Forum: Wirtschaft
Aktionsplan Klimaschutz: Bundesregierung verschont alte Kohlemeiler
DPA

Nach Protest der Gewerkschaften und Konzerne knickt die Bundesregierung ein. Im Entwurf ihres Aktionsplans Klimaschutz spart sie das Abschalten alter Kohlemeiler vorerst aus. Wie aber soll Deutschland so sein Klimaziel erreichen?

Seite 2 von 6
timidus 12.11.2014, 14:23
10. Das ist das Ende der BRD !

Gabriel gefährdet zig Millionen von Arbeitsplätzen in der Windenergiebranche ! Ich fordere die sofortige Abschaltung aller Kraftwerke, egal ob Atom oder nicht. Die Sonne schickt keine Rechnung und Wind weht immer irgendwo. Fazit : alles durch die Energiekonzerne gesteuert. Damit die Reibach machen, das Gift in der Luft ist denen egal und richtig Winter will es auch nicht mehr werden wegen dem Klima. Leute wacht endlich auf öhmm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagittarius58 12.11.2014, 14:24
11. Von..

Zitat von Mertrager
Diese Braunkohle-Verbrennung verursacht eine enorme Feinstaubbelastung. Diese hat spürbaren Einfluß auf Erkrankungen der Atemweg. Über "Umweltzonen" für PKW können wir, die Geniesser von Braunkohledreck, nur müde lächeln. Jeder weitere Tag ist ein Tag zu viel. Weg mit dem Dreck.
..den Qecksilber Emissionen ganz zu scheigen.Die sind absolut tödlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagittarius58 12.11.2014, 14:26
12. Gabriel..

Zitat von bstark
Auf der einen Seite einen auf grossen Klimaschützer mache, und dann sowas. So wird man hochgradig unglaubwürdig. Als leuchtendes Beispiel kann man da nicht mehr in internationale Verhandlungen gehen, man ist ja selbst Befangen und Kompromitiert.
..zeigt allen Kritikern bestimmt sein legendäres "Eisberg Foto"dann sind alle wieder zufrieden...;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagittarius58 12.11.2014, 14:28
13. Wie..

Zitat von Hajojunge
Wie immer dürfen die bedrohlich schwarzen Kühlturmwasserdampfschwaden in Gegenlicht nicht fehlen, und aus den modernen kohlebefeuerten Dampferzeugungsanlagen, die in den letzten Jahren in puncto Abgasreinigung allesamt aufwendig modernisiert worden sind, werden vor sich hin gniesende Meiler. Natürlich in Anlehnung an die ebenfalls gern genommenen Atommeiler. Davon mal abgesehen, so allmählich dämmert es Gabriel, dass die Energiewende wohl ein Schuß in den Ofen ist. Man kann nicht mal eben 8 KKW durch ungesicherte Leistung aus Windmühlen und Solarzellen ersetzen. Fossil befeuerte Stromerzeuger werden weiter an Bedeutung zunehmen, denn die Mühlen bei Windstille bzw. Solarzellen bei bedecktem Himmel oder in der Nacht müssen mit Reserveleistung ersetzt werden.
..wärs denn dann mit sauberen Gas Kraftwerken?Dann können aber die Aktionäre der Stromoligarchen auf ihre Dividenden verzichten,und das geht ja nun schon mal gar nicht:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
professorA 12.11.2014, 14:29
14. Natürlich nicht,

Zitat von spiegelleser987
Wo bitte kommt das Foto her? Welches Kohlekraftwerk liefert heute so viel schwarzen Qualm? Seit wann ist CO2 so schwarz?
das ist ein Foto mit dem Ziel einer Desinformation. Vor einem hellen Licht (Sonne) im Hintergrund wirkt auch eine Wolke aus reinem Wasserdampf dunkel und schmutzig. Das gibt es auch im "Qualitätsjournalismus".
Der im Übrigen natürlich auch den Eindruck erweckt, dass CO2 "schmutzig" sei, obwohl es farblos und geruchlos ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstvonork 12.11.2014, 14:30
15. Lösungsvorschlag

Wenn die CO2 - Einsparziele durch die Industrie nicht mehr geschafft werden, würde mir da eine politisch durchaus angebrachte und im Bundestag gern praktizierte Lösung einfallen….. Bürden wir es den Privathaushalten und dem unteren Mittelstand sowie Gewerbetreibenden auf. Scheuen wir einfach mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
professorA 12.11.2014, 14:33
16. Tja,

Zitat von bstark
Auf der einen Seite einen auf grossen Klimaschützer mache, und dann sowas. So wird man hochgradig unglaubwürdig. Als leuchtendes Beispiel kann man da nicht mehr in internationale Verhandlungen gehen, man ist ja selbst Befangen und Kompromitiert.
irgendwann kommt eben die Stunde der Realität. Nun merkt Herr Gabriel, dass es ein Fehler war, die Verantwortung für die von vorneherein aussichtslose Energiewende zu übernehmen und damit Frau Merkel zu entlasten. Jeder Blackout wird nun auf sein Konto gehen, und er kann praktisch nichts dagegen tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
professorA 12.11.2014, 14:38
17. Glauben oder Wissen?

Zitat von Mertrager
Diese Braunkohle-Verbrennung verursacht eine enorme Feinstaubbelastung. Diese hat spürbaren Einfluß auf Erkrankungen der Atemweg. Über "Umweltzonen" für PKW können wir, die Geniesser von Braunkohledreck, nur müde lächeln. Jeder weitere Tag ist ein Tag zu viel. Weg mit dem Dreck.
Waren Sie einmal in einem der modernen Braunkohle- kraftwerke oder plappern Sie bloß Greenpeace & Co nach? Die Rauchgase werden so gründlich gereinigt, dass sie zusammen mit dem Wasserdampf der Kühltürme ins Freie geleitet werden dürfen gemäß Großfeuerungsanlagen-VO. An Wasserschwaden gebundene Restpartikel sind kein Feinstaub.
Das hat mit der Raumheizung durch Braunkohle-Briketts gar nichts mehr zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Globaas 12.11.2014, 14:40
18. Sie können das doch nicht.

Sie können die alten Dreckschleudern doch nicht abschalten, nachdem sie die sauberen Kernkaftwerke zur Dampferzeugung abschalten liessen.

Ein Hirnriss sondergleichen.

Dieses Land mit der jetzigen Bevölkerung und von denen gewählten Politkaste erinnert nur noch an Schilda.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soulbrother 12.11.2014, 14:44
19.

"Es mache "keinen Sinn, jetzt eine Debatte über einen quasi zeitgleichen Ausstieg aus der Atomenergie und der Kohleverstromung zu führen", heißt es in einem Manuskript für eine Rede, die Gabriel am Dienstag vor Hunderten Gewerkschaftern des Energiekonzerns Vattenfall gehalten hat."


Wer genau fordert eigentlich einen "zeitgleichen" Ausstieg aus der Atomkraft & Kohleverstromung, also bis 2022, wie es Gabriel immer behauptet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6