Forum: Wirtschaft
Affront gegen Trump: US-Behörden warnen vor schweren Schäden durch Erderhitzung
LA Times/ Getty Images

US-Präsident Trump leugnet den Klimawandel. Seine eigenen Behörden widerlegen ihn nun in einer tausendseitigen Studie - und zeigen auch die wirtschaftlichen Folgeschäden auf. Das Weiße Haus veröffentlichte das Papier kommentarlos.

Seite 19 von 26
Lasersnake 24.11.2018, 12:48
180. Aus der Luft gegriffen

Zitat von me-and-bobby
Der Klimaschwindel Wie die Öko- Mafia uns abzockt [...] Welchen Anteil hat CO² als angebliches Treibhausgas an der Luft, das ja laut Klima- Wandel Enthusiasten undMrd. Unterstützer ??? CO² (Kohlendioxyd) Anteil an der Luft ist gerade mal: 0,038 % ...
Na und..? Die LD50-Werte des Botulinumtoxin beträgt für Mäuse 30 pg/kg (0,03 ng/kg) bei intravenöser Gabe. Das sind, glaube ich 0,0000000003 % des Körpergewichts. Denken Sie mal darüber nach.

Beitrag melden
stefan-arte 24.11.2018, 12:49
181. Welch geschickter Schachzug von SPOON:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/vorhersage-bis-2100-regierungsprognose-enthuellt-folgen-des-klimawandels-fuer-deutschland-a-575794.html
Dieser Artikel, der über 10 Jahre alt ist, steht heute (24.Nov. 2018) an zweiter Stelle der Spiegel Online Seite.
Was möchte die Redaktion uns damit sagen?

LOL

Beitrag melden
apherusa 24.11.2018, 12:53
182. Equigen verbreitet Fake News

zu Beitrag 7 von Equigen:
ihre Aussage, dass der Meereisrückgang gestoppt sei wird durch keinerlei Daten gedeckt. Auch nicht auf der von ihnen zitierten dänischen Seite. dort ist zweifelsfrei zu sehen, dass sich die Meereisausdehunung auch 2018 ganzjährig unterhalb der Standardabweichung des langjährigen mittels bewegt.
Die Daten zum Trend der Meereisbedeckung in der Arktis sind hervorragend zusammengestellt auf meereisportal.de. des Alfred Wegener Instituts. Dort zeigt sich eindeutig, dass das arktische Meereis rapide abnimmt, und zwar eher schneller als die Modelle vorhersagen

Beitrag melden
Duzend 24.11.2018, 12:54
183. Wer leugnet was?

Ich wäre sehr froh, wenn solche Worte wie "Klimaleugner" u.ä. mit größerer Sparsamkeit verwendet würden. Nach meiner Ansicht gibt es wahrscheinlich mindestens die folgenden Kategorien:
1) Menschen die von der Langzeit-Klima-Entwicklung auf dem Erdball keine Ahnung haben. Die also von nichts anderem ausgehen, dass alles erdgeschichtlich immer schon so war wie heute. Unbedarfte.
2) Darunter die, die trotz Nichtwissens in Diskussionen dennoch glatt darauf insistieren würden, dass es gar keinen Wandel gibt. Die dürfte man "Klima(wandel)leugner" nennen.
3) Dann gibt es die, die zwar den klimatischen Wandel der letzten Jahrzehnte als belegt mit Messungen anerkennungen, aber darauf beharren, dass wissenschaftliche Beweise für einen direkten kausalen Zusammenhang zwischen dem Wandel und dem Lebenswandel der Menschen so sehr schwierig zu erbringen sind, dass man lieber nichts voreilig behaupten sollte, wofür man keine wasserdichten Beweise hat.
4) Unter denen, die diesen kausalen Zusammenhang für realistisch halten, gibt es dennoch diejenigen, die bezweifeln, dass die Menschheit durch Veränderung ihres Lebenswandels die Schrauben da großartig und rechtzeitig zurückdrehen kann. Fatalistische Pragmatiker. Auch Träge.
5) Dann gibt es die, die genau das glauben.
6) darunter die, die beispielhaft danach leben
7) als auch die (mit Überschneidungen), die das von allen fordern.
8) Und dann gibt es noch gut informierte Kapitalisten, die genau wissen, dass eine Marschrichtung nach weniger höchstens dann gut ist, wenn es für alle anderen weniger bedeutet, die Wachstumsdoktrin aber unangetastet bleibt.
Zu erwähnen wären vielleicht noch die, die zugestehen, dass schädliche Gase zur Überhitzung des Klimas beitragen, aber erkannt haben, dass es weit schlimmere Gase gibt als CO2.
Wenn wir nicht mehr soviel mit unseren fahrbaren Untersätzen durch die Gegend furzen und auch weniger Fleisch essen, so dass nicht so viele Rinder durch dieselbe Gegend furzen müssen, dann könnte es dem Klima besser gehen.
Nur: EIne solche Order (weniger protzige Mobilität und weniger Fleisch) kann kein US-Präsident ausgeben. Möglicherweise handelt Donald Trump, indem auf stur stellt, komplett falsch, aber konsequent.

Beitrag melden
ichwarsnicht 24.11.2018, 12:59
184. Auf den Punkt gebracht

@karl felix: "Der Planet bietet genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier!" -- Besser kann man es nicht zs.fassen - danke dafür!

Beitrag melden
tallinn1960 24.11.2018, 13:05
185.

Zitat von alex300
E10 und Biodiesel haben maßgeblich zu dem CO2 Anstieg und der Umweltkatastrophe in tropischen Länder beigetragen. https://notalotofpeopleknowthat.wordpress.com/2018/11/22/palm-oil-was-supposed-to-help-save-the-planet-instead-it-unleashed-a-catastrophe/#comment-
Wir verbrennen jedes Jahr fünf mal so viel Kohlenstoff, wie in allen Wäldern der Erde gebunden ist. Da kann Rodung von Regenwald und ähnliches überhaupt nicht maßgeblich sein. Selbst wenn wir jeden verfügbaren Quadratmeter wieder aufforsten würden, würde das nicht mal die Emission von einem Jahr aufnehmen. Maßgeblich für den CO2-Anstieg in der Atmosphäre ist die Nutzung fossilen Kohlenstoffs, Erdöl, Erdgas, Kohle. Diese Nutzung muss aufhören.

Beitrag melden
notatall_bernd 24.11.2018, 13:09
186.

Zitat von equigen
Das Seeeis-Volumen ist in den letzten beiden Jahren so stark angestiegen, dass es dem Mittelwert von 2004-2013 wieder entspricht. Die Ausdehnung hat das 1-Sigma-Band um den Mittelwert von 1984-2000 wieder erreicht. Mit anderen Worten: Die Klimamodelle haben KOMPLETT versagt, die marktschreierischen Klimaforscher - und Al Gore eingeschlossen - haben sich völlig verrechnet. Der Rückgang ist nicht nur gestoppt, sondern fast komplett rückgängig gemacht. Wer‘s nicht glaubt, einfach die offiziellen Messdaten der dänischen Behörden ansehen: http://polarportal.dk/en/sea-ice-and-icebergs/sea-ice-thickness-and-volume/
Vielleicht sollten Sie sich mehr Mühe beim Lügen geben. Zum einen taugt die dänische Quelle nur bedingt als Beleg für Ihre Behauptung über kurzfristige Schwankungen im Eisvolumen, da sie nur bis 2007 Messkurven über die Eisvolumina aufzeigt, ich sehe zumindest keinen Vergleich zu den Werten von 1984-2000.
Zum anderen haben Wissenschaftler festgestellt, dass der Anteil dauerhaften Eises - also Eisdecken, die sich über mehrere Jahre im nördlichen Polargebiet halten - in den letzten 60 Jahren um ca. 50% zurückgegangen ist und das Eis lediglich saisonalen Charakter hatte, d.h. es hat sich während der kalten Jahreszeiten gebildet und ist in den Wärmeperioden geschmolzen. Zwischen 1958 und 2018 hat die durchschnittliche Dicke der Eisdecke am Ende der Schmelzphase um 2 m bzw. 66% abgenommen (Quelle: http://iopscience.iop.org/article/10.1088/1748-9326/aae3ec).
Aber für Leugner wie Sie sollte es kein Problem sein, wieder eine Ihnen genehme Quelle zu finden, die das widerlegt. ;-)
PS: Sie geben sich ja sehr viel Mühe, werden Sie eigentlich für Ihre Posts hier bezahlt?

Beitrag melden
spon-facebook-1035483455 24.11.2018, 13:09
187. Einfaeltige Besserwisserei

Zitat von Poli Tische
muß fühlen! Hurrikan, Tornados, Überschwemmungen, Dürre - gab es schon immer - aber in dem gehäuften Auftreten?? Alles nicht so schlimm, wenn man nicht selbst betroffen ist. Wer so an verantwortlicher Stelle denkt, ist entweder dumm oder ein Verbrecher - oder beides.
Sie verwechseln Wetter mit Klima. Klima ist ein statistisches Resultat; Wetter ist die Realitaet.

Beitrag melden
korrekturen 24.11.2018, 13:11
188.

Zitat von KlausKreuter
Niemand, niemand der normale Ansichten hat wird den Klimawandel leugnen. Die Frage ist nur zu beantworten: kann der Mensch wirklich viel dazu tun um das zu verhindern oder wenigstens zu verlangsamen? Kennen wir wirklich die Zusammenhänge des Sonnensystems mit unserem Klima, ich glaube das ist die zentrale Frage.
Die zentrale Frage wurde längst beantwortet. Vielleicht haben Sie das verpasst. Wir kennen ganz gut "die Zusammenhänge des Sonnensystems mit unserem Klima", vielleicht Sie nicht. Die Lage ist ganz einfach: die globale Erwärmung wird verursacht von Emissionen von CO2, für die der Mensch verantwortlich ist. In Schweden hat eine 15 jährige Schülerin vor einiger Zeit einen Streik gemacht wegen dieser Lage. Deshalb denke ich, dass es nicht so schwierig sein kann die Zusammenhänge zu verstehen.

Beitrag melden
tallinn1960 24.11.2018, 13:13
189.

Zitat von shechinah
Wobei das eine Grad Erwärmung (laut IPCC) in den letzten 100 Jahren ja schon extrem ungewöhnlich moderat ausgefallen ist. Da gab es allein in den letzten 2000 Jahren schon weit stärkere und vor allem schnellere Schwankungen.
Wieso wird eigentlich so selbstbewusst so sachlich Falsches dargestellt, wenn das Richtige doch so leicht recherchiert werden kann:

Das Weltklima hat sich in den letzten 12000 Jahren in einem Korridor von +/- 0.5 Grad bewegt, aus dem es jetzt bereits ausgebrochen ist.

Beitrag melden
Seite 19 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!