und die Glorifizierung einer Scheinriesin

Zitat von beuerlein
das Sie es bedauern, dass Merz es nicht geschafft hat. An dem hätte man sich so richtig abarbeiten können. Jedesmal wenn Journalisten versuchen Konservative lächerlich zu machen, stärken sie die AfD. Die Kolumne trifft in einigen Dingen zu, ist aber teilweise auch einfach niveaulos.
Ihrem Zitat kann ich nur beipflichten, aber dieses Merz-Bashing vor allem seit dem letzten CDU-Parteitag auf SPON ist unerträglich.

Ich freue mich schon auf die Lieferqualitäten einer Frau AKK die mit einer lächerlichen Wirtschaftsleistung im Saarland das neue Amt antritt. Da kann die neue Parteivorsitzende der CDU noch so leidenschaftlich im Stakkato ihre angeblichen Kompetenzen herunterbeten. Besser werden Sie dadurch auch nicht. Und mit dem neuen Generalsekretär wird es mit den einzelnen Flügeln bestimmt richtig lustig. Aber Frau AKK hat sich sicherlich gut überlegt, ob sie sich Kompetenz z. B. eines Carsten Linnemann ins Nachbarbüro holt, oder einen Befehlsempfänger wie Ziemiak dort platziert. Ein Mann, der den geballten Sachverstand von Kreißsaal, Hörsaal (abgebrochen) und jetzt Plenarsaal mitbringt und das wirkliche Leben nur aus der Politbrille kennt. By the way... Frau Nahles lässt hier von SPD-Seite grüßen...
Eine Chance auf einen Neuanfang wurde jedenfalls vertan.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 14.12.2018, 19:11
88. Die Gründe sind ebenso bekannt wie logisch

Das Elend fing mit Thatcherismus und Reagonomics an, fand seine Fortsetzung in der neoliberalen New Labour- und Schröder-Sch...e und die politische Linke schafft es nicht, was daraus zu machen, weil sie erstens medial bekämpft wird, zweitens aber auch, statt sich glasklar auf Klassenkampf und Umverteilung zu fokussieren, teilweise dümmste Nebenkriegsschauplätze aufmacht. Und profitieren tun davon die "Weiter-so-Protagonistent" und deren politische Kostgänger und, das ist der Gipfel des Schwachsinns, die Ultra-Rechte, die alles noch schlimmer machen würde.

Beitrag melden
SabineSchröder 14.12.2018, 19:16
89. Redliche Versuche

Dieses Gewetter gegen alle die agierenden, verantwortungsvollen sich mühsam bewirkenden Amtsträger in Politik und Wirtschaft ist mir unverständlich.
Gerade der Herr Merz, der sich so aufopferungsvoll, ja geradezu altruistisch dem Wirken unsrer Bundeskanzlerin beugte und ein trauriges Los in den Wüsten der Konzernschacherer fristete, gerade dieser Mann wäre doch ein Meilenstein an Innovation und Gerechtigkeit in diesen schweren Zeiten.

Und gerade wenn jemand wie Herr Schäuble hier ein Willkommen ausspricht, dann könnten doch auch Mal die Delegierten der CDU aufhorchen und entsprechend agieren.
Eine entsetzlich verpasste Chance für das Vaterland.

Beitrag melden
Seite 9 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!