Forum: Wirtschaft
Aktienkurs bricht ein: Boeing-Startverbot kostet Tui 200 Millionen Euro
Getty Images

Weil Boeing-737-Max-Maschinen nicht mehr starten dürfen, muss der Reisekonzern Tui zahlreiche Ersatzjets mieten. Der Aktienkurs stürzt ab, weil das teuer wird - und es könnte noch schlimmer kommen.

Seite 1 von 2
alex300 29.03.2019, 11:11
1. Muss Boeing die Verluste nicht erstatten?

Ich verstehe die EU-Konzerne nicht, die auf US-Flugzeuge setzen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmud 29.03.2019, 11:21
2. Airbus kaufen wäre besser!

Warum kauft eine deutsche Fluglinie, übrigens mit extrem schlechtesten Service zumindest auf dem Boden und der Verwaltung, Maschinen aus der USA ? Europa first, dann werden die Probleme kleiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timtom2222 29.03.2019, 11:21
3.

Die Verluste machen sie doch eh bei Boeing geltend, da wollte wohl jemand mit Kursverlusten Geld verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 29.03.2019, 11:25
4. Sicherlich ...

... wird man versuchen die Kosten dafür Boeing irgendwann belasten zu können. Doch bis dahin ist es ein langer Weg. Die ersten Klagen sind eingereicht. Doch Boeing wird alle Anwälte Amerikas dran setzen die Verantwortung hierfür von sich zu schieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenzino 29.03.2019, 12:09
5. Sind die Zahlen stichhaltig?

Mal an die Kenner: Kann das sein, oder verschleiert TUI auf dem Rücken des Boeing-Skandals andere operative Probleme? Bis Mitte Juli wären 15 Maschinen insg. 4 Monate gegroundet gewesen, quasi 60 "Maschinenmonate". Bei angeblich 200 Mio. EUR Mehrkosten hieße das über 3 Mio. EUR kurzfristige Leasingkosten pro Ersatzmaschine pro Monat. Wenn man aber googlet (z.B. "airplane lease rates"), sind eher Beträge um die 100.000-300.000 EUR pro Monat üblich für 737 oder A320. Nun ist die Nachfrage nach alten Maschinen momentan höher und es kommen ja noch andere Kosten hinzu (bspw. Passagierentgelte für gecancelte Flüge), aber... Faktor 10-30 mehr?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppvonderalp 29.03.2019, 12:12
6. "brand damage"

Der Vertrauensverlust bei Boeing wird sich nachhaltig auch auf TUI auswirken. Wer künftig nicht mit einer Boeing 737 MAX fliegen will, wird auch nich mehr mit TUI fliegen .... D.h. Verluste werden vermutlich auch nach Wiederaufnahme der Flüge bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dachhase 29.03.2019, 12:14
7. Wenn sie selber ordentliche Leistung

bringen würden, hätte ich Mitleid. Ägypten- Flug fünf Mal umgebucht. Dann ab Transitraum bis nach Gepäck Rückgabe nicht einen Schluck zu trinken ( auch nicht zu kaufen). In Deutschland darf man Vieh nicht Mal so transportieren. Also bitte nicht übel nehmen, aber mein Mitleid hält sich in Grenzen. Die haben ganz andere Baustellen als 15 unbenutzbar Flieger.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe_ 29.03.2019, 12:29
8.

Den Ausfall werden TUI und alle anderen betroffenen Airlines wohl bei Boeing geltend machen.
Zur Umfrage "Ist fliegen zu billig?" Hier fehlt die Antwort: JA - Damit werden die grössten Umweltverschmutzer unterstützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yogi65 29.03.2019, 12:46
9. Extrem ärgerlich

Zitat von dachhase
bringen würden, hätte ich Mitleid. Ägypten- Flug fünf Mal umgebucht. Dann ab Transitraum bis nach Gepäck Rückgabe nicht einen Schluck zu trinken ( auch nicht zu kaufen). In Deutschland darf man Vieh nicht Mal so transportieren. Also bitte nicht übel nehmen, aber mein Mitleid hält sich in Grenzen. Die haben ganz andere Baustellen als 15 unbenutzbar Flieger.....
Die Themen Flugzeitenänderungen und Streichung der Bordverpflegung, selbst einen Schluck Wasser gibt es nicht kostenfrei, sind extrem ärgerlich und schaden dem Image der Pauschalreise. Andererseits haben Sie das praktisch bei allen Charterflügen, TUI ist da eher noch Goldstandard. Der Kunde ist natürlich komplett unschuldig, auch wenn er eine Woche Ägypten AI für 499 incl. Flug haben will. Irgendwo kommt der günstige Preis natürlich her. Da machen die 10 Euro Einsparung der Bordverpflegung oder der letzte Prozentpunkt Auslastungssteigerung durch Umbuchung der Passagiere oft den Rest Marge aus die dem Veranstalter bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2