Forum: Wirtschaft
Albrecht-Entführung 1971: Zwölf Tage, die zwei Milliardäre zum Schweigen brachten

Milliarden-Phantom auf der Flucht vor der Öffentlichkeit: Der verstorbene Theo Albrecht lebte zurückgezogen wie kaum ein anderer Unternehmer. Seit der Entführung des Patriarchen im Jahr 1971 waren er und sein Clan traumatisiert - der Discounter-Chef verbrachte zwölf Tage in einem Kleiderschrank.

Lietus 29.07.2010, 18:46
1. nt

"Im Essener Polizeipräsidium lief die bis dahin größte Fahndung der Bundesrepublik an." Oh, welch Überraschung. Genau so überraschend wie die Wiederentdeckung des geklauten Wagens von Thomas de Maizière. Animal Farm lässt grüßen...

Beitrag melden
heinrichp 29.07.2010, 19:48
2. Armer Milliardär

Zitat von sysop
Milliarden-Phantom auf der Flucht vor der Öffentlichkeit: Der verstorbene Theo Albrecht lebte zurückgezogen wie kaum ein anderer Unternehmer. Seit der Entführung des Patriarchen im Jahr 1971 waren er und sein Clan traumatisiert - der Discounter-Chef verbrachte zwölf Tage in einem Kleiderschrank.
Armer Milliardär, lieber weniger an Geld und seine Freiheit und seinen Frieden haben.
Diese Menschen haben es nicht einfach, wohnen in Häuser die wie Gefängnisse umzäunt sind, selbst ihr Privatleben in ständiger Angst entführt zu werden.

Beitrag melden
christoph. 29.07.2010, 23:47
3. Zurückgezogen

Das wird immer so kolportiert, dass die Entführung der Grund für die Diskretion der Albrecht-Brüder gewesen sei.

Tatsche ist, dass sie schon immer sehr zurückgezogen waren. Ein Dokumentarfilmer, der vor einigen Jahren ein mehrstündiges Gespräch mit Theo Albrecht geführt hat, ist der Meinung, dass die Kriegserfahrungen und die Gefangenschaft der Beiden der Hauptgrund dafür sind.

Die Entführung hat das vermutlich noch verstärkt.

Beitrag melden
Stefan Albrecht 30.07.2010, 13:17
4. Keine sichere Erklärung aber

Zitat von sysop
Milliarden-Phantom auf der Flucht vor der Öffentlichkeit: Der verstorbene Theo Albrecht lebte zurückgezogen wie kaum ein anderer Unternehmer. Seit der Entführung des Patriarchen im Jahr 1971 waren er und sein Clan traumatisiert - der Discounter-Chef verbrachte zwölf Tage in einem Kleiderschrank.
Nun, wie alle Forumsteilnehmer hier weiss natürlich auch ich nicht exact, warum sich die Albrecht Brüder so selten in der Öffentlichkeit zeigten, aber aus meiner Sicht gibt es doch einen guten Grund, sich wie sie zu verhalten: Sie hatten im Gegensatz zu den meisten heutigen Prominenten keinen Dachschaden und waren sich darüber im klaren, dass all die Interviewer und all jene, die in der Öffentlichkeit immer Prominente bejubeln und bewundern, keine echten Freunde sind, sondern orientierungslose Leute, die sich zwanghaft ein Idol suchen und jenes umgehend verstoßen, sobald es nicht mehr ins eigene Schema des Unfehlbaren passt.
Ich wage es zu behaupten, dass 90% derjenigen, die sich heute kontinuierlich in der Öffentlichkeit zeigen, neurotisch sind und geradezu einen Zwang verspüren, immer von noch mehr bewundert zu werden, weil sie eigentlich keine Leute haben, mit denen sie sich wirklich austauschen können und die hinter ihnen stehen, wenn es ihnen mal finanziell nicht mehr so gut geht. Sie fallen ins Leere.
Die Albrecht Brüder hatten vielleicht eine gute Familie und wahrscheinlich half ihnen auch der feste Glaube, den sie nach Medienberichten hatten zu verstehen, dass die reale Welt wichtiger als die Scheinwelt der Medien ist und dass nur wirkliche Freunde wichtig sind und nicht bewundernde Massen. Zusätzlich waren sie sich sicher auch des Risikos von Neidern bewußt, die bei einer starken Medienpräsenz auf den Plan getreten wären und durch ihre eventuell möglichenen Aktivitäten einen hohen Sicherheitsaufwand notwendig gemacht hätten.
Alles in allem halte ich die Albrecht Brüder eher für ein positives Beispiel in dieser Hinsicht, weil sie vielleicht trotz ihrer Milliarden nicht vergessen haben, auf was es wirklich im Leben ankommt und verstanden haben, dass der Medienrummel eher das Leben versaut mit seiner Scheinwelt als es aufzuheitern.
Aber wie gesagt, ich kenne und kannte keinen von beiden, und obwohl ich den gleichen Namen wie sie trage sind sie auch nicht verwandt mit mir.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!