Forum: Wirtschaft
Aktien, Anleihen, Immobilien: Die Billionen-Blase
AP/dpa

Mit ultraniedrigen Zinsen kämpfen die Notenbanken gegen die Krise. Das billige Geld sollte die Finanzmärkte ruhig stellen, nun hat es sie euphorisiert. Bei Aktien und Anleihen pumpen sich womöglich gewaltige Spekulationsblasen auf. Sobald die Zinsen wieder steigen, droht der Crash.

Seite 1 von 26
Hupert 30.05.2013, 06:40
1. Absolut...

Zitat von sysop
Mit ultraniedrigen Zinsen kämpfen die Notenbanken gegen die Krise. Das billige Geld sollte die Finanzmärkte ruhig stellen, nun hat es sie euphorisiert. Bei Aktien und Anleihen pumpen sich womöglich gewaltige Spekulationsblasen auf. Sobald die Zinsen wieder steigen, droht der Crash.
...richtig was da passiert. Für einen Normalverdiener ist es derzeit doch ohnehin komplett aussichtslos eine Immobilie zu einem ihrem Wert entsprechenden Kurs zu erwerben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Whitejack 30.05.2013, 06:43
2.

Zitat von sysop
Mit ultraniedrigen Zinsen kämpfen die Notenbanken gegen die Krise. Das billige Geld sollte die Finanzmärkte ruhig stellen, nun hat es sie euphorisiert. Bei Aktien und Anleihen pumpen sich womöglich gewaltige Spekulationsblasen auf. Sobald die Zinsen wieder steigen, droht der Crash.
Crashs sind in exponentiellen Systemen eine normale Korrekturgröße und bereits zu hunderten vorgekommen. Wer jetzt mit Vermögenswerten zockt, kann viel Geld machen oder viel Geld verlieren. Ist ein wenig wie Roulette oder Lotto spielen, nur mit größeren Beträgen. An sich ist das nicht dramatisch, solange am Ende nicht diejenigen, die nicht gezockt haben, die Zocker finanziell raushauen müssen.

Ansonsten gilt: Wer mutig genug ist, kann jetzt viel Geld machen, oder auch sich ruinieren. Die Entscheidung für oder gegen das Risiko liegt bei jedem Einzelnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alterkaufmann 30.05.2013, 06:49
3.

Zitat von sysop
Mit ultraniedrigen Zinsen kämpfen die Notenbanken gegen die Krise. Das billige Geld sollte die Finanzmärkte ruhig stellen, nun hat es sie euphorisiert. Bei Aktien und Anleihen pumpen sich womöglich gewaltige Spekulationsblasen auf. Sobald die Zinsen wieder steigen, droht der Crash.
Immer wenn künstlich in das Wirtschafts- und Finanzsystem eingegriffen wird, werden Blasen aufgebaut und platzen Blasen an anderer Stelle.

Kleines Beispiel: Fluss-Regulierung

Ist zu viel Wasser da, will man es durch die Begradigung der Flüsse möglichst schnell ableiten.

Dann merkt man, dass das Wasser zu schnell weg ist und in der Landschaft fehlt.

Alte Einsichten sind dann wieder gültig und es wird gegengesteuert.
Die Flüsse werden wieder "entgradig".

Auf jeden Boom wird reingefallen und verloren. Die, die den Boom auslösen sind immer die Gewinner. Die springen früh genug ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 30.05.2013, 06:54
4.

"Die Investoren sind süchtig." - Von Kostolany stammt eine Taxonomie der Aktionäre. Demnach gibt es Spieler, Spekulanten und Investoren. Demnach sind nicht die Investoren süchtig, sondern die Spieler.

Und natürlich ist der DAX in den letzten Wochen auch stark gestiegen. Im Prinzip grundlos, weil sich die Rahmendaten kaum fundamental geändert haben. Aber genauso waren die Crashs 2008/9 und 2011 grundlos. Mir erschließt es sich nicht, was Unternehmen wie BASF, Colgate-Palmolive und K+S mit der Subprime-Krise oder mit Staatsschulden zu tun haben. Ich habe mit ansehen müssen, wie mein Aktiendepot im August 2011 extrem an Wert verlor. Ich habe nichts(!) verkauft. Ich bin Investor. Und die Aktienkurse haben sich dann auch schnell wieder erholt.

Solche Crashs haben reinigende Wirkungen. Vernünftige Menschen wie ich können günstig einkaufen. Von Warren Buffet stammt der Satz: "Bei Ebbe sieht man, wer ohne Badehose schwimmt." - Wer hat denn die Krise nicht überlebt? Die deutschen Solarunternehmen. Vor der Krise kamen die immer günstig an Kredite, weil Banken unkritisch waren. In der Krise dann nicht mehr und jeder konnte sehen, dass in Solon, Q-Cells und Co. keine Substanz steckte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opa44 30.05.2013, 06:56
5. Regen ist nass!

Schön, das Wirtschaftswissenschaftler das erkennen, was einem gesunder Menschenverstand lange schon vermittelt: Erfolgreiche Wirtschaft basiert auf der Schaffung von Mehrwerten in Produktionsunternehmen. Die Finanzwirtschaft hat sich davon auf parasitäre Weise entkoppelt und wird solange Substanz absaugen, wie sie nicht gestoppt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 30.05.2013, 07:07
6.

Zitat von sysop
Mit ultraniedrigen Zinsen kämpfen die Notenbanken gegen die Krise. Das billige Geld sollte die Finanzmärkte ruhig stellen, nun hat es sie euphorisiert. Bei Aktien und Anleihen pumpen sich womöglich gewaltige Spekulationsblasen auf. Sobald die Zinsen wieder steigen, droht der Crash.
Dann wird es ja wieder "ganz tolle Produkte geben", auf die sich die Anleger zunächst stürzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurEinGast 30.05.2013, 07:08
7. 1

Zitat von sysop
Mit ultraniedrigen Zinsen kämpfen die Notenbanken gegen die Krise. Das billige Geld sollte die Finanzmärkte ruhig stellen, nun hat es sie euphorisiert. Bei Aktien und Anleihen pumpen sich womöglich gewaltige Spekulationsblasen auf. Sobald die Zinsen wieder steigen, droht der Crash.
Hatten wir das ganze nicht schonmal? Möglicherweise war der Lerneffekt doch nicht so, wie viele dachten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rote-fraktion 30.05.2013, 07:10
8. Ganz ehrlich.....

Was soll der scheiß ..... Dreht den leuten den hahn ab. Zum spekulieren gehört nicht nur nen abschluss sondern erfahrung im finanzmarkt.

Langsam sollten mal die kriterien überdacht werden wer überhaupt am finazrad drehen darf....

Die alten saugen uns aus...die jungen haben keine ahnung und/ oder verarschen den markt.

Fangt mal endlich an aufzuräumen...

Meine prognose...bald brauchen auch wir mehr hilfe...

So nen land wie deutschland kostet auch um am laufen zu halten....

Ja ja.... So la la.... Wann bekomme ich mein audi oder sl 65 AMG .... Wieso haben in moabit hunderte immigranten solche autos? Am steuer gerade 22 oder ein zugälter design....

Es gibt so viel zu machen und ich lese jeden tag den untergang....

Gruß peilomat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tonybkk 30.05.2013, 07:11
9. ..............

Zitat von sysop
Mit ultraniedrigen Zinsen kämpfen die Notenbanken gegen die Krise. Das billige Geld sollte die Finanzmärkte ruhig stellen, nun hat es sie euphorisiert. Bei Aktien und Anleihen pumpen sich womöglich gewaltige Spekulationsblasen auf. Sobald die Zinsen wieder steigen, droht der Crash.
Womoeglich pumpen sich hier gewaltige Spekulationsblasen auf???
Unser gesamtes Finanzsystem ist nur noch eine einzige Blase.

Das Finanzsystem muss runtergestutzt und deutlich geschrumpft werden und nicht wie es unsere Politiker in den letzten Jahren foerderten in Eilgeschwindigkeit weiter aufgeblasen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26