Forum: Wirtschaft
Affront gegen Trump: US-Behörden warnen vor schweren Schäden durch Erderhitzung
LA Times/ Getty Images

US-Präsident Trump leugnet den Klimawandel. Seine eigenen Behörden widerlegen ihn nun in einer tausendseitigen Studie - und zeigen auch die wirtschaftlichen Folgeschäden auf. Das Weiße Haus veröffentlichte das Papier kommentarlos.

Seite 6 von 26
knuty 24.11.2018, 10:48
50.

Zitat von Ezechiel
Kennen wir wirklich die Zusammenhänge des Sonnensystems mit unserem Klima, ich glaube das ist die zentrale Frage. So weit muss gar nicht gedacht werden. Durch die global zunehmende Bevölkerung werden mehr Hitzequellen aktiviert. Und je mehr Hitzequellen entstehen, desto wärmer wird es. Es ist genau so wie in einer Wohnung. Heizung raufdrehen und schon wird es wärmer in der Bude.
Wie aktiviert denn eine zunehmende Bevölkerung Hitzewellen? Durch Schwitzen?

Beitrag melden
tyll.spiegel 24.11.2018, 10:50
51. Fast ganz falsch

Zitat von Weltbild
Das wir zu viele Kohlenwasserstoffe verbrennen und CO2 ausstossen ist richtig. Die Menge ist messbar, und wir sollten einen Weg suchen um dies zu verringern. Trotzdem ist die Diskussion und die Hysterie was in 50 Jahren ist kaum zu verstehen. Was soll das? Wir können noch nicht einmal das Wetter genau vorhersagen, das Klima was noch viele Male komplexer ist können wir wohl vorraussagen??? Und das in 50 Jahren??? Das zeigt wieder einmal die Arroganz der Menschheit aalwissend zu sein. Es ist pure Hysterie. Ökonomische Veränderungen hat es schon immer gegeben, und so schnell geht das alles nicht. Und dann noch die Industrielobby die sich durch die Studien öffentlich Gelder erhoffen und diese Studien fördern. Obendrein die Grünen die noch mehr schwarzmalen? Trump hat da schon einen Punkt. Den Klimawander ganz zu ignorieren ist auch falsch. Man sollte halt etwas sachlicher bleiben und die Hysterie abstellen. 50 Jahre etwas vorraussagne konnte noch niemand in der ganzen Menschheitsgeschichte, auch die Klimaforscher nicht!!
An obigem Beitrag sind nur die ersten beiden Sätze richtig. Um das KLIMA der Zukunft genau genug (für die Zwecke des Klimaschutzes) zu kennen, benötigt man keine furchtbar komplizierten Computer-Modelle. Es reicht, wenn man den gegenwärtigen Trend - dessen Rahmenbedingungen (steigende CO2-Konz. in der Atmosphäre) aller Voraussicht nach konstant bleiben werden - in die Zukunft hochrechnet. Und voila, 4°C plus bis 2100. Da muss man nicht "aalwissend" (s.o.) sein, da reicht etwas naturwissenschaftliche Allgemeinbildung - über die Trump und andere offenbar leider nicht verfügen.

Beitrag melden
wusel8 24.11.2018, 10:50
52.

