Forum: Wirtschaft
Alstom-Chef Patrick Kron: Der Siemens-Hasser
DPA

In der Übernahmeschlacht um Alstom hat es Siemens-Chef Kaeser mit einem harten Gegenspieler zu tun: Patrick Kron. Der Chef des französischen Industriekonzerns hegt eine ganz persönliche Abneigung gegen den deutschen Kontrahenten.

Seite 1 von 13
joG 30.04.2014, 18:09
1. Wir wissen, dass Siemens zumindest im Ausland ....

....mit Bestechung Aufträge einholte. Zumindest scheint das aus den Prozessen ziemlich eindeutig. Wahrscheinlich hat Kron Aufträge verloren dadurch. Der schaden ist nicht nachzuweisen und die verlorenen Gewinne und Jobs in Frankreich werden der besseren Leistung der deutschen Siemens zugesprochen. Das ist bitter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1281336460415 30.04.2014, 18:12
2. optional

Ich frage mich, ob die Absage an Siemens nicht hauptsaechlich eine Botschaft an die franz. Regierung is, die sich wahrscheinlich ohne vorheriege Absprache mit Alstom eingemischt hat. Ich glaube, dass das Alstom Board sagen will, Regierung halte dich da heraus, wir sind die Lenker dieser Firma.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sossossos 30.04.2014, 18:19
3. Deutsche Unternehmen haben ohne NSA Informationen über den Gegner keine Chance

Warum die Franzosen so begeistert in das US-Verderben laufen ist doch klar. Die von den französischen Eliten jahrzehntelang betriebene Verunklimpfung der Deutschen Industrie sitzt tief. Da nützen alle Schüleraustauschprogramme nichts. Geschäfte machen mit den anderen und die doofen Deutschen stehen für die Schulden gerade. Tolle Arbeitsteilung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 30.04.2014, 18:27
4. Wer glaubt dass bei Alstom ...

Zitat von joG
....mit Bestechung Aufträge einholte. Zumindest scheint das aus den Prozessen ziemlich eindeutig. Wahrscheinlich hat Kron Aufträge verloren dadurch. Der schaden ist nicht nachzuweisen und die verlorenen Gewinne und Jobs in Frankreich werden der besseren Leistung der deutschen Siemens zugesprochen. Das ist bitter.
Wer glaubt dass bei Alstom weniger geschmiert wurde glaubt auch an den Weihnachtsmann. Die waren nur geschickter oder hatten mehr Unterstützung durch ihre regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans_Kammerer 30.04.2014, 18:29
5. Mhhh, mal überlegen...

Kron will also die innovative Sparte "Energieerzeugung" verscherbeln, damit er 10 mrd Euro hat um neue Züge zu entwickeln die ihm der französische Staat dann abkaufen darf.
Verstehe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steuerbürger Auspressen 30.04.2014, 18:33
6. Die Zeche zahlen Arbeitnehmer und Steuerzahler...

Ein Sieg des angloamerikanischen Bankenkapitalismus. Alstomchef Kron hat das mit seinen Kumpels in London und New York offenbar im Schutze der Dunkelheit ausgeknobelt. Jetzt musste überstürzt gehandelt werden, weil die Politiker wach werden. In die Karten schauen lassen wollten sich Kron und GE nie ("zu kompliziert"). Wer wiese, was da wieder für Manager-Abfindungen fliessen, wie damals als Briten-Vodafone sich Mannesmann unter den Nagel gerissen hat. 151 Millionen an Abfindungen flossen damals ans obere Management – nicht an die Angestellten. Erst holen sie sich die Global-Konzerne unsere Medien und die Kommunikation, dann die Energieversorgung, dann unser Wasser (siehe EU Verordnung)dann unsere Lebensmittel, danach zwangsöffnen sie die europäischen Märkte über das Freihandelsabkommen - und dann werden sie uns nach Strich und Faden fräcken. Unterirdisch und überirdisch. Alles folgt einem Masterplan. Hier wird eine Einflusssphäre neu geordnet. Sind wir nicht auch ein bischen Ukraine? Bei uns tragen die Vermummten Krawatte und massgeschneiderte Designer-Anzüge.Und unsere EU-Kommissare kümmert nur der Energieverbrauch von Kaffeemaschinen... Die französische Regierung? Sauce-Hollandaise...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwk 30.04.2014, 18:38
7. Gut zu wissen ist,

