Forum: Wirtschaft
Alternatives Management: Kontrolle ist gut. Vertrauen ist besser
picture alliance / dpa

Vertrauen - das klingt nach Paartherapie und Kirchentag. Dabei ist Vertrauen die vielleicht wichtigste Ressource einer Volkswirtschaft. Unternehmen, die diese Erkenntnis ernst nehmen, können profitieren.

Seite 1 von 2
moneysac123 29.08.2015, 13:52
1.

Deshalb: Weg von der Globalisierung und hin zur Regionalisierung, Lebensmittel aus der Region anstatt Fleisch, das um die halbe Welt geschifft wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 29.08.2015, 14:13
2. Transparenz

Dieses Wort taucht im gesamten Artikel nur einmal, in einem Zitat, auf. Transparenz ist aber m.E. die wichtigste Grundlage für Vertrauensbildung. Suspekt ist mir dagegen jegliche Werbung, die das Wort "Vertrauen" verwendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 29.08.2015, 14:15
3. Ein interessantes Konzept....

Ein interessantes Konzept, das der Buschberghof verfolgt. Die Website gefällt mir, ist aber für einen Aussenstehend hinsichtlich der angebotenen Produkte eher weniger informativ (wobei mir klar ist, dass dieser Hof nicht für "Aussenstehende" produziert).

Etwas Vergleichbares würde ich mir hier im Münchener Raum wünschen, zumal mir auch die Preisgestaltung ziemlich fair erscheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 29.08.2015, 14:38
4. Dem Manne (?) kann geholfen werden

Zitat von trader_07
Etwas Vergleichbares würde ich mir hier im Münchener Raum wünschen, zumal mir auch die Preisgestaltung ziemlich fair erscheint.
Guckst Du hier: http://www.solidarische-landwirtschaft.org/de/startseite/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 29.08.2015, 14:54
5. Die Welt der Lebensmittelkonzerne...

...und Supermärkte entstand nicht von heute auf morgen, sondern es war ein schleichender Prozess.
Viele wissen, wie in Dörfern oder gar grösseren Städten nach und nach Bäckereien, Metzgereien oder sogenannte Tante "Emma-Läden" verschwanden, selbst die einst gewohnte Gastronomie ist gewichen. Jetzt wird möglichst billig und schnell eingekauft, oft gar nicht mehr selbst gekocht. Selbst Zwiebelwürfel oder vorgefertigte Bratkartoffeln lässt man sich von den bekannten Lieferanten kommen. Alfons Schuhbeck sagt immer: Für ihr Auto geben die Leute viel Geld aus, für die Nahrung reicht das billigste. Diese Lebensweise wird ausreichend bedient, selbst ein Skandal: Kälber, Hühner, Eier, Lasagne, BSE schreckt nicht ab, man weicht eventuell kurzfristig aus. Die Kochkunst in den Haushalten ist in den Bereich der minderwertigen Notwendigkeit abgeglitten. Eine Mahlzeit aus natürlichen Produkten ohne Geschmacksverstärker schmeckt für manche schon "komisch". Eigentlich würde ich mir wünschen, dass die Leute in die 1950er-Jahre versetzt werden, um wieder in allen Bereichen zu sich selbst zu finden. Zugegeben: schön war nicht alles, aber jetzt....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 29.08.2015, 15:22
6. Dankeschön....

Zitat von noalk
Guckst Du hier: http://www.solidarische-landwirtschaft.org/de/startseite/
Dankeschön für den Link.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulisoz 29.08.2015, 16:22
7. Vertrauen ist wieder nur eine Blase unter vielen ...

... wenn es als Geschäftsidee oder Management-Konzept daher kommt. Vertrauen hat etwas mit Gutsein zu tun, das keiner Bedingung bedarf. Führungspersonen kommt m.E. hierbei eine besondere Verantwortung zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich g 29.08.2015, 17:23
8. Auf den Punkt

Es gibt zum Vertrauensmanagement keine Alternative. Dazu braucht man fachlich ausgebildete Führungskräfte auf die man in den letzten Jahren leider glaubte verzichten zu können. Stattdessen setzte man in Führungspositionen immer mehr Controller ein, die alle möglichen und unmöglichen Kennzahlen kontrollierten vom Geschäft aber nichts verstanden. RWE mit Herrn Terium ist hierfür z. B. ein abschreckendes Beispiel! Man kann ohne Zahlen kein Geschäft führen aber auch nicht nur mit Zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 29.08.2015, 18:25
9. Vertrauen ...

Sicherlich kaufe ich nur das, wo ich Vertrauen habe, dass es was taugt. Bei Wochenmärkten gehe ich davon aus, dass die Wahre frisch und den Verbraucherschutzrichtlinien entsprechen.
Ist das immer gewährleistet?

Aber unser Wohlstand hängt davon ab ob die Investoren Vertrauen in eine Volkswirtschaft haben. Zu diesem Aspekt des Vertrauens hätte ich in dem länglichen Artikel vom Autor auch ein Wort vernommen.

Auch in Deutschland wird kaum noch investiert, die Investitionsquote sank in den letzten Jahren ständig.

Es besteht eine tiefgehende Vertrauenskrise. Das ist meine Schlussfolgerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2