Zitat von wilhkroeger
Falls Trump ignorant ist, wie von den MSM immer gerne kolportiert, so muss dazu gesagt werden, dass solche Ignoranz demokratisch mehrheitsfähig GEWÄHLT sei - vielleicht lässt sich die konsequente Allegorie sogar soweit treiben zu behaupten, dass somit die Demokratie selber, offensichtlich, eine innere Affinität zu Ignoranz birgt. Dagegen gibt es genau EIN Gegenmittel: das, was die Demokratie vollendet zu bewerkstelligen, muss FUNKTIONIEREN - z.B. der Klimawandel darf NICHT (noch weiter) EINTRETEN, bzw. sich verschärfen. Tut er das doch, bzw. sie das doch nicht, hat sie, als global (schein)dominantes Institutionsmodel von Governance, bald ausgedient. Wie sehen SIE das - funktioniert die Demokratie (noch), oder nicht? - ist sie ein Auslaufmodell? - was kommt dann, besser? oder schlechter? (auch hierauf bietet die Geschichte eine Antwort : noch NIE fand ein Epochenübergang gewaltlos statt - etwa der Römischen Republik zum Römischen Caesarentum, oder umgekehrt des europäischen Fürsten-Absolutismus zur europäisch-demokratischen 'Volksherrschaft' - im Gegenteil, es waren die "bewegtesten" Zeiten der Geschichte). Sollte die aktuelle (!gewählte) Gerontokratie also tatsächlich zu Ende schwächeln, und sich, wider Erwarten, nicht doch noch adaptiert verjüngen & aktualisieren (und also: "Problem-contraWIRKSAM" heilsam zu werden zu gelingen), - dann, liebe Leute &versammelte Gemeinde, macht euch erwartungsgemäß auf etwas, vielleicht zum letzten Mal, wahrhaft global-biologisch "Historisches" gefasst!
Sorry, selten etwas blöderes gelesen: Die Demokratie ist nicht Schuld am Klimawandel, die Menschen sind es - und zwar auch die, die in Diktaturen wie Russland oder China wohnen. Und vielleicht sogar vor allem die.

Eine der größten Kohlendioxid-Quellen sind z.B. Moor- und Waldbrände in Sibirien. Wird nicht oft gesagt, stimmt aber trotzdem. Und das liegt daran, dass die dortige Diktatur unfähig ist, gewisse Dinge in den Griff zu bekommen. Sie werden einfach nur totgeschwiegen.

Beitrag melden
alterknacker54 24.11.2018, 10:51
53. Seltsam,

Zitat von Valis
In der Geschichte der Erde gab es immer wieder Kälte und Hitzeperioden. An der Theorie des Klimawandels mag nicht alles Falsch sein. Aber heutzutage wird jeder zu heisser Sommer und jeder zu kalter Winter medial auf den Klimawandel und auf die CO 2 Werte zurück geführt. Das ist Schwachsinn und unseriös!
dass dieser Typus von Stellungnahme immer wieder gebracht wird. V.A. ändert sich daurch nichts an der Tatsache, dass noch nie in der Erdgeschichte Prozesse, die ansonsten über 10-tausende von Jahren abliefen, nun in 1-2 Jahrhunderten ablaufen (werden). Dass dies ein qualitativer Unterschied riesigen Ausmaßes ist, sollte auch Ihnen klar sein - macht Euch endlich mal kundig, z.B. hier: https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/author/rahmstorf/

Beitrag melden
aussie12 24.11.2018, 10:52
54. ist die Erde zu retten?

Als erstes ist doch die Ueberbevoelkerung der Erde mit Menschen das Hauptproblem.
Auch wenn die westlichen Laender den C02 Ausstoss stark verrringern wird das nur ein Teil
des Probllems loesen. Die Chinesen bauen weiter jede Menge Kohlekraftwerke und auch im Ausland,
wie zulezt in Bulgarien. Das Problem laesst sich nur auf internationaler Ebene loesen. Die Entwicklungslaender muessen ihre Geburtenrate starke verringern bzw. stabil auf heutigen Niveau halten und die reichen Laender muessen dabei helfen. Gibt es diese uebereinkunft nicht dann gibt es auch keine Loesung. Die Emmigranten verlassen die korrupten Entwiklungslaender und wandern in die Industrielaender aus und verursachen damit
direkt einen weiteren Anstieg indem sie dann entsprechend fuer hoehere KLimaabgase sorgen indem sie sich ein Auto kaufen etc.. Viel der Industrieproduktion ist nach China verlagert wo meist umweltschaedlicher gearbeitet wird wie zuvor in Laendern wie in Deutschland. in Australien wird das ganze Jahr darueber geredet ob das eine Kohlekraftwerk noch stillgelegt wird oder nicht waehrend in China jede Woche ein neues ans Netz geht.
Die letzte Autofabrik hat in australien zugemacht nur um die Abgase nach China zu verlagern. Zumindest hatte China die Ein Kind Politik. Aber was ist mit Indien und Afrika. Wenn die noch alle auf unser Niveau kommen wollen werden sich die klimagase noch verdoppeln egal ob Deutschland in den naechsten 30 Jahren ihre letzten
Kohlekraftwerke abgestellt. Deutschland haette auf keinen Fall die Atomkraftwerke abschalten duerfen. Das haette geholfen. Dank der Korruption in vielen unterentwickelten Laender aber auch in einigen Industrielaedern sehe ich das wohl eher negativ. Die Muslims wollen durch ihre weiblichen Brutmaschinen die Welt uebernehmen und dann ist die Welt nicht zu retten.

