Forum: Wirtschaft
Airbnb-Boom in Griechenland: Wenn sich eine Lehrerin keine Wohnung leisten kann
Giorgos Christides

In griechischen Touristenorten explodieren wegen Airbnb die Mietpreise. Einheimische haben das Nachsehen. Die Lehrerin Roxani Hatzidimitriou gibt nun auf - und verlässt ihre Trauminsel.

Seite 5 von 5
ansv 18.04.2018, 18:36
40.

Zitat von holjanger
Ich Frage mich immer, weshalb 90% aller Kommentare immer so tun, als hätte Airbnb die Ferienwohnung erfunden. Die gibt es schon immer. Airbnb hat nur eine einfache Möglichkeit für deren Marketing eröffnet.
Wenn Sie sich gelegentlich informieren wollen? Die Wohnung, in der Sie leben ist keine Ferienwohnung. Trotzdem können Sie sie über Airbnb vermieten. Und das ist die winzige Lücke im Gesetz, denn auch Ferienwohnungen unterliegen Regularien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
netzritter 03.08.2018, 23:07
41.

Das AirBnB erfolgreich ist wundert keinen, aber es geht ja um die Entziehung öffentlichen Wohnraums im gewerbsmäßigen Sinne. Hotels und andere gewerbliche Unterkünfte haben im Gegensatz zu AirBnB Wohnungen kostenintensive Auflagen und führen ihre Steuern ab.
In meinem Bekanntenkreis gibt es auch AirBnB Vermieter die ihre gemietete Wohnung untervermieten. Als solches finde ich das erstmal nicht verwerflich. Aber ich, als regulärer Vermieter einer kleinen Eigentumswohnung, muß auf die geringen Einträge meiner Vermietung Steuern entrichten was sehr viele der AirBnB Vermieter nicht tun. Oft haben diese alte günstige Mietverträge und holen mit einwöchiger Vermietung locker ihre Monatsmiete wieder rein. Ist ja auch einfach wenn man keine Steuern darauf zahlt. Man sollte die gewerbsmäßige Vermietung auf eine gewisse Anzahl von Tagen begrenzen und die Anbieter, wie in diesem Fall AirBnB zwingen die Daten der Vermieter rauszugeben um diese zur Abgabe der Steuern zu zwingen oder die Steuer direkt mit einzukassieren. Ich denke viele Leute würden gar nicht mehr vermieten wenn sie regulär Steuern bezahlen müßten und der Markt würde sich wieder zum Teil regulieren. Auf der anderen Seite gäbe es Steuereinnahmen die der Allgemeinheit zu Gute kommen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5