Forum: Wirtschaft
Aktie im Plus: Bericht über Panzer-Deal beschert Rheinmetall Kursgewinne

Der Rüstungskonzern Rheinmetall startet mit Kursgewinnen in die Woche. Zeitweise legte die Aktie mehr als sechs Prozent zu. Hintergrund ist ein Bericht über einen der größten Panzerdeals der bundesrepublikanischen Geschichte.

Seite 1 von 3
seldon-x 18.06.2012, 11:27
1. Marktwirtschaft

Hatte freie Marktwirtschaft nicht mal etwas mit Bedürfnisbefriedigung zu tun? Nein, hatte sie nie! Sie hatte und hat etwas mit Profitmaximierung und Kapitalverwertung zu tun. Natürlich gibt es genug Tätigkeiten, die sinnvollerweise, aus Gründen der Selbstverwirklichung usw. zu verrichten wären. Nur werden sie eben in der mörderische Warenlogik, die den Kapitalismus ausmacht eben nicht getan, da sie nicht profitversprechend verwertet werden können. Arbeit dient nicht dazu - und sie dient immer weniger dazu -, für die Menschheit Sinnvolles und Notwendiges herzustellen oder zu verrichten, sondern das Kriterium ist einzig und allein, was lässt sich verkaufen. Ob es mensch- und naturverträgliche Produkte und Produktionsweisen sind, ist nicht die Frage. Egal ob Tretminen oder Schweinehälften, Haareschneiden oder Finanzberatung, produziert und, ja doch, gedienstleistet wird, was profitabel ist, nicht was gebraucht wird, und um die Maschine am Laufen zu halten, wird mit enormen Aufwand auch noch versucht uns einzureden, daß wir nur mit drei-Klingen-Rasur wirklich glatt, mit antibakteriellem Putzmittel wirklich sauber, mit unterbezahlten Supermarkt-Tüten-Einfüllern wirklich frei wären...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi_der_letzte 18.06.2012, 11:28
2.

Wie kann es sein das eines rückständigsten, totalitärsten und grausamsten Regimes dieser Welt mit Waffen beliefert wird? Diejenigen die so etwas genehmigen gehören hinter Gitter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Weber 18.06.2012, 11:39
3. Das ist das Gegenteil von nachhaltiger Politik!

Zitat von sysop
Der Rüstungskonzern Rheinmetall startet mit Kursgewinnen in die Woche. Zeitweise legte die Aktie mehr als sechs Prozent zu. Hintergrund ist ein Bericht über einen der größten Panzerdeals der bundesrepublikanischen Geschichte.
1. Offensichtlich wurden bzw. werden Panzer in größerer Zahl von Deutschland nach Saudi-Arabien geliefert. Die Umstände und die Abwägungen, die zur Genehmigung dieser Lieferung führen, sind geheim.

2. Panzerlieferungen nach Saudi-Arabien sind vermeintlich im Interesse der Rüstungsindustrie und der Arbeitsplätze in Deutschland.

3. Panzerlieferungen nach Saudi-Arabien sind offensichtlich auch im Interesse des dortigen Regimes und seiner Stabilisierung. Wäre Saudi-Arabien eine rechtsstaatliche Demokratie bräuchte das Land vermutlich keine Panzer.

4. Arbeitsplätze und Industrien, die davon abhängen, dass es in anderen Ländern autoritäre, diktatorische Regime gibt, sind auf Dauer weder stabil nocht zukunftsfähig.

4. Es ist nicht erkennbar, dass die Voraussetzungen, Annahmen und Gründe, die zur Genehmigung dieser Panzerlieferungen nach Saudi-Arabien, führen global übertragbar sind, ohne den Weltfrieden zu gefährden.

5 Es ist nicht erkennbar, dass Panzerlieferungen nach Saudi-Arabien den Zielen einer nachhaltigen Politik entsprechen.

Nachhaltigkeit und Panzerlieferungen - Am besten, Sie dchten auf der Stelle selber nach

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prontissimo 18.06.2012, 11:43
4. pecunia non olet

Zitat von willi_der_letzte
Wie kann es sein das eines rückständigsten, totalitärsten und grausamsten Regimes dieser Welt mit Waffen beliefert wird? Diejenigen die so etwas genehmigen gehören hinter Gitter.
sagten schon die alten Römer, als sie die Pinkelsteuer einführten.
Es ist doch heute sch....egal womit Kohle gemacht wird.
Der Profit heiligt alle Mittel.
Siehe Riesterrente, private Pflegeversicherung und und und und.
Hauptsache es finden sich genügend Deppen, denen man die Mäuse abluchsen kann.
Bestes Beispuel die Kirchensteuer in einem säkularen Staat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JohannWolfgangVonGoethe 18.06.2012, 11:45
5. Subventionen

Ich hoffe nur, der Steuerzahler subventioniert nicht auch diesen Deal - so wie den U-Boot Deal mit den Israelis.

So lange die Saudis dafür bezahlen ist die Sache OK für mich. Denn wir brauchen doch schließlich Wachstum. Wachstum um die Euro-Krise zu überwinden. Wachstum, um Rest-Europa zu zeigen wie es geht.

P.S.
Wer Ironie findet kann sie gerne behalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prontissimo 18.06.2012, 11:45
6. Hätte einen weiteren Riesenvorteil:

Zitat von willi_der_letzte
Wie kann es sein das eines rückständigsten, totalitärsten und grausamsten Regimes dieser Welt mit Waffen beliefert wird? Diejenigen die so etwas genehmigen gehören hinter Gitter.
Sie verlören das passive Wahlrecht 2013

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfi55 18.06.2012, 12:00
7. Neue Panzer?

Sollten da nicht gebrauchte Panzer, die von der Bundeswehr nicht mehr benötigt werden nach Saudi-Arabien verkauft werden? Das wäre also hauptsächlich Umrüstung und Modernisierung.

Oder werden die gebrauchten Panzer in bewährter Weise nach Griechenland oder die Türkei abgegeben, damit der andere Part dnan entsprechendes Gerät hierzulande kauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-1255014939121 18.06.2012, 12:02
8. Saudi-Arabien & Rheinmetall

wenn Deutschland schon U-Boote mit der Möglichkeit zur atomaren Nachrüstung an Israel l umfassender Vorfinanzierung durch den deutschen Steuerzahler! - dann ist es nur recht und billig wenn wir diesen Aufwand für Israels Sicherheit durch die Panzerlieferungen an das barzahlende Saudiarabien kompensieren. Irgendwoher muß doch das Geld für Israels Sicherheit herkommen, oder nicht?
Im übrigen zeigt die Bemerkung von "Claudia", die vom "Schlag gegen den arabischen Frühling" faselt, daß sie jenseits aller Realität argumentiert: Den "arabischen Frühling" gibt es nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gable 18.06.2012, 12:04
9. Der Leopard 2

wird nicht von der Firma Rheinmetall AG gebaut, sonder von der Firma Kraus-Maffei Wegmann.
Rheinmetall liefert nur die Kanone mit Zeil- und Leitsystemen zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3