Forum: Wirtschaft
Air-Berlin-Insolvenz: Die Schuld der Scheichs
REUTERS

Air Berlin ist insolvent, weil der Großaktionär Etihad die Finanzhilfen gestoppt hat. Ein überraschender und gefährlicher Schritt, der die Beziehungen zwischen Deutschland und Abu Dhabi auf Jahre belasten könnte.

Seite 1 von 18
RalfHenrichs 15.08.2017, 21:23
1. That's business

Air Berlin hat quasi nie Gewinn erwirtschaft. Vielleicht kann man den Scheichs vorwerfen - das kann ich nicht beurteilen -, die Fluggesellschaft nicht in die Gewinnzone geführt zu haben. Ansonsten ist es jedem Investor stets unbenommen den Stecker zu ziehen. Versprechen gegenüber irgendjemand Drittes zählen da nicht. Die Scheichs haben sich also völlig korrekt verhalten. Ob sich die Bundeskanzlerin mit dem Überbrückungskredit - genauer: Geschenk - richtig verhalten ist, ist eher zu bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mucschwabe 15.08.2017, 21:26
2. Wie bitte?

Air Berlin soll 150 Mio. Euro vom Staat als Überbrückungskredit bekommen, damit vor der Wahl keine schlechten Nachrichten in der Presse stehen? Ich bin kein Jurist, aber nennt man sowas nicht Untreue? Wenn es keine positive Fortführungsprognose über die nächsten 18 Monate gibt, ist sowas doch strafbar, zumindest wenn es ein Bankangestellter zu verantworten hätte. Oder sehe ich das falsch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Echt jetzt 15.08.2017, 21:27
3. Groteske Verdrehung der Tatsachen

Zitat von
Air Berlin ist insolvent, weil der Großaktionär Etihad die Finanzhilfen gestoppt hat
Air Berlin ist insolvent aufgrund jahrelanger Misswirtschaft. Ohne die Finanzhilfen von Ethihad wäre das schon viel früher passiert. Jetzt auf "die Scheichs" zu schimpfen und gleichzeitig noch eine diplomatische Krise daraus machen zu wollen, ist armselig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qwertreiber 15.08.2017, 21:27
4. Daneben

Die Schuld bei Investorenzu suchen, die ein paar hundert Millionen Euro reingepumpt haben, ist wohl doch etwas zu kurz gehüpft. Eine Pleite-Airline aus strategischen Gründen (Verbindungen zu eigenen Hubs) zu stützen, ist durchaus ehrenvoll. Nur muss diese sich nicht wundern, wenn nach Jahren Alternativen gesucht werden. Der Schandfleck ist eher bei der deutschen Airline und dessen Management zu suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 15.08.2017, 21:27
5. Ein Versprechen gegenüber der Bundeskanzlerin?

Ein Versprechen gegenüber der Bundeskanzlerin zu Wahlkampfzwecken scheint also genau soviel wert zu sein, wie ein Versprechen der Bundeskanzlerin zu Wahlkampfzwecken. " Mit mir wird es keine Maut ....." Tja: Zu Wahlkampfzwecken kann man dem Wahlmichel alles versprechen, nach der Wahl kommt die Giftliste neuerdings sofort, damit er drei weitere Jahre zum Vergessen hat. Bis jetzt hat es geklappt: Wähleramnesie nennt man das wohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
al3x4nd3r 15.08.2017, 21:28
6.

Die "Schuld der Scheichs" ist es gewiss nicht. 150 Mio. zur Überbrückung des Wahlkampfes sind beim gesättigten Markt nicht zu rechtfertigen.
Man sollte sich zudem fragen, ob es nicht ein kleiner Fingerzeig in Richtung Katar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinerlei 15.08.2017, 21:30
7. Wirtschaftsdilettantismus

Wie jedes andere Unternehmen ist ETIHAD verpflichtet, mit dem Kapital seiner Eigentümer gewissenhaft umzugehen. Gegenüber AIR Berlin hat man viele Jahre nachsichtig agiert und den Zusagen von dessen Management Glauben geschenkt. Statt Besserung ist es in den vergangenen Monaten aber immer steiler bergab gegangen. Explodierende Verluste, einbrechende Passagierzahlen, sich häufende Flugausfälle und Verspätungen. Es gab keine andere Wahl, als jetzt die Notbremse zu ziehen, und der Schritt kam auch nicht überraschend. Höchstens zu Unzeit für die Bundesregierung, aber das ist ein anderes Kapitel. "Schuld der Scheichs" ist ein netter Eyecatcher, aber Unsinn. Hallo Boulevard, Tschüss Seriosität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edgarzander 15.08.2017, 21:34
8. Sehe ich komplett anders

Die Emirate haben hier über viele Jahre ein deutsches Pleiteunternehmen am Leben erhalten und deutsche Arbeitsplätze gesichert.
Lufthansa, Condor und die deutsche Politik (Dobrindt) hatten kein Interesse, dass der Laden Air Berlin läuft.
Codesharing Flüge mussten sich Air Berlin und Etihad immer mühsam über Gerichte erkämpfen.
Und jetzt dreht man den Emiraten einen Strick draus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alter_nativlos 15.08.2017, 21:34
9. Etihad

So, so, die Scheichs sagten die Alinmentierung der Air Berlin bis 2018 mit Rücksicht auf den Wahlkampf der Kanzlerin zu? Woher will der Autor die Motive der Scheichs kennen? Wieso geht es um die kanzlerin, wo doch das zuständige Wirtschaftsressort von der SPD besetzt ist? Ist es nicht eher so, dass der Autor Mutmaßungen verbreitet, um den Wahlkampf de SPD-Kandidaten Schulz zu stützen?! Noch besteht die Regierung aus beiden großen deutschen Parteien. Der Artikel ist Wahlkampfhilfe, nicht die Kreditzusage der Scheichs, die schließlich auch nicht eingehalten wurde....wahrscheinlich auf Betreiben der SPD, die den Wahlkampf der Kanzlerin stören wollte.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18