Forum: Wirtschaft
Aktionäre sprechen Misstrauen aus: Denkzettel für Bayer-Führung
Maja Hitij/Getty Images

Die Übernahme des US-Konkurrenten Monsanto hat die Anteilseigner des Bayer-Konzerns verärgert. Das wurde spätestens auf der Hauptversammlung in Bonn klar. Ein Stühlerücken wird es aber wohl nicht geben.

Seite 6 von 12
birdie 27.04.2019, 10:48
50. Nun wackeln also die profitablen Stühlchen ...

der Bayer-Vorstände und Aufsichtsräte. Doch deren Besetzer kommt ein "mea culpa" nicht über die Lippen. Denn nur ihre Pfünde sind ihnen heilig. Nicht aber dumme Aktionäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 27.04.2019, 10:48
51. Mann, oh Mann

Jetzt muss auch noch der teure Fußballverein dran glauben, und alles wegen dem bißchen Gift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bayuware1947 27.04.2019, 10:51
52. Endlich scheinen es auch die Aktionäre der Bayer AG begriffen zu haben

Endlich scheinen es auch die Aktionäre der Bayer AG begriffen zu haben, dass man Geld nicht essen kann.
Die Pestizide, die auch Bayer produziert finden sich immer mehr in unseren Böden und in unserem Trinkwasser wieder und verursachen erhebliche gesundheitliche Schwierigkeiten. Das Wort der "Brunnenvergifter" macht die Runde. Da helfen auch keine bezahlten anders lauteten Gutachten. Erst vergangene Woche sah ich einen höchst interessanten Bericht über die noch unbekannten Wechselwirkungen der verwendeten Gifte auf den menschlichen Organismus. Da ist noch sehr vieles nicht erforscht. Die Industrie wird auch kein Interesse an einer Aufarbeitung haben. Könnte ja die Gewinne schmälern.
Man bedenke aber, dass der Mensch neben den ganzen Rückständen von Pflanzenschutzmitteln über seine Nahrungskette noch etliches weitere an Chemie, als (verordnete) Arzneimittel und/oder Suchtmittel (rauchen) zu sich nimmt. Und kommt dann noch die '"allgemeine" Umweltverschmutzung z.B. der Luft hinzu, lebt die Welt in einer Chemieblase, die, vorsichtig betrachtet, nicht im "Schöpfungsplan" berücksichtigt ist. Aber vielleicht schafft die Evolution auch noch das. Die Aktionäre von Bayer und Anderen dürfen also durchaus noch hoffen und sollten noch ein wenig Geduld haben (ich schätze mal so 1 Mllionen Jahre). Sie könnten sich ja schon einmal im Blütenbestäuben üben, nachdem sie mit ihrem Geld bis dahin die Insekten so erfolgreich ausgerottet haben.
Ähh! Gibt es dann unsere gute Mutter Erde eigentlich noch???
Vorläufig grüßt schon mal der Bayuware

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meinungsträger 27.04.2019, 10:57
53. Falsche Information/Richtigstellung

Der Aufsichtsrat wurde entlastet. Der Vorstand nicht. Das ist falsch wiedergegeben in dem Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stelzerdd 27.04.2019, 10:59
54. @ siryanow Heute, 10:40 46. Profit oder Gemeinwohl

Zitat von siryanow
Es ist Illusion zu glauben dass Industrien sich um das Wohl und Gesundheit von Mensch und Natur kuemmern , wenn sie stattdessen Profit machen koennen . Wir sind das Volk. Und wir haben Macht das zu aendern .
Aha. Sie sind also "Das Volk". Wer sind denn die anderen?
In diesem Lande behaupten ja einige Gruppen von sich "das Volk" zu sein. Pegida, AfD und nun auch Sie.
Übrigens: ich bin Volker

Beitrag melden Antworten / Zitieren
novasun 27.04.2019, 10:59
55. Das hätte man kommen sehen müssen!

Und es ist nicht so, wie ein Spiegelkommentar letztens postitulierte! Es geht hier nicht um einen Medienhype gegen Mosanto.
Das Problem ist, das Mosanto als US Firma vom US Kongress geschützt wurde [wieso gab es so lange keine Klagen?!]. Nur nach dem Verkauf ist für US-Bürger Mosanto keine US-Firma mehr.... Ich denke auch, das bei Mosanto allen Beteiligten klar war, das man nicht mehr lange die Firma verteidigen kann - und hat nach einer Exit-Strategie gesucht.... Bayer wird noch sehr lange Geld zahlen müssen....
Schade nur, das ein deutsches Traditions-Unternehmen die Dummen waren.... Aber liebe Bayeraktionäre - nicht ärgern - wie heißt es so schön, das Geld ist nicht weg - es gehört nun nur jemand anderem....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuobob 27.04.2019, 11:05
56. Geschichtslüge

Zitat von thorgur
Und das alles nur entweder aus Größenwahn oder der späten Rache an Monsanto, welche nach dem 1. Weltkrieg illegalerweise Patente der deutschen Chemieunternehmen geklaut hatte. Daraus sind sie überhaupt erst entstanden. SIcher eine Schweinerei damals, aber nach 100 Jahren ?
Erzählen Sie hier keinen Müll. Monsanto wurde 1901 gegründet und hat nach dem ersten WK auch keine Bayer patente geklaut.

https://de.wikipedia.org/wiki/Monsanto#Geschichte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuobob 27.04.2019, 11:11
57. Können Sie diese Verschwörungstheorie mit Quellen belegen?