dass ein grosser Teil der Linken in Frankreich gegen Deutschland eingestellt ist. Warum auch immer. Das ist nichts neues, nur hat man in F noch nicht spitz gekriegt, dass man sich das gar nicht leisten kann! Es ist allerdings auch richtig, dass Deutschland mit den Sozialisten um Hollande niemals auf einen grünen Zweig kommen kann.Die Polit-Küche in Frankreich ist ausschliesslich auf den eigenen Machterhalt ausgerichtet, völlig unwichtig was das Volk meint und die Wähler in F, die von der PS anvisiert wurden (das sind Immigranten+Nachkommen und absolut keine Arbeiter wie früher!) haben gemerkt das die PS nur leere Sprüche klopft und ausser der Homoheirat nichts - aber auch gar nichts - auf die Füsse gebracht hat. Alle Pseudo-Reformen, die div. Pakte wie Stabilitätspakt, Pakt der Generationen, Pakt der Verantwortlichkeit, Pakt der Ausbildung usw. sind leeres Geschwätz von Leuten erdacht die zT. nie im eigenen Leben gearbeitet haben (Bildungsminister Hamon) Es wird geredet, geredet, zerredet, Runde Tische gemacht, Diskussionforen abgehalten, Zwischenseminare übers Wochenende aufgestellt, Arbeitsreisen organisiert usw. Hollande reist in der Welt umher um sich marode Staaten als "Freunde" an Land zu ziehen, denn damit "ist er jemand!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
licorne 30.04.2014, 18:39
8. Montebourg

hat kürzlich die Kanzlerin noch mit Bismarck verglichen und zieht nun plötzlich eine deutsche Firma vor. Mit seiner aggressiven Sprache und dem unnötigen Getöse zerdeppert er zum x ten Mal viel Geschirr und schadet mehr als wenn er still bliebe. Wenn Alstom jetzt wirklich an GE geht, dann hat es die französische Regierung wieder mal geschafft, zu Recht in der Öffentlichkeit als unfähig dazustehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Talloires 30.04.2014, 18:42
9. Alstom hat mit Siemens mehr Zukunft

Zitat von joG
....mit Bestechung Aufträge einholte. Zumindest scheint das aus den Prozessen ziemlich eindeutig. Wahrscheinlich hat Kron Aufträge verloren dadurch. Der schaden ist nicht nachzuweisen und die verlorenen Gewinne und Jobs in Frankreich werden der besseren Leistung der deutschen Siemens zugesprochen. Das ist bitter.
Das ist aber jetzt reine Spekulation, dazu ist nichts bekannt. Siemens ist natürlich ein grosser Konkurrent für Alstom und einen Konkurrenten pflegt man nicht zu lieben. Andererseits ist kaum vorstellbar, dass GE mit den notorisch USA kritischen Franzosen besser zurechtkaeme als mit Siemens, die schon seit langem in Frankreich präsent sind. Außerdem hat das Siemens Angebot den Charme, dass nach Verkauf des Kraftwerkgeschaefts durch Alstom Alstom mit einem reichen Aktionär unterhalb der 25% Schwelle mit gestaerktem Bahn Geschäft stark weitermachen wuerde. Was wurde denn GE an eine Rest.Alstom abgeben? Haette also Alstom mit dem Siemens deal nicht mehr Zukunft als bei GE? Außerdem hat man bei Alstom schon Erfahrungen mit Angelsachsen, denn früher gab es eine 50:50 Ehe mit der GEC, die nicht immer gut lief.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13