Forum: Wirtschaft
Alarmierende Statistik: Jeder vierte Bremer gilt als arm
DPA

Die Armutsrisikoquote liegt auf dem höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Am stärksten betroffen: Bremen und Berlin.

Seite 1 von 14
cato. 22.09.2016, 11:59
1.

Vollkommen irrelevant, solange man nicht mit einem absoluten Armutsbegriff arbeitet. Es könnte genauso gut sein, dass man mit 65-70% des Durchschnittseinkommens nicht über die Runden kommt, genauso wie es sein kann, dass man mit 50% sehr gut leben kann. Überspitzt formuliert, wenn alle auf dem Niveau von 1945 leben, ist niemand arm nach dieser Definition.

Beitrag melden
suedseefrachter 22.09.2016, 12:01
2.

Diese motivieren einfach nicht eine Leistung zu erbringen.
In anderen Ländern - insbesondere Hauptstädten sieht man deutlich mehr Luxusautos - was kann man daraus schließen? Das der Staat denen nicht so unverschämt in die Taschen greift.

Aber was will man denn, wer sozialistisch wählt darf sich nicht wundern wenn diese Parteien in dieser Hinsicht nichts ändern. Anscheinend wollen viele nicht durch ihre eigene Arbeit über die Runden kommen..
Wie erklärt man sich denn sonst das Kindergeld, Elterngeld, usw. Dieses Geld hätte man dem Steuerzahler im Vorhinein erst überhaupt nicht aus der Tasche ziehen müssen.

Beitrag melden
zynik 22.09.2016, 12:02
3.

Jetzt kommen gleich wieder die hochintelligenten Wirtschafs"experten", die klarstellen, dass:

a) Die Statistik von vornherein nicht stimmt
b) Wirkliche Armut nur dann stattfindet, wenn die Menschen vor Hunger verrecken
c) Echte Armut nur in Usbekistan existiert
d) Die Betroffenen sowieso selbst schuld sind, weil sie ungebildet und verlottert sind.
e) Die Linken in Bremen und Berlin dafür verantwortlich sind.

Beitrag melden
rockmadroll 22.09.2016, 12:04
4. Gestern -

in dem Bericht einer Versicherungsgesellschaft - ging`s denen noch gut.

Beitrag melden
Hilfskraft 22.09.2016, 12:05
5. ja aber ...

... WIR sind doch soooooooooooooo reich ..............?!?

Beitrag melden
BSC 22.09.2016, 12:06
6. arm?

In den letzten Artikeln hieß es immer, Deutschland ist reich, daher können wir es uns leisten, eine Millionen Flüchtlinge und mehr aufzunehmen und zu versorgen, nun sind ganz viele Leute arm, seltsam, seltsam.

Beitrag melden
klyton68 22.09.2016, 12:08
7. 15,7% in D von monetärer Armut bedroht

min 80% im Bundestag von geistiger Armut betroffen. Denn das Fehlen hemmt das Entstehen von sozialer Intelligenz.

Beitrag melden
galbraith-leser 22.09.2016, 12:08
8. Absolute oder relative Armut?

Frau Merkel predigt doch seit Jahren: »Deutschland geht es gut!« Und ständig werden neue Rekordsteuereinnahmen vermeldet, die dann umverteilt werden können. Könnte es sein, dass nicht die absolute, sondern nur die relative Armut gemeint ist? Das gibt als Headline natürlich nicht so viel her.

Beitrag melden
go-west 22.09.2016, 12:09
9. Glücklich ist der,

der in Deutschland arm ist. Er hat trotz allem immer noch ein Dach über dem Kopf, kann sich satt essen und hat eine medizinische Versorgung. Seine Kinder können zur Schule gehen. Milliarden arme Menschen in den meisten Ländern dieser Welt haben dieses Glück nicht. Schaut bitte mal über den Tellerrand.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!