Forum: Wirtschaft
Air-Berlin-Flug AB6210: Abschiedsreise
DPA

Deutschlands zweitgrößte Fluglinie ist seit der Nacht Geschichte. Den letzten Flug AB6210 von München nach Berlin-Tegel prägen Jubel und Tränen.

Seite 1 von 9
ofw 28.10.2017, 11:00
1. Air Berlin

Bei Geschäftsreisen habe ich Air Berlin gemieden wo immer es ging. Ein- und Ausstieg in Muc 1, total enge Sitzreihen, viele Verspätungen, miserabler Service. Auf das Schokoherz habe ich gerne verzichtet. Mioch wundert es nicht, dass diese Airline Pleite ging. Der Preisunterschied zu LH war in den letzten Jahren ohnedies nur noch gering.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hahewo 28.10.2017, 11:04
2. Air Berlin

Da sieht man es wieder, mit wieviel Elan und Raffgier solche Firmen vor die Wand fahren können. Das war eine Gemeinschaftsveranstaltung aller dort tätigen Manager. Jetzt noch dicke Abfindung kassieren, die Arbeitnehmer, das ist doch egal. Die Wahlen sind ja vornei und bis in 4 Jahren hat der Wohlstandsbürger ohnehin alles vergessen. Wir sind früher gerne mit AirBerlin im Gegensatz zur Lufthansa geflogen. In die USA nur mit AAA oder später Delta. Nie Lufthansa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soisses007 28.10.2017, 11:22
3. Geiz ist ... Pleite

Das Ende von AB war spätestens seit der Übernahme der LTU 2007 vorprogrammiert. Hohe Gehälter (LTU) und niedrige Preise, wie soll das funktionieren? Das freundliche AB Personal muss nun die Unfähigkeit des Managements ausbaden. Schade!
Die Teilübernahme durch LH ist schon sehr grenzwertig. Gesteuert durch einen AB-CEO der vorher bei LH war und gestützt durch sinnlose 150Mio des Staates. Verkommene Wirtschaft und Politik, die gnadenlos das Risiko auf Personal, Kunden und Steuerzahler abwälzt. Freuen können sich die Aktionäre von LH über die ansteigenden Aktienkurse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tennis Platzis 28.10.2017, 11:28
4. Eine Überraschung

ist die Insolvenz nicht. Seit Jahren wandelt Air Berlin an diesem Abgrund entlang. Ohne die Finanzhilfen von Etihad wäre schon viel früher Schluß gewesen.
Der Nachteil für die Inlands-/Geschäftsreisenden wird aufgrund der mangelnden Konkurrenz schnell zu spüren sein. Ein innerdeutscher Flug mit der Lufthansa kostet dann auf mehreren Strecken wieder ähnlich viel, wie ein Überseeflug. Und das natürlich ohne Service und in Flugzeugen, in denen der Durchschnittsdeutsche nicht größer als 1,70 m sein darf, oder sehr gelenkig sein muss, weil er sonst nicht in die Sitzreihen mit den lachhaft geringen Abständen passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shooop 28.10.2017, 11:43
5. Fluglinie meines Vertrauens und meines Herzens

Ich bin immer gerne mit der Air Berlin geflogen und werde sie sehr vermissen. Irgendwie hatte ich bei der AB das Gefühl, dass Mitarbeiter und Firma im Großen und ganzen an einem Strang gezogen haben und die Air Berlin ihre Mitarbeiter gut behandelt hat. Das merkt man bei der Personalauswahl und der Stimmung im Team-werden selbstbewusste gut abgegrenzte Leute eingestellt und gut von der Firma behandelt, dann kann sich daraus eine Identifikation mit Firma und eine gute Teamleistung entwickeln. Ich als Gast schätze so etwas sehr und bin gerade deshalb so gut wie immer mit AB geflogen. Bei Billigfluglinien merke ich, dass die Mitarbeiter aussuchen, die sich nichts trauen, weil sie mit dem Rücken zur Wand stehen und dieser Zustand von der Firma gewünscht und aufrechterhalten wird. Die blanke Ausnutzung von 'Menschenmaterial' - widerlich. Ich mache das auch nicht mit. In RA oder Easyjet kriegen mich keine 10 Pferde, da fahre ich ehrlich gesagt lieber wieder Bahn. Ich glaube, dass die Mitarbeiter von AB gerade echt leiden und wünsche allen, dass sie irgendwo gut unterkommen. Allein mir fehlt der Glaube. Menschlichkeit zählt im Wirtschaftsprozess gerade gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekel-alfred 28.10.2017, 11:56
6. Dienst am Kunden? Denkste!

Zitat von soisses007
Das freundliche AB Personal muss nun die Unfähigkeit des Managements ausbaden. Schade!
Wo haben Sie denn freundliches (Bord-)Personal gefunden? Ich jedenfalls nicht und daher weine ich der Airline keine Träne nach.
Etihad hat einen super Service, da können sich so manche Crews mal was abschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 28.10.2017, 11:56
7. das ist ein bißchen billig

Zitat von hahewo
Da sieht man es wieder, mit wieviel Elan und Raffgier solche Firmen vor die Wand fahren können. Das war eine Gemeinschaftsveranstaltung aller dort tätigen Manager.
Air Berlin hat seit fast 10 Jahren nur rote Zahlen geschrieben, die letzten 5 Jahre hat Air Berlin hunderte von Millionen Euro verbrannt, die Etihad bezahlt hat, das Management hat sich das Geld nicht eingesteckt, nein davon wurde die gesamte viel zu teure Belegschaft bezahlt. Air Berlin ist daran gescheitert, dass das Management zur Belegschaft zu nett war und die Kosten nicht in den Griff bekommen hat. Wer glaubt, dass Etihad seinen Job bis ans Lebensende subventioniert, der ist komplett naiv und braucht einen Realitätscheck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 28.10.2017, 12:11
8. Jeder strauchelnden Bank wird unter die

mehr oder weniger korrupten Arme gegriffen. Bei Air Berlin, der einzigen ernst zu nehmenden Konkurrenz der Lufthansa schien das offensichtlich nicht opportun, unsere Frau Merkel und ihre CDU haben einmal wieder grandios versagt und den Wettbewerb auf dem unser erfolgreiches Wirtschaftssystem beruht abgeschafft, es lebe der StaatsSozialismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siegertoni 28.10.2017, 12:11
9. Das mit der Ehrenrunde in Herzform hat dann doch nicht geklappt

... die Flugroute über Berlin war zwar irgendwie verschnörkelt, aber ein Herz wurde es dann doch nicht. https://www.berliner-zeitung.de/berlin/letzte-maschine-gelandet-tschuess-und-bye-bye---air-berlin-ist-jetzt-geschichte-28733998

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9