Forum: Wirtschaft
Air Berlin: Piloten sollen bei Eurowings 40 Prozent weniger verdienen
DPA

Ehemalige Air-Berlin-Piloten, die künftig bei Eurowings arbeiten, müssen mit deutlichen Gehaltseinbußen rechnen: Laut einem Medienbericht geht es teils um mehr als 40 Prozent.

Seite 2 von 14
josipawa 20.10.2017, 06:52
10. Fakten?

Es wäre beispielsweise interessant zu lesen, wie viel ein Pilot (konkret, mit einem bestimmten Lebensalter und einem bestimmten Einsatzmuster) bei der Lufthansa, bei Air Berlin, bei Eurowings, im Branchendurchschnitt verdient. Da es hier Tarifverträge geben dürfte, wären die Daten mit einem gewissen Rechercheaufwand doch verfügbar. Ohne jedwede Fakten ist es schwer sich ein Urteil zu bilden; naja, das ist halt auch ein Artikel aus der postfaktischen Zeit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 20.10.2017, 06:53
11. Mit Unterstützung

der deutschen Regierung. Super.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lagrange 20.10.2017, 07:02
12.

Finde ich richtig. Piloten verdienen aus meiner Sicht viel viel zu viel. Die Gehälter sind nur so hoch, weil Fliegen früher etwas exklusives war. Mittlerweile ist der Flieger ein normales Verkehrsmittel und Piloten sollten nicht viel mehr verdienen als Zugführer - in jedem Fall nicht sechsstellig. Ein Arbeiten bis 67 sollte in diesem Beruf auch möglich sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_gärtner13 20.10.2017, 07:12
13. Also bitte....

1) Ist kein air berlin Pilot gezwungen da anzufangen

2) Eine Qualifizierung der Lohnkosten über den Anteil an den Gesamtkosten ist hier unzulässig! Air Berlin hat viel gezahlt. Dass der Anteil bei nur 13% liegt sagt nicht aus, dass das Personal schon da billig war, sondern der Konzern überall Geld verbrannt hat, so dass sogar zu teures Personal gar nicht ins Gewicht fällt!

Klar, die Pilotenlobby interpretiert das natürlich lieber anders ;)

3) Mal ein paar Zahlen aus dem verlinkten Artikel:

Wir reden hier bei Eurowings für Berufseinsteiger von 53.000€ im Jahr als Co-Pilot und 93.000€ im Jahr als Pilot im ersten Jahr, 100.000€ nach 2 Jahren und über 120.000€ nach 10 Jahren!

Dass in dem Zusammenhang Begrifflichkeiten wie "fehlende soziale Verantwortung" fallen, ist ja wohl ziemlich absurd!

Sinnbild für die Piloten ist die Empörung der Lobby, dass sich die Piloten nun wieder "auf ihre alten Jobs wie Schuljungen" (Zitat Cockpit) bewerben müssen.
....Erde an Piloten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muekno 20.10.2017, 07:14
14. Ich als Pilot würde da nicht mit machen

Mit dem verdienst eines Piloten sollte man so viel angespart haben um ein Sabbatjahr zu machen, soll die LH bzw. EuroWings doch sehen wo sie ihre Piloten herbekommt, die wachsen nicht auf den Bäumen sondern brauchen ein lange Ausbildung. Wenn das all Air Berlin Piloten machen steht die LH dumm da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter79x 20.10.2017, 07:19
15.

Es herrscht zunehmend blanker Kapitalismus, wo einst soziale Marktwirtschaft gewünscht war. Wer kann macht sich die Taschen voll, koste es was es wolle. Werte wie Verantwortung und Empathie sind für das Management grosser Firmen bloße Worthülsen. Was interessiert es das Lufthansa Management, wie es den Mitarbeitern geht, solange die Millionengehälter fließen und die Boni sprudeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschädigter5 20.10.2017, 07:19
16.

Es wäre schön, wenn Zahlen genannt worden wären. So ist die jetzige Gehaltshöhe absolut unverständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pahrump 20.10.2017, 07:21
17. Ein Grund mehr

nicht mit Billigheimern zu fliegen. Vom nicht vorhandenen Service ganz abgesehen. Mal sehen, wann die Luftfahrtbranche komplett am Boden liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larry_lustig 20.10.2017, 07:23
18. ein guter Artikel

würde Summen nennen und den Vergleich zu anderen Airlines ziehen....

Waren diese Piloten bei AB aussergewöhnliche gut bezahlt oder bekommen sie jetzt Dumpinglöhne?

Das geht aus dem Artikel nicht hervor...
wäre aber wichtig für eine Bewertung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echobravo 20.10.2017, 07:23
19. Gehalt

...so wie jeder andere Beschäftigte, der nach einem Rauswurf aus seinem Konzern über eine Leiharbeitsbude wieder ausgeliehen wird. Von daher nix ausergewöhnliches....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14