Forum: Wirtschaft
Airbus A380 vor dem Ende: "Es wäre besser gewesen, wenn sie ihn leichter gebaut hätte
DPA

Einst als Superflieger gehandelt steht der Airbus A380 offenbar vor dem Aus. Der Abnehmer Qatar Airways weint dem Flieger keine Träne nach - weil er zu schwer und zu teuer sei.

Seite 8 von 13
LauraD 06.02.2019, 19:33
70. @62 Quark und Thomas:

Schließe mich vollumfänglich an :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LauraD 06.02.2019, 19:42
71. @64 man-o-war:

Fair enough, und es gibt ja auch Gründe, weshalb ich keine Paxe fliege... :D Trotzdem: Wer weiß, daß er/sie da anfällig ist, kann sich fast immer einen entsprechenden Sitz zuweisen lassen (Seatguru ist hilfreich). Der A380 ist aber eben auch deshalb ein so großer Wurf, weil er eine unerreichte Beinfreiheit hat, auch economy. Daß man -immer- etwas laufen sollte, gerade auf Longhaul Flügen, ist ja aber auch keine ganz neue Erkenntnis... Eines Tages werden wir ihn ebenso bewundern, wie heute die, damals revolutionäre, B747 des Joe Sutter, bzw Juan Trippe (dem damaligen Pan Am Chefs).... Trotzdem, gut daß Sie darauf hinweisen: Solche Zahlen sind in der Tat besorgniserregend...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LauraD 06.02.2019, 19:47
72. @61 Haarfoen: Eigentlich nicht.

Die (überraschend häufig amerikanischen) 'Experten' wußten das idR vor allem -hinterher- "besser"... Kunststück: Boeing hatte, als einzige, die 747. Wäre alles ganz anders, die heutige /8 würde sicher anders aussehen, mit ihrem langen Oberdeck... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LauraD 06.02.2019, 19:56
73. @67 moneysac: Genau ;)

Und das selbst mit den RR Triebwerken... Mit den GEs wird's, gerade draußen, nochmal leiser ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doclondon 06.02.2019, 19:57
74. Was erlauben der Herr?

Jahrelang bis zur Einführung des A380 wurde von den Fluggesellschaften genau ein solches Flugzeug gefordert, welches den pro Kopf Verbrauch erheblich senken würde. Damals wurde sogar vom Ende von BOING gefaselt weil die mit ihrem Großprojekt nicht hinterher kamen.

Der A380 Flug hat für mich als Kunde immer Präferenz -egal ob Business oder Economie. Das ist ein ganz anderes Fliegen als z.B in der 777 Rappelkiste (Economie ist da als Vielflieger zumindest bei Langstrecke ein Ausschlusskriterium). Das wissen die Airlines ganz genau. Bei solchen Aussagen ist immer auch Preispoker oder sonst irgendeine Strategie dabei. Oder warum werden gerade in ME die größten Flughafenprojekte überhaupt abgewickelt? Da wird ein Airport größer gebaut als der andere. Der A380 bedeutet auch für die Airlines Prestige! Zudem ist beim A380 bestimmt noch eine Menge an Weiterentwicklung drin. Insofern sollte man vorsichtig mit solchen Abgesängen sein und dieses Produkt lieber stärken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 06.02.2019, 20:00
75. nuff said

Erklärbär-Video:

Erster A380 wird VERSCHROTTET! - AeroNewsGermany - 09.01.2019 - ~14 min
https://youtu.be/bfXEHbkpwTY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mon T. Miller 06.02.2019, 20:06
76. @ Frau LauraD

Danke. Wenn der passagierkilometer billiger ist, dann wäre es falsch, sie einzustellen.
Die Probleme sind heute due Logistik beim ent- und beladen und optimierte Landeanfluege. Da ist ein größeres Flugzeug immer besser (größere Losgroessen an Passagieren und Stückgut beim umschlagen). Hat da etwa wieder der Controller seinen Job gesichert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flauschie 06.02.2019, 20:07
77. Bei aller Liebe zum A380 ...

... Fakt ist, dass der Verbrauch pro Passagier hoeher ist als bei anderen modernen Fliegern - 3.2L/100km vs ca. 2.5L beim A350/787.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LauraD 06.02.2019, 20:09
78. @61 Haarfoen:

Btw, wenn Technik, Material UND Konstruktionsprinzipien kpl neu sind, darf der ein oder andere Termin schon mal überzogen werden, da sind andere nicht besser (auch deshalb bleiben die 28 bzw 34 Monate des Joe Sutter für die erste 747 bis heute eine Sensation). Wenn allerdings zwei Teams in Hamburg/Toulouse mit unterschiedlichen Versionen der CATIA Software arbeiten, dann liegt das nicht am Flieger oder seiner Größe (und ist auch kein "Verkabelungsproblem", wie im Text dargestellt). Probleme gibt es bei solchen Entwicklungen immer, schließlich ist ein Airliner kein Diesel-PKW... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Independent 06.02.2019, 20:22
79.

Zitat von LauraD
fragen sie mal einen Piloten, ob er lieber mit 2 oder 4 Triebwerken über Atlantik oder Pazifik fliegen möchte...
Langstreckentypen mit 2 Triebwerken müssen in der Lage sein mit nur einem Triebwerk einen Atlantikflug zu bewältigen, sonst erhalten sie keine Musterzulassung (die auch gesondert für die weiteren Komponenten, wie das verwendete Triebwerk, die Ausrüstung/Geräte, den Propeller, etc. etc., erforderlich ist). Jedes in diese Typen eingesetzte Triebwerk hat daher entsprechende Leistungsreserven. Da es auf Reiseflughöhe üblicherweise keinen Vogelschlag gibt, und die neuesten Triebwerkstypen selbst nach einem simulierten Durchflug durch eine Asche-/Partikelwolke (simulierter Vulkanausbruch) noch arbeiten, ist die Chance einen "Double Out" zu erleben vergleichsweise gering.
Triebwerke müssen aber trotzdem eine gewisse Volgelschlagresistenz bieten, weshalb neue Triebwerke Vogelschläge (wie z.B. bei Flug 1549, kurz vor dem "Hudson-Wunder") auch inzwischen vergleichsweise gut wegstecken können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 13