Forum: Wirtschaft
Aldi, Lidl und Co.: Lebensmittelhändler versprechen Kampf gegen die Plastikflut
AFP

Plastiktüten verschwinden bereits - bald könnten auch Verpackungen aus Kunststoff der Vergangenheit angehören. Die großen Lebensmittelhändler wollen jetzt nach Alternativen suchen.

Seite 2 von 7
Klaus's Meinung 26.01.2018, 17:18
10. Schlimmer

Es wird immer schlimmer. Im Supermarkt gibt es bis auf ein paar Glasflaschen, kein Produkt ohne Plastikverpackung. Nach einem Einkauf ist man total zugemüllt. Hoffentlich gibt es bald mehr unverpackt Läden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marlies_lönnies-walther 26.01.2018, 17:18
11. Discounter nicht glaubwürdig

Die Plastikinhalte für die gelben Säcke haben sich in den 10 Jahren für unseren Haushalt mehr als verdoppelt. Ich habe an die Discounter geschrieben, aber nur den Hinweis bekommen, man tue ja so viel für die Umwelt - siehe die homepages. Ich habe daraufhin Fotos gemacht, die zeigen, dass z.B. drei kleine Gurken in einer Plastikschale angeboten werden. Wenige Mini-Tomaten, ein paar Beeren - alles doppelt in Plastik. Die Wurstsorten bei Aldi sind inzwischen auf 50g in Plastik reduziert worden. Bei Penny gibt es die Frischwurst-Abteilung, wo die Scheiben von Wurst und Käse e i n z e l n in Plastik abgepackt sind. Wenn das Plastik wenigstens wieder verwertet würde - aber das genau scheint ja nicht der Fall zu sein. Im gesamten Bekanntenkreis regen wir uns über das Plastik auf, aber mit dem Auto zum Kilometer weit entfernten Markt fahren, ist ja auch nicht gerade umweltfreundlich und nicht zumutbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 26.01.2018, 17:25
12. weniger Plastik ist o.k.

das würde aber dazu führen dass Personal eingestellt werden muss welches besonders bei Obst darauf achtet dass nicht jeder das Obst anfaßt, unappetitlich! Die vielen Verpackungen von Kosmetik, Süßigkeiten u. Zahnpasta etc. können deutlich reduziert werden. Auch die Getränkeflaschen müssen nicht in Plastik hergestellt werden.
Es gibt sehr viele Möglichkeiten den Plastikmüll deutlich zu reduzieren.
Deutschland lebt wieder im Verpackungswahn. Das war vor ein paar Jahren wesentlich besser, hat jetzt wieder sehr stark zugenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lillelone 26.01.2018, 17:26
13. Unglaubwürdig

Gerade hat ALDI NORD eine regionale Milch in Tetra Pak im Angebot reduziert bzw. herausgenommen und durch Milch aus dem ALLGÄU in Petflasche ersetzt - und das soll Glaubwürdigkeit sein ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whocaresbutyou 26.01.2018, 17:26
14. und gleich im ersten Beitrag...

Zitat von Politikum
... Und da jubelt man über Bananen, die nicht mehr in Plastikfolie eingepackt sind, während eine Kunststoff-Hartverpackung mit einigen wenigen Käsescheiben bestückt werden? Da gehört endlich eine gesetzliche Vorgabe hin, eindeutig. Ansonsten wird bald jede Schinkenscheibe einzeln eingepackt ...
... der Ruf nach dem Gesetzgeber.

Früher gab´s die Post, aber die war Mist und musste privatisiert werden. Heute gibt`s die Telekom, aber die ist Mist und muss staatlich reguliert werden.

Das "Diktat der Industrie" ist völliger Bullshit. Dinge, die der Verbraucher nicht kauft, werden auch nicht produziert.

Der Verbraucher will NICHT eine Woche lang die gleiche Wurst, er will sich NICHT von irgendwem vorschreiben lassen, was er kaufen darf oder essen soll.

Der verbraucher WILL seinen Aufschnitt in handlichen Portionen, WILL Käsescheiben einzeln, frisch und ohne trockenen Rand.
Und er will es billig, jederzeit verfügbar, praktisch verpackt, lange haltbar und in großer Auswahl.

Die, die das NICHT wollen, gehen eben zum Metzger und bekommen für etwas mehr Geld die Scheiben ihrer Wahl abgezählt und in Papier eingeschlagen. Würde das jeder tun, gäbe es auch in jedem größeren Dorf wieder einen ordentlichen Metzger und in kürzester Zeit keine Plastikwurst mehr.

Aber statt dessen erwarten wir vom Staat uns zu verbieten, was wir doch unbedingt wollen. Wie dämlich kann man sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerNachfrager 26.01.2018, 17:27
15. Die finden schon eine Möglichkeit uns wieder zu schröpfen...

...obwohl bei uns längst alle Plastiktüten verwertet werden...was im Heizkraftwerk noch billiger ginge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 26.01.2018, 17:42
16. @13 Unglaubwürdig? Nö

Alldiweil es für die Tetrapacks noch kein vernünftiges Recycling gibt, für PET allerdings. Vor dem Meckern immer erst die
Produkteigenschaft prüfen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rhinkiekerrees@gmail.com 26.01.2018, 17:42
17. Ekelhaft

Wenn man sieht wie Kunden sich benehmen und dann unverpackte Ware anpacken dann muss sich erst bei den Kunde was ändern und das glaube ich nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 26.01.2018, 17:58
18. Eine

Zitat von olaf77
Wenn wir in Deutschland von Plastikmüll sprechen ist ein Großteil davon bereits mehrfach recycelt worden. Auch findet sich unser Plastikmüll kaum in den Weltmeeren wieder. Wenn es dann demnächst alles in Pappbechern gibt werden dafür die Wälder gerodet, ist das besser? Unglaublich was wir immer für unehrliche Diskussionen führen und wie schnell Händler etc. in der Öffentlichkeit einknicken.
schwache Apologie zur Erhöhung der Plastikmüllberge.
Ich finde die Bemühungen der grossen Handelsketten ok und vermisse keine Plastiktüten .
Aber was kann auf diese selbstgerecht-dümmliche Einführung " Gutmenschen" schon folgen von einem bekennenden Schlechtmenschen? . Natürlich ein Plädoyer für die sinnlose Anhäufung von Plastikmüll. Verdummen Sie sich selbst , wenn da tatsächlich noch Handlungsbedarf besteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mützelpütz 26.01.2018, 18:05
19. Plastik im Meer

Wir fahren seit 15 Jahren in Urlaub an die Nordsee. Ich habe dort noch nie Plastiktüten von Konen, Oberpollinger aus München oder Karstadt und Kaufhof gesehen. Bei Umverpackungen der Lebensmittelhändler von Wurst, Käse, Obst und Tomaten, gebe ich Ihnen Recht. Aber die landen nicht massenweise im Meer, sondern in den Mülltonnen bzw. Müllverbrennungsanlagen. was natürlich kostenintensiv ist. Die Kaufhäuser und Discounter haben natürlich aus Profitgründen die Plastiktüten abgeschafft, denn jetzt muß der Kunde, will er z.B. gekaufte Kleidung nicht über dem Arm nach Hause tragen, je nach Größe bezahlen, obwohl ich für dieses Geld eine wandelnde kostenlose Werbung für das Unternehmen bin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7