Forum: Wirtschaft
Alpine Bau: Baukonzern insolvent - größte Pleite Österreichs
REUTERS

Das Unternehmen ist an Großprojekten wie Stuttgart 21 beteiligt und Österreichs zweitgrößter Baukonzern. Nun hat Alpine Bau Insolvenz angemeldet. Die Schulden belaufen sich auf bis zu 2,6 Milliarden Euro - das wäre die größte Pleite in der Geschichte des Landes.

Seite 1 von 3
herrwestphal 19.06.2013, 15:12
1. tja ...

Zitat von sysop
Das Unternehmen ist an Großprojekten wie Stuttgart 21 beteiligt
... irgendwann kann auch ein großer Konzern wie Alpine sich die ganzen Schmiergeldzahlungen nicht mehr leisten und dann ... bleiben die Aufträge aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 19.06.2013, 15:16
2.

Eines dieser wichtigen Projekte dürfte wohl Stuttgart 21 heissen. Das sind Kollateralschäden die der gut alimentierte Wutbürger natürlich nicht sehen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 19.06.2013, 15:24
4. erste Anzeichen

dass acuh in Österreich nicht alles so rosig ist, wie es scheint. Hoffentlich nicht systemrelevant und alternativlos, sonst müssen wir auch den Österreichern unter die Arme greifen. Mutti zahlt schon udn Schäuble verteilt gern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bananenrep 19.06.2013, 15:26
5. Gehören....

oder sind nicht von so nem Spanier gekauft worden. Hat der nicht auch Hochtief gekauft. wenn und ich denke ja, wundert es doch nicht. Übernehmen, den aufgenommenen Kredit vom Übernommenen abzahlen lassen. Heuschreckenmethode vom Feinsten und dann wundern wir uns. Also ich denke da steckte System hinter. Bitte SPON recherchiert dort mal etwas genauer. Würde mich und ich denke andere interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micha.w 19.06.2013, 15:29
6. Ganz schlecht,

so wird es noch vielen großen Konzernen gehen, siehe Solar- Elektronik-, industrie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micha.w 19.06.2013, 15:31
7.

...Industrie, etc wenn die asiatische Welle erst richtig hier aufschlägt. Auch der Maschienenbau kann durch fremde Übernahmen schon ein Lied davon singen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miss_moffett 19.06.2013, 16:04
8.

Zitat von women_1900
dass acuh in Österreich nicht alles so rosig ist, wie es scheint. Hoffentlich nicht systemrelevant und alternativlos, sonst müssen wir auch den Österreichern unter die Arme greifen. Mutti zahlt schon udn Schäuble verteilt gern.
Keine Angst, bevor es so weit kommt, schicken die Österreicher einfach ein paar tausend Deutsche wieder nach Hause, damit sie sich dort Arbeit suchen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz4444 19.06.2013, 16:07
9. Es wird nicht mehr

lange dauern und auf Baustellen ,ob in Afrika,Südamerika oder Europa, wuseln Chinesische Arbeiter herum.
China hat sich schon viele Großprojekte weltweit unter den Nagel gerissen.Aktuell der neue Kanal in Nicaragu.
Die Arbeiter erhalten Hungerlöhne und werden auf den Baustellen kaserniert,so sind nur noch die Chinesischen Konzerne Wettbewerbsfähig.
Das Problem wird sein,je mehr Märkte sich China unter den Nagel reissen wird,umsomehr sinken die Möglichkeiten,ihnen Waren oder Dienstleistungen abzulaufen.Denn wenn sich die Steuereinnahmen verringern,ist auch kein Geld mehr da,um das alles zu finanzieren.
Das ergibt einen Teufelskreis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3