Forum: Wirtschaft
Air-Berlin-Insolvenz: Ryanair reicht Kartellbeschwerde ein
DPA

Die Bundesregierung hilft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin mit einem Millionenkredit. Konkurrent Ryanair sieht darin einen Verstoß gegen Wettbewerbsregeln - und beschwert sich.

Seite 1 von 8
RalfHenrichs 15.08.2017, 21:59
1. Richtig so

Wenn schon die SPD einen dilettantischen Wahlkampf führt, der Merkel nicht im Geringsten herausfordert, könnten vielleicht die Gerichte Merkel bremsen. Aber dass sie wegen Untreue verurteilt wird, wäre zwar angebracht, aber in unserer korrupten Bananenrepublik auch keine ernsthafte Gefahr für sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felix_weber 15.08.2017, 22:21
2. @RalfHenrichs

Ihnen ist aber schon klar, dass das Bundesministerin für Wirtschaft und Energie hier verantwortlich ist und nicht das Kanzleramt? Und das Ministerium wird von Frau Zypries geführt wird? Frau Zypries ist Mitglied der SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_Kamikaze 15.08.2017, 22:21
3. Ryanair?

Ist das nicht die "Airline" die fast nur von hochsubventionierten Provinzflugplätzen im europäischen Ausland startet und die Arbeitsgesetze und die Rechte von Arbeitnehmern außerhalb Irlands als irrelevant betrachtet, wo Piloten als Angestellte nicht mal krankenversichert sind? Wo dauernd Flugzeuge notlanden müssen weil sie nicht die gesetzlich vorgeschriebenen Treibstoffreserven an Bord haben?
Ryanair soll sich um Irland kümmern und sich aus deutschen Interessen raushalten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friespeace 15.08.2017, 22:32
4. Richtig so!

Einem insolventen Unternehmen einen Sofortkredit zu gewähren, grenzt ja an Untreue! Abgesehen davon, dass natürlich auch eine unzulässige Wettbewerbsbeeinflussung entsteht.
Wie lange im Vorfeld war das eigentlich geplant? Oder glaubt hier jemand, dass die Regierung innerhalb weniger Stunden solch einen Kreditvertrag verhandelt und abschließt? Vermutlich hat Lufthansa schon zugesagt diesen Kredit dann mit einer schönen Laufzeit zurück zu zahlen... unfassbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mittelalter 15.08.2017, 22:44
5. Toll ...

... wofür der Steuerzahler alles gerade steht. Jetzt auch für insolvente Fluglinien.
Was so ein Wahlkampf nicht alles möglich macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 15.08.2017, 22:45
6. Ryanair ist halt Ausländer. ..

....und mag nicht, wie die Deutschland AG funktioniert. Aber von nichts kommt nichts. Es sind solche Mechanismen wie auch die neuerlichen Bestechungsskandale usw, die außertariffär die inländische Wirtschaft vertragswidrig stützen. So wird man Weltmeister. Aber über jene zu schimpfen, die Deutschland bezichtigen unbill zu aggieren, sollte man nicht. Das sieht verlogen aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 15.08.2017, 22:46
7. Ryanair hat doch Vorteile, wenn Preise steigen

Die Logik von Ryanair ist eher pure Unlogik. Es gibt auch keinen Sinn, wenn zehntausende Urlauber im Chaos stranden.
Hoffen wir mal, dass Deutschland das Geld wieder zurück bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigfraggle007 15.08.2017, 22:50
8.

Zitat von friespeace
Einem insolventen Unternehmen einen Sofortkredit zu gewähren, grenzt ja an Untreue!
Was für ein populistischer Quatsch... Einem Unternehmen mit 1000en Beschäftigten und noch mehr Kunden, die auf bereits bezahlte Tickets sitzen, im Rahmen des Möglichen und unter Voraussetzung eines geordneten Insolvenzplans etwas Luft zu verschaffen, ist nicht nur eine wirtschaftspolitisch sinnvolle Maßnahme. Als wenn der Steuerzahler ein sofortiges Aus nicht auch indirekt bezahlen müsste...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom steeger 15.08.2017, 22:50
9. Gerade die!

Mussten wir nicht in Hahn und jetzt in Frankfurt bei Ryanair "beifüttern", damit deren arrogante Führungspersonalie grossspurig auftreten konnte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8