Forum: Wirtschaft
Aktie bricht ein: Apple senkt Umsatzerwartung für Weihnachtsgeschäft deutlich
AP

Apple hat seine Umsatzprognosen für das abgelaufene Quartal verfehlt. Als Grund nannte Konzernchef Tim Cook vor allem schlechte iPhone-Verkäufe in China.

Seite 2 von 5
guido4085 03.01.2019, 00:26
10. Wachstum ist bei Apple also begrenzt

Es ging lange gut, einfach eine neue iPhone-Version auf den Markt zu bringen und das Wachstum bleibt erhalten.
Jetzt ist es klar, der Zenit ist überschritten. Leider fehlt es an Produktideen, der Ideengeber und Visionär Steve Jobs ist lange tot und den Mut hat niemand bei Apple oder wird nicht gelassen.

Das Wachstum kann nur noch durch Akquisition von Unternehmen erkauft werden, Apple wird da mutiger werden müssen, Geld haben sie ja genug, um in technologischen Zukunftsmärkten, wie KI oder Elektromobilität mitzumischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apg 03.01.2019, 00:30
11. Bogen überspannt

Ich bin langjähriger Apple-User (seit 91). Im ganzen Haus werden von der Familie Macs und iPhones eingesetzt. Die Preisentwicklung nimmt mittlerweile Dimensionen an, die nicht mehr nachvollziehbar sind. Sie haben das bessere OS bei den Computern und auch das sicherere System aus Kundensicht bei den iPhones. Die Preise sind aber nicht mehr bezahlbar. Ein einigermaßen gut ausgestattetes MacBook Pro 13" einem i7 Prozessor liegt deutlich über 2k €.
Kein Wunder, wenn da die Kunden abspringen. Sinnvolle Anschlüsse fallen weg, man benötigt teure Adapter ohne Ende. Das ist nicht mehr meine Welt. Ich habe mir Mitte letzten Jahres ein MacBook Pro 15" aus dem Jahr 2015 neu gekauft. Da sind noch einige Anschlüsse vorhanden. Gezielt ohne erweiterte Grafikkarte, da die massiv Probleme in den 2010er und 2011er Modellen gemacht haben. Alles mit einer 5 Jahres-Garantie. Dachte, da ist nichts mehr dran, was gross kaputt gehen kann. Kurzum, es war schon bei Apple und dort musste das komplette Display ausgetauscht werden, da die FaceTime-Kamera defekt war. Alles verklebt, da kann man nicht mal eben was austauschen. Zur Zeit spinnt zuweilen mein Trackpad. An sich ist die Bedienung darüber genial und schon ein Grund für den Mac. Funktionieren sollte es aber.
Derzeit habe ich eine 256 Gig SSD verbaut. Ist natürlich keine nach dem üblichen M2-Standard, die es in jedem Laden mit 500 Gig für 100€ gibt. Nein, diese spezielle Variante ist von Apple selbst unbezahlbar, im Zubehör für ca. 270€ zu erhalten.
Da werden dann Kunden irgendwann pampig und kaufen da nicht mehr.
Vom System überlegen und sicher aber sonst hapert es gewaltig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
visanian 03.01.2019, 01:20
12. Wie gesund ist Apple wirklich?

Dieser Einbruch bei Apple war voraus zu sehen. Wenn man der grösste Konzern der Welt wird mit vor allem einem Produkt wie dem iPhone, dass technisch seit Jahren den Konkurrenten kaum mehr ebenbürtig oder höchstens gleich gut ist, kommt unweigerlich einmal eine weniger erfolgreiche Zeit. Jedes "überteuerte Kultprodukt", egal in welcher Form, landet irgendwann in der normalen Welt. Es wird sich in den nächsten Monaten zeigen, wie gut das Management von Apple wirklich ist. Geld ist ja genug vorhanden. Ich bin gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gottseidank.de 03.01.2019, 03:17
13. Der Apfel ist angebissen

Apple muss m.E. extrem aufpassen. Die überzogene Preispolitik geht weit über die Akzeptanzschwelle, auch von Menschen, die es sich leisten könnten. Es ist einfach lächerlich, für ein Handy Top-Modell mit etwas Zubehör, (Original Schutzhülle, orig. Lade Pad, etc.) bald 1.800€ auszugeben. Apple hat vergessen, das sie nicht der einzige Hardware Anbieter sind, für die Laptops und iMac Serien gilt das gleiche: diese Preise haben keine Zukunft. Ist ja schön wenn einige meinen, es kann nicht teuer genug sein, um ihre Eitelkeit zur Schau zu stellen. Nur, so lässt sich kein Konzern vom Fotmat Apple strategisch auf Kurs halten. Apple muss seine Geldgier in den Griff bekommen und die Preise dauerhaft deutlich reduzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123ich456 03.01.2019, 03:38
14. Könnte es daran liegen,

daß chinesische Firmen wie Huawei oder Xiaomi inzwischen innovativere und qualitativ mindestens gleichwertige Geräte zu einem Bruchteil des Preises anbieten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollifast 03.01.2019, 03:44
15. Richtig so

Meine Meinung: Am Ende vom Tag lügt die Börse nicht. Apple hat sich von einem einst innovativen Unternehmen unter Steve Jobs zu einer Managerbude gewandelt, mit wenig technischer Bildung, aber dafür einem brav geübten nimm mehr, gib weniger.

Es ist ja akzeptabel, dass so ein hochkomplexes technisches Gerät ein gewisses Geld kostet, die, die es machen, wollen bezahlt sein. Nur: Apple hat in Richtung Kunden die Preise beliebig hochgetrieben, ohne dass dafür echte must-have Innovationen gekommen wären, zuletzt in vierstellige Euro-Höhen. Umgekehrt meinen die Manager, dass sie ihre Technologielieferanten, die wirklich die Arbeit machen, nur noch nach Gutsherrenart bezahlen brauchen, also häufig gar nicht. Was dann u.a. zu dem peinlichen Prozess in München mit Qualcomm geführt hat.

Peinlich deshalb, weil es absehbar war, dass es Ärger gibt, wenn man die Lizenzen streicht und sich dann auch noch der Blöße hingibt, das Envelope Tracking des Sendeverstärkers, für das es wirklich viele technische Möglichkeiten gibt, so aufzubauen, dass den Richtern und Gutachtern die Ähnlichkeit so ins Auge sticht, dass es ein Verletzungsurteil gab. Haben die echt keine HF-Entwickler an der Hand, die etwas innovativ sind ? D.h. dem Kunden werden jetzt Geräte mit dem möglichen Rechtsmangel noch über den Handel verkauft - sie selber haben ja zurückgezogen -, dass man die gewerblich gar nicht einsetzen darf. Und das alles, weil man, statt Techniker für die Entwicklung einer auch klar als solchen erkennbaren Alternative gut bezahlt, auf wir sind fett und haben viele Anwälte gesetzt hat. Oder alternativ einfach die im Verhältnis zum Endgerätepreis immer noch günstige Lizenz bezahlt, mehr will der Lizenzgeber ja nicht.

Es fällt krass auf, dass aus der Ecke Silicon Valley in letzter Zeit außer Marketinggetöse - autonomes Fahren gestern, hallo, superintelligente KI nur auf dem Prospekt, Blockchain-Geschwafel usw. - kaum mehr echte Innovationen kommen. Von den Hochschulen dort kommt auch nicht mehr wirklich Herausragendes, eher ein Schwung von Papern auf sehr mäßigem wissenschaftlichem Niveau. So ist das halt, wenn gierige BWLer, die sonst nix können, die Macht übernehmen. Daher ist die Apple Aktie für mich ein klarer Fall fürs shorten bzw. verkaufen, genau so wie deren ein oder anderer Lieferant aus derselben Ecke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 03.01.2019, 05:43
16. Coole Reaktion auf Umsatzrückgänge

auf extrem hohen Niveau: Keine Verkaufszahlen mehr veröffentlichen.

Irgendwann hat jeder ein Smartphone. Das neueste, noch teurere Modell brauchen die Wenigsten. Über 1.000 Euro für ein Telefon- und Internetgerät sind auch kein Spielzeugpreis mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mgrevenstein 03.01.2019, 07:19
17. Cook

sollte sich mal Gedanken über sein Preis Leistungs Niveau machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasm.bn 03.01.2019, 07:25
18. Götterdämmerung?

Tja Tim, so langsam solltest selbst Du merken, dass der große iPhone-Hype vorbei ist. Und dass man die Kuh nicht zehnmal melken kann.
Es zeigt sich leider immer mehr, dass Du eben nur ein Buchhalter bist und kein Visionär wie Steve.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haig 03.01.2019, 07:27
19. Wird auch Zeit

Es ist kaum verständlich warum das so lange dauert mit dem Niedergang...vergleicht man das Preis Leistungsverhältnis mit dem von Huawei versteht man es. Auch wenn Trumpland Verhaftungen tätigt und Spionagegeschichten auftischt, es wird nicht helfen gegen DIE technologische Großmacht. Warum man bei 84000000000 Umsatz "entsetzt" aufjault, verstehen wohl nur die "Wachstumjünger". 2019 wird spannend, nicht nur auf dem Daddelmarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5