Forum: Wirtschaft
Alternde Gesellschaft: Nahles sperrt sich gegen späteren Rentenbeginn
DPA

Wolfgang Schäubles Plädoyer für einen späteren Rentenbeginn stößt beim Koalitionspartner auf Widerstand. "Das steht nicht zur Debatte", sagt Bundesarbeitsministerin Nahles.

Seite 11 von 16
tatsache2011 21.04.2016, 16:12
100. Teilhabe der Arbeitnehmer fehlt

Zitat von karl-felix
... Geld ist da wie Dreck und die Vermögen in Deutschland explodieren förmlich , die Armut und die Altersarmut eben auch . Denken Sie einmal scharf darüber nach , weshalb weder bei Frau Klatten noch bei Herrn Zetsche oder Frau Mohn oder Herrn Ackermann der Rentenbeginn grosse Diskussionen auslöst . Wohl aber der Rentenbeginn des Hartz IV Empfängers.
Lösungsansatz: Vermögenssteuer
Der Zuwachs des Vermögens pro Sekunde nimmt dann etwas ab.

Nettoprivatvermögen in Deutschland
10.363.838.816.426 €
Zuwachs 9073 € pro Sekunde
Das reichste Prozent besitzt davon 34 %
3.523.705.197.585 €
Zuwachs 3085 € pro Sekunde

Stand heute, laufende Erhöhung siehe
http://www.vermoegensteuerjetzt.de/topic/21.vermoegensuhr.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 21.04.2016, 16:21
101. Erbärmlich

Zitat von dagegen!
und so überraschend wie Weihnachten. Der Schein muss ja gewahrt werden, dass man wenigstens so tut als würde man sich für das Volk interessieren.
Das Volk würde keine Steuer zahlen und mit 30 in die Rente gehen.
Die Politik ist für alles, was Stimmen bringt und gegen alles, was Stimmen kostet. Man ist eben bestechlich.

Erfreulicherweise gibt es noch Politiker, die zum Wohle des Volkes auch unpopuläre Dinge tun und Wähler, die so etwas honorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hevopi 21.04.2016, 16:22
102. Es geht doch nicht um das Renteneintrittsalter,

sondern um die Weiterentwicklung der SPD, die damit den Kurs Richtung 20 % bei der nächsten Wahl verbessern will. Jeder vernünftige Mensch, der auch die Statistik (Lebenserwartung, Anteil der Rentenempfänger, Altersarmut usw.) richtig interpretiert, muß doch leider einsehen, dass die Rente auch bezahlbar sein muss und nicht die jüngeren Generationen immer mehr zur Kasse gebeten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yogi65 21.04.2016, 16:22
103. Früh mit dem Sparen anfangen

Das Problem ist arithmetisch betrachtet trivial. Die nicht-aktive zeit des Rentenbezugs muss während der produktiven Phase erwirtschaftet werden. Ändert sich da durch eine erhöhte Lebenserwartung perspektivisch die Dauer der nicht aktiven Lebensphase muss entweder die Dauer der aktiven Phase sukzessive verlängert werden (Schäuble) oder aber in der aktiven Zeit muss mehr vom Einkommen in das Rentensystem eingezahlt werden (Nahles). Die Schäuble-Alternative kommt für 90% der Arbeitnehmer aus praktischen, ganz unterschiedlichen Gründen nicht in Frage. Also bleibt nur mehr Kohle in die Systeme zu geben. Das betrifft sowohl gesetzliche als auch betriebliche und private Vorsorge. Das ist so, spricht nur kein Politiker gerne aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar? 21.04.2016, 16:32
104. Gut erkannt. Die Ü50-Arbeitnehmer sitzen dann in Massen zu Hause mit Sozialhilfe. Aber deren Rente ...

Zitat von tatsache2011
Wenn Arbeitnehmer später in Rente gehen, werden die Arbeitsplätze nicht für junge frei. Was ist besser, Rentner wie bisher oder junge Arbeitslose? Außerdem ist die Rentenkasse leer, weil die Beiträge der Arbeitnehmer direkt an die Rentner ausgezahlt werden.
... schmelzt ab. Aber macht eigentlich nichts, da am Ende wohl 60 bis 70% der Arbeitnehmer im Ruhestand so eine Art Mindest-Sozialrente erhalten werden. Wohl der deutsche Einstieg zum BGE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docmillerlulu 21.04.2016, 16:48
105. @Ex Rostocker

"Nein, ich meine, dass bei bestehenden Renten und Pensionen kräftig gekürzt werden muss, um die Finanzierbarkeit des Systems zu sichern. "

So ganz klar können Ihre Argumente nicht sein! Wo wollen Sie denn bei den meisten Rentnern noch sparen? Haben Sie sich einmal ernsthaft mit den Zahlen auseinander gesetzt? Was faseln Sie da von Finanzierbarkeit? Die Renten werden von den Löhnen gezahlt - aufstocken muß der Staat nur da wo Unternehmen Hungerlöhne zahlen. Wer sein ganzes Leben hart arbeitet beim Mindestlohn - den die meisten Leute nicht bekommen - hat zukünftig 660.- Euro Rente. 45% vom Mindestlohn sind nicht wirklich viel, wo wollen Sie da was weg nehmen.

Rente ist immer ein Spiegel des Lohns, wenn die Firmen nix zahlen dann gibt es später nix. Von den 660.- Euro müssen Sie übrigens noch in die private Rentenvorsorge investieren - gute Reise!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docmillerlulu 21.04.2016, 16:57
106. Sorry - können Sie alle nicht rechnen?

Die Probleme in der Rentenentwicklung sind doch Hausgemacht. Nobel-Schröder und Co. haben die Rente an die Finanzindustrie verschachert. Gleichzeitig haben sie langfristig die Rentenbezüge auf unglaubliche 45% reduziert um auch dem Allerletzten klar zu machen, daß er an Maschmeier und Co zahlen muß wenn er mehr will.

Die Deutschen haben die niedrigsten Renten von halbwegs allen leistungsfähigen Europäern, weil durch die Absenkung der Rentenbeiträge die Lohnnebenkosten für die Unternehmen gesenkt werden konnten. Sind wirklich alle so verblendet um das nicht zu sehen? Gleichzeitig hat es ein Lohndumping sondergleichen gegeben. Da bleibt im Alter nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auspresser 21.04.2016, 17:06
107.

Der Staat nimmt jedes Jahr mehr Geld ein, gleichzeitig werden Milliardenbeträge verbrannt. Abgegriffen wird wo es geht, der Staat schaut zu. Bei Bedarf werden flotte Sprüche von der schwäbischen Hausfrau zitiert die mehr Opium fürs Volk sind anstatt ernstgenommen zu werden. Wenns dann trotzdem nicht reicht wird der ausgepresst, der sich am wenigsten wehren kann. Gründe lassen sich immer finden. Wo sind die Beiträge der " starken Schultern". Aber umverteilt wird nur von unten nach oben. Wenn Rentenreform dann nur um Selbständige, Beamte und MA des öffentlichen Rundfunks zu integrieren. (Letztere denken ja daran in wenigen Jahren denn Rundfunkbeitrag zu erhöhen um im Rahmen der "Besitzstandwahrung "die Versorgungsansprüche zahlen zu können). Warum immer nur eine Bevölkerungsschicht bluten soll ist schon aus moralische Gründen verwerflich.
Gerade die Zukunft der Jungen sollte Grund genug sein sämtliche Bevölkerungschichten in ein Zukunftskonzept zu integrieren. Aber welcher Politiker, Beamte etc sägt schon an dem Ast auf dem er sitzt. Ich hoffe die betroffene Bevölkerung findet die richtige Antwort auf diesen frontalen Angriff auf den sozialen Frieden " in diesem unserem Lande". Besitzstandswahrung gilt halt nicht für jeden und ist eine Frage der Perspektive.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 21.04.2016, 17:14
108. Gleichzeitig Lohndumping ohnegleichen. Da gibt es im Alter nicht viel ...

Zitat von docmillerlulu
Die Probleme in der Rentenentwicklung sind doch Hausgemacht. Nobel-Schröder und Co. haben die Rente an die Finanzindustrie verschachert. Gleichzeitig haben sie langfristig die Rentenbezüge auf unglaubliche 45% reduziert, um auch dem Allerletzten klar zu machen, daß er an Maschmeier und Co zahlen muss wenn er mehr will.
Die Genossen der Bosse haben ganze Arbeit geleistet.
----------------------------------------------------------------

Neben der normalen Rente werden auch noch viele weitere Leistungen aus der Rentenkasse bezahlt.

Hierzu zählt unter anderem die Rehabilitationsleistungen, um Kranke zu versorgen, oder die Hinterbliebenen-Rente, bei der eine Person begünstigt wird, die jedoch keinerlei Einzahlungen getätigt hat.

Außerdem werden für viele beitragsfreie Zeiten wie Arbeitslosigkeit oder Ausbildung Zeiten angerechnet, die die Renten erhöhen, aber kein Geld gebracht haben. Dies bedeutet, dass die gesetzliche Rentenkasse letztendlich für eine Vielzahl an sozialen Ausgaben beteiligt ist, für die sie jedoch kein Geld bekommen hat.

Die Sozen können nicht rechnen. Sie können die Konsequenzen ihrer politischen Handlungen nicht voraussehen. So wird das alles nichts mehr mit der Rente - egl ob privat oder gesetzlich. Wahltag ist Zahltag, die SPDisten bekommen vom Wähler das, was sie verdienen nach ihren sozialen Fehlleistungen der Vergangenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 21.04.2016, 17:16
109. Frage:

Zitat von tatsache2011
Lösungsansatz: Vermögenssteuer Der Zuwachs des Vermögens pro Sekunde nimmt dann etwas ab. Nettoprivatvermