Forum: Wirtschaft
Airbnb-Boom in Griechenland: Wenn sich eine Lehrerin keine Wohnung leisten kann
Giorgos Christides

In griechischen Touristenorten explodieren wegen Airbnb die Mietpreise. Einheimische haben das Nachsehen. Die Lehrerin Roxani Hatzidimitriou gibt nun auf - und verlässt ihre Trauminsel.

Seite 1 von 5
jeremy_osborne 17.04.2018, 16:57
1. Super Entwicklung!

Bekommen dann Lehrer und Feuerwehrleute, die auf den griechischen Inseln Urlaub machen, bald Rabatt auf ihren Hotelpreis, wenn sie im Austausch ein paar Stunden unterrichten/ die Feuerwache besetzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 17.04.2018, 17:11
2. Wir schauen,

auch wenn ein Konstrukt wie Airbnb dort keinen Einfluß hat, nach Sylt und was sehen wir? Es ist doch immer so, dass das Geld, der schnöde Mammon, ganze Gesellschaften von den Eigentümern und Geldsäcken durcheinander gewirbelt wird ohne Rücksicht auf Notwendigkeiten. Auf Sylt müssen ehemalige Einheimische zur Arbeit auf ihre ehemalige Heimatinsel pendeln, weil Wohnraum anderweitig "gebraucht" wird und dieser nicht mehr zu finanzieren ist. Das gleiche Schicksal ereilt jetzt Einheimische und Beschäftigte auf Urlaubsinseln, die von dubiosen Internetklitschen und raffgierigen Immobilienbesitzern vor Tatsachen gestellt werden, die bis in tiefste Gesellschaftsbedürfnisse - hier Bildung von Nachwuchs der einfachen Menschen, denn die Reichen haben und nutzen andere Möglichkeiten bzw sitzen die Nutznießer an besseren Orten - eingreifen und etliches zum Nachteil verändern. Wenn der griechische Staat diesem Treiben keinen Riegel vorschieben, dann wird es auch langfristig ungeahnte negative Auswirkungen haben und sich nicht nur auf einige Bereiche konzentrieren. Da sich vermutlich, genau wie in Deutschland, der Staat aus dem Wohnungsbau, dem sozialen Wohnungsbau, gänzlich verabschiedet hat, wird der Wohnraum zum Luxusgut, der selbst von besser verdienenden Arbeitnehmern fast nicht zu zahlen ist. Gier frisst Hirn ist hier dann die passende Beschreibung, zumal die Habenden in Griechenland i.d.R. durchweg auf der Gewinnerseite stehen und vom Staat gepimpert werden. UBER dürfte in einigen europäischen Ländern zu Recht negative Erfahrungen machen, gleiches sollte für Airbnb in gesetzliche Formen gegossen werden, ansonsten sieht es sehr düster aus und wird wieder einmal zum Knieschuss für Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zac.m 17.04.2018, 17:21
3. Als Teilzeitlehrerin

im Fach Musik würde wohl auch eine Lehrerin in Deutschland nicht genügend Geld verdienen, um sich alleine eine Wohnung leisten zu können. Teilzeit ist nicht Vollzeit. Entweder benötigt man dann einen Zweitjob oder einen Partner, mit dem man sich die Kosten teilen kann. Auch WGs haben in dieser Situation viele Vorteile, vielleicht mit anderen Musikern. Dann kann Roxani gleich noch eine Band gründen und nebenbei mit Musik Geld verdienen. Einen YT-Kanal hat sie ja bereits. Ich wünsche ihr viel Glück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hollowman08 17.04.2018, 17:25
4. die Segen der westlichen

"Werte"gemeinschaft sprich neoliberaler Kapitalismus. Arbeitslosigkeit oder noch schlimmer trotz Vollzeitarbeit, in einem für die Gesellschaft von zentraler Bedeutung Beruf des Lehrers, und trotzdem abrutsch in die Obdachlosigkeit.
Das ist die aktuell gelebte "werte" gemeinschaft des neoliberalen Kapitalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 17.04.2018, 17:27
5. Politik ist gefragt

Dann sollen doch die Regierung oder lokalen Behörden Wohnungen für ihre Angestellten anbieten oder bauen. Warum erwarten die von Privatleuten dass sie billig unter dem erzielbaren Marktrpeis was anbieten?!
Angebot und Nachfrage, entweder drosseln sie die Nachfrage oder erhöhen das Angebot.
Sie könnten ja auch eine bestimmte Anzahl von Lizenzen verteilen und somit den Markt regulieren.
Da fordern Politiker immer Digitalisierung und halten mit der Entwicklung nicht mal mehr ansatzweise Schritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hollowman08 17.04.2018, 17:54
6.

Zitat von Harald Schmitt
"Sie könnten ja auch eine bestimmte Anzahl von Lizenzen verteilen und somit den Markt regulieren."
Genau das verbieten die illegalen Besatzer der Institutionen ja nicht. Die wollen keine Regulierung durch den Staat sondern gnadenlose Privatisierung und dass der Staat seiner Pflicht, die Verteidigung seiner Bürger von der Profitgier der nimmersatten Eliten schutzloss ausliefern.
Griechnland darf kein gesetz verabschieden dass die ungewählten, undemokratischen Institutionen der EU vorher genehmigt haben.
Es darf seine Bürger nicht schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marsman 17.04.2018, 18:05
7. Zweckbindung

Immobilien müssen ganz klar zweckgebunden sein. Eine Wohnung ist kein Hotel. Wer Ferienwohnungen vermieten möchte muss auch solche bauen und keine normalen Wohnungen zweckentfremden. Die Politik muss dem Treiben von Plattformen wie Airbnb und Uber definitiv Einhalt gebieten, der soziale Einfluss ist zu negativ und irgendwann rächen sich die vom Kapitalismus verprellten indem sie extrem wählen. Trump lässt grüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 17.04.2018, 18:12
8. Wenn die Politik den Tourismus schützen möchte,

wird sich nichts ändern. Airbnb ist ein funktionierendes Geschäftsmodell. Wenn es nicht sanktioniert wird, was ja nicht geht, weil wir den freien Markt wollen, werden diese Tendenzen weiter gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 17.04.2018, 18:14
9. Modere Start-Ups sind die neuen Geiseln der Menschheit.

So ist es auch mit Uber und Airbnb. Schnäppchenjäger, die eigentlich genügend finanzielle Mittel haben um sich ein Hotelzimmer zu mieten, oder ein Standard-Taxi zu nehmen nutzen sie, der Rest der Bevölkerung muss damit Leben. Ob durch Leihfahrräder zugemüllte Städte oder uberfahrende Selbstausbeuter, mietentreibende Verknappung von Wohnraum oder Kollateralschäden durch selbstfahrende Teslas. Immer provitiert eine kleine Minderheit, die Mehrheit bekommt das Problem. Irgendein Nerd hat eine glasklare Idee und das kommt an beim Volk, so radeln dann prekär Beschäftigte Lebensmitteltransporteure durch die Städte, schieben sich Lawinen von Kleintransportern von GLS, UPS oder Hermes durch die Straßen oder "Ich schrei vor Glück" weil zum gefühlt hundertausendmal Zalando zur besten Sendezeit über den Bildschirm flimmert.
Ich warte mal ab, bis die Mehrheit endlich genug von solchen doofen Ideen hat, denn eins ist doch klar: Die machen das nicht, um die Menschheit zu beglücken, sondern um finanzielle Mittel an der Börse oder von Investoren abzugreifen, vagabundierendes Geld ist genügend vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5