Beitrag melden
s.l.bln 24.11.2018, 10:53
55. Ich muß die Zusammenhänge...

Zitat von KlausKreuter
Niemand, niemand der normale Ansichten hat wird den Klimawandel leugnen. Die Frage ist nur zu beantworten: kann der Mensch wirklich viel dazu tun um das zu verhindern oder wenigstens zu verlangsamen? Kennen wir wirklich die Zusammenhänge des Sonnensystems mit unserem Klima, ich glaube das ist die zentrale Frage.
...der globalen Finanzströme nicht kennen, um zu wissen, daß die Miete nicht abgebucht werden kann, wenn ich mein Konto vorher bis zum Anschlag überzogen habe.
Das ganze "wir brauchen noch viel mehr Informationen" Geschwafel ist eine prima Variante, unangenehme Dinge auf die lange Bank zu schieben.
Ein Klimaforscher hat das mal ganz gut zusammengefaßt; Die Erde kann wie ein Klimaakku betrachtet werden: Zu Zeiten der Dinosaurier hat wir eine gigantische CO2 Konzentration in der Atmosphäre.
Nach deren Ende war die deutlich geringer.
Das Erdöl, welches über Jahrmillionen aus der Biomasse vergangenen Lebens entstanden ist, hat dieses CO2 gespeichert. Als wir angefangen haben, es zu verbrennen, haben wir uns auf den Weg gemacht, es wieder freizulassen. Nur daß wir heute nicht mehr die Vegetation haben, um damit umzugehen.
Die Konsequenz ist das Abschmelzen der Polkappen(letzten Februar erstmals Plusgrade am Pol).
Neben direkten Auswirkungen der veränderten Termodynamik in der Atmosphäre reduziert sich zwangslüfig irgendwann die Geschwindigkeit Mehresströmungen (kein Absinken des dann süßwasserhaltigen Meeres am Pol), womit die Zeiten des gemäßigten Klimas dann erstmal vorbei sind.
Der Erde ist das schnuppe, weil das schon immer passiert. Vermutlich hat erst das Absinken des Meeresspiegels während einer Eiszeit den Weg für die Frühmenschan von Afrika nach Europa geebnet.
Das Problem ist nur, daß das alles jetzt eben dramatisch schneller abläuft und natürlich sind Menschen die Ursache dafür.
Wer glaubt denn tatsächlich, daß es keine Auswirkungen auf den CO2 Gehalt in der Atmosphäre hat, wenn man hundert Jahre lang CO2 rausbläst, als gäbe es Geld dafür, während man gleichzeitig die Regenwälder abholzt, die aus dem blöden CO2 wieder prima Sauerstoff machen.

Was das alles mit der Komplexität des Sonnensystems zu tun hat, bleibt Ihr Geheimnis.

Beitrag melden
carinesophie 24.11.2018, 10:54
56. Grenzenlose Zuwanderung ist schlimmer als Klima

Selbst die USA könnten die Klimaerwärmung durch Asien nicht stoppen. Jeder Amerikaner kann aber wohl leicht innerhalb des großen Landes in ein Gebiet ziehen, wo es weder Überschwemmungen, noch Hurrikane gibt. Man zwingt die Leutchen ja nicht, in Miami oder auf Erdbebenspalten (vorsicht kein Klima!) oder in seit Jahrtausenden bekannten Waldbrandgebieten zu leben. Gerade die Waldbrände in Kalifornien sind Teil der Evolution und Natur - und keineswegs erst durch Menschen. 2000 Jahre late Mammutbäume überlebten Dutzende Waldbrände, weil sie extra ein Löschsystem am Stamm haben, das Wasser den Stamm runterlaufen läßt, bevor der Baum abbrennen kann. Alle anderen Pflanzen drumherum sind natürlich tot, aber bewirken als Dünger einen Neuanfang für die Natur, die sich innerhalb von evolutionären Zeitabläufen rasend schnell wieder erholt. Der Mensch muß nicht im hundert Prozent erwartbaren Brandgebiet, das niemand löschen kann, Häuser bauen und dann so tun, als sei das überraschend. Auch fliegen Atomkraftwerke alle paar Jahre in die Luft und das war mehr als erwartbar. Künftig werden also Gebiete vom Menschen besiedelt, die es sich leisten können, außerhalb von Erdbeben, Hurrikan, Waldbrand zu leben, z.B. in Afrika, Rocky Mountains oder sonstwo. Der Klimawandel wird immer bestehen, der Mensch kann in sichere Gebiete umziehen und sich anpassen. Ich freue mich auf die ersten Kokosnußerneten in Deutschland und längere Sommer, kürzere Winter, weniger Glatteisunfälle. Man muß nur die Folgen von Merkel zurückführen, das ist viel, viel schlimmer als ein längerer Frühling, Sommer, Herbst.

Beitrag melden
karl-felix 24.11.2018, 10:54
57. Sie

Zitat von christoph_schlobies
Trump hat erklärt,selbst wenn das CO2 das Klima verschlechtert,werde er deshalb nicht US-Arbeitsplätze in Gefahr bringen,solange China ununterbrochen Kohlekraftwerke ans Netzt bringt-und das laut Klimapakt auch darf.-
sehen : Dümmer geht immer.
Egal was Trump macht. Die US Kohleindustrie wird weiter rationalisieren und Leute entlassen , denen sind die Chinesen pups egal.
By the way : China reduziert seinen Kohleverbrauch wo es nur geht, eher aus ökologischen denn aus ökonomischen Motiven .
Jedes 2. Windrad der Welt wird in China aufgestellt, die Chinesen sind Weltmarktführer in Bau und Neuzubau der Solarindustrie und nutzen soviel Wasserkraft wie der Rest der Welt zusammen .
Das könnte sich Trum ja auch als Beispiel nehmen. Da wäre dere Wettbewerb den Schweiß der Edlen wert .Er sieht es doch bei uns : Mit zunehmendem Ökostrom-Anteil und wachsendem Wohlstand sinkt der Kohleverbrauch radikal. Deutschland fördert ab nächstem Jahr selber keine Steinkohle mehr, die Förderung der Braunkohle ist von ca. 410 Millionen to/anno auf jetzt ca. 170 Mio to gesunken und Deutschlands Wohlstand und Reichtum ist enorm gewachsen . Vom kranken Mann Europas zur führenden Volkswirtschaft . .

Beitrag melden
urmedanwalt 24.11.2018, 10:56
58. Meine Güte

hier sind ja wieder einige krasse Beiträge vorhanden. Von ansteigenden Eismassen trotz freier Nord-Ost-Passage bis zur Selbstauflösung der Demokratien in einem GRoßBUCHSTABIG global-biologischen Revolutionsarmageddon wird hier aber kräftig was geboten.

Beitrag melden
alterknacker54 24.11.2018, 10:57
59. Sehr richtig!

Zitat von Partyzant
Diesen Bericht sollten wir genauso ernst nehmen und wir tun das auch aber wir ändern trotzden nichts und machen genau so oder schlimmer weiter in dem wir alles was extrem klimaschädlich produziert wird einfach in Schwellenländer verlagern und so eine weiße Weste in Deutschland vortäuschen. Es ist egal wo diese Dinge produziert werden - die Erde ist eins aber die Menschheit glaubt beim Klimawandel an Grenzen und lässt sich das von Rwchtspopulisten genauso so erklären. Das kapitalistische Gewinnmaximierungssystem funktioniert nicht so weiter und wir sollten nach anderen Sytemen suchen die nicht auf Wachsttum basieren.
V.A. ist das alles schon seit spätestens 1972 bekannt, als der erste Bericht des Clubs of Rome "Grenzen des Wachstums" veröffentlicht wurde. Der aktuelle, vor Kurzem veröffentliche Bericht heißt übrigens "Wir sind dran"... An diesem Bericht war maßgeblich auch Ernst-Ulrich von Weizsäcker beteiligt.

Beitrag melden
Seite 6 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!