Forum: Wirtschaft
Allianz von Hackern und Börsenhändlern: Klauen, weitergeben, abkassieren
REUTERS

Wer zuerst weiß, was in Konzernen abläuft, kann viel Geld machen: Kriminelle haben in den USA Pressemitteilungen gehackt und an Börsenhändler verkauft. Sie verdienten 100 Millionen Dollar in fünf Jahren. Jetzt flog die Bande auf.

Seite 2 von 2
harryhauer 13.08.2015, 11:01
10. Selektorenliste

Jetzt wird klar weshalb die US Administration und deren Hintermänner soviel Geld und Aufwand in die Industriespionage stecken. Es scheint sich zu rentieren. Nebenbei kann man noch Forschungs und Entwicklungsgelder sparen indem man diese stiehlt und Produkte schnell auf den Markt bringen. Auf diese Weise hat man mehrere Vorteile und schädigt auch noch etwaige Konkurrenten. Unverständlich nur daß die Regierung Merkel das toleriert und scheinbar noch unterstützt. Unser von Steuergeldern bezahlter BND leistet dabei noch Hilfestellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 13.08.2015, 11:07
11. Tja, wer soll dagegen etwas tun?

In einem Land, in dem nicht Anleger Kurse bewegen, sondern auch laut führenden, es immer verschleiernden Journalisten allein "der Markt", wird gegen solche kriminelle Manipulationen wohl kaum etwas unternehmen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbrinck 13.08.2015, 11:29
12. Diskriminierung, damals und heute:

Früher müsste man regelrechte Wunder vollbringen, um nicht diskriminiert zu werden: Man durfte nicht schwarz sein, keine Frau, kein Homosexueller, kein Moslem, obwohl man eigentlich, auf all das, stolz war...! Heute reicht es schon, wenn man einfach Betrüger ist, und reich wird, um nie wieder Diskriminierung zu spüren... Das nennt man dann, den "Segen des Kapitalismus"... Da wünscht man sich fast, als liberaler fortschrittlicher Mensch, alte, verkrustete Stukturen zurück, als das Betrügersein zumindest noch geächtet wurde... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schensu 13.08.2015, 11:56
13. Sprachhygiene

Zitat von Spassbremse
@schumbitrus: Doch, "Hacker" als Begriff geht schon in Ordnung. Die Unterscheidung zwischen "White-Hats", "Grey-Hats" und "Black-Hats" ist Ihnen nicht geläufig? Wobei es innerhalb der Szene natürlich einige gibt, die zur besseren Unterscheidung die Verwendung der Begriffe "Hacker" (="gut") und "Cracker" (="böse") fordern. Ich gebe Ihnen jedoch insofern recht, dass es nicht schaden würde, ein wenig stärker auf sprachliche Präzision und Begriffsschärfe zu achten.
Das ist ein großes Problem, welches auch sogenannte Qualitätsmedien, wie der Spiegel, nicht in den Griff zu bekommen scheinen.
Wenn in dem Artikel die Rede davon ist, dass die Banditen innerhalb weniger Stunden Hunderttausende "verdienen" ist das ein Euphemismus reinster Güte.
Legt man das Hauptwort "Verdienst" zugrunde, erschließt sich die ganze Perversion dieses allfälligen Dummschriebs:
https://de.wikipedia.org/wiki/Verdienst

Sehr gut auch das Beispiel von BettyB. Die Schlagzeile zur Kursabwertung des Yuan lautete, "jetzt reagiert der Markt".
Mit dem würde ich mich gelegentlich mal gerne unterhalten...

Bitte spon, versucht Ordnung in eure Begriffe zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
youdontwannaknow 13.08.2015, 15:29
14. dass das immer Ukrainer, Russen oder Georgier etc. sind

ist schon komisch. Kann man nicht pauschal die IP-Adressen die verdächtig sind und/oder aus Osteuropa ansteuern, sperren, so dass die gar nicht in die zivilisierten Netze reinkommen. Zumindest nicht so leicht.

Imagetechnisch ist das eigentlich der Supergau für die Osteuropaten. Ich bin mittlerweile so weit, das ich IT-technisch eigentlich sofort die Finger von lasse, wenn ich mitbekomme dass da Leute jenseits der Oder ihre Finger drin haben. (keine Apps, kein Kaspersky, keine webseiten wenn erkennbar ...)

Auch bei so kleinen Sachen wie Ebay-Kleinanzeigen tue ich mich mittlerweile schwer, sobald da ein osteuropäischer Akzent durchschimmert.

Das tut mir echt leid, wenn da eventuell ganz brave Leute leer ausgehen aber die gemachten Erfahrungen sind einfach zu schlecht und die Berichte hier oder bei xy bestätigen da eher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbrinck 13.08.2015, 16:28
15. Das Problem sind nicht die Hacker oder die Osteuropäer,

Zitat von youdontwannaknow
ist schon komisch. Kann man nicht pauschal die IP-Adressen die verdächtig sind und/oder aus Osteuropa ansteuern, sperren, so dass die gar nicht in die zivilisierten Netze reinkommen. Zumindest nicht so leicht. Imagetechnisch ist das eigentlich der Supergau für .....
Das Problem sind nicht die Hacker oder die Osteuropäer, auch nicht die Hacker aus Osteuropa, sondern genau die Leute, die angesichts solcher Meldungen, naiv wie der erste Mensch reagieren, und natürlich auch die Börsenhändler... Also Sie, und die Börsenhändler, sozusagen... ; ) Immerhin finden Sie, dass es komisch klingt bei solchen Meldungen, dass es immer die Osteuropäer ihre Finger drin haben sollen... Dachten Sie jemals daran, dass es vielleicht technisch möglich sein könnte, es so aussehen zu lassen, als ob Osteuropäer dahinter stecken würden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2