Zitat von danubius
Warum wurde Monsanto von Bayer überhaupt gekauft? Wir wissen doch heute, dass formal zwar der Vorstand die Geschäfte / Verhandlungen bei Übernahmen führt, jedoch die Anteilseigner ihn dazu bewegen ... Weshalb kam die ganz große Zahl an Klagen gegen Bayer also erst nach abgeschlossenem Kauf ins Rollen? Weshalb machten sich die insgesamt rund 30% starke Investorengruppe (USA / Kanada /Singapur) vor dem Kauf für diesen stark? Vorsätzliches Anbinden Monsantos an Bayer und anschliessenden Rückkauf nach erfolgten, d.h. zu Lasten Bayer, Schadenersatzprozessen? Wem nützt denn diese ganze Aktion wohl? Nicht Bayer und auch nicht Deutschland. Vanguard, Capital Group oder Blackrock - die vorher sowohl bei Monsanto und Bayer Anteilseigner waren und noch sind? Manchmal habe ich den Eindruck, der Investitionsstandort Deutschland wird auf diverse Art & Weise durch Heuschreckenkapital langsam aber sicher von innen heraus aufgefressen ...
Also bitte: 1. Welche US-kanadische Investorengruppe hielt 30% an Bayer und machte 2. sich für den Kauf von Monsanto stark? Bitte mit Quellenagabe belegen. Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dweik01 27.04.2019, 11:12
58. Aufsichtsrat? Haftung?!

Wozu gibt es Aufsichtsräte? Nur zur Selbstbeweihräucherung, Titelanhäufung und für Monsteregos? Aufsichtsräte gibt es damit große Unternehmen keine existenziellen Fehltritte machen, die anschließend auch Umwelt und Arbeitnehmer und den Staat, mithin die Gemeinschaft belasten. Denn auch ein Vorstand kann mal daneben liegen (dürfen), weswegen er vom Aufsichtsrat in seinen Handlungen überwacht wird ("Aufsicht"). ZB auch darin, ob Risiken eines Monsanto Deals angemessen bemessen und gewürdigt werden BEVOR die Tinte trocken ist. Sonst könnte man sich die Aufsicht sparen. Wo also bleibt hier der Zugriff auf den Totalausfall des GESAMTEN Aufsichtsrates?! Auch Haftungstechnisch?! Die Arbeitslosengelder für Mitarbeiter die nach einer Zerschlagung aufgrund der Inkompetenz des Vortandes auf der Straße stehen, bezahlen wir alle! Von den Existenzen der Bayermitarbeiter ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georgia.k 27.04.2019, 11:14
59. Die Übernahme von Monsanto stinkt zum Himmel

was mir Jahren schon über diverse Medien bekannt war, was ich heiss in einem politischen Forum diskutierte, will der Vorstand und der Aufsichtsrat von Bayer nicht gewusst haben. Monsanto und seine Produkte haben eine Selbstmord-Serie unter indischen Baumwollbauern ausgelöst, durch Abhängigkeit von ihrem Saatgut, Düngemitteln und Pestiziden wurden sie in den Ruin getrieben (https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sendung/swr/2013/indien-bauern-baumwolle-100.html). Monsanto setze Bauern mit Knebelverträgen unter Druck - "Mit seiner Unterschrift stimmt der Landwirt zu, dass er keinen Teil seiner Ernte zur erneuten Aussaat einbehält, wie es in der Landwirtschaft üblich ist. Stattdessen erklärt er sich bereit jedes Jahr aufs Neue Saatgut von Monsanto zu erwerben und zusätzlich anfallende Lizenzgebühren zu zahlen."(https://www.3sat.de/page/?source=/makro/magazin/doks/188650/index.html). Das konnte man vielleicht Dritte-Welt-Ländern straflos machen, in den USA herrschen andere Sitten. Dass Monsanto vor riesigen Verlusten stand, war doch eigentlich jeden klar. Wie Bayer-Verantwortliche Monsanto übernehmen konnten, kann man sich mit normalem wirtschaftlichen Sachverstand - von moralischen Bedenken mal abgesehen - nicht vorstellen. Und so sieht denn auch der Vorstandsvorsitzende wie ein Prügelknabe oder das personifizierte schlechte Gewissen aus. Diesem Herrn erst mal die Entlastung zu verweigern ist die erste Voraussetzung ihn noch irgendwie haftbar zu machen. Gab es da einen Deal - welcher Art auch immer - oder hat man sich nur einfach gut verstanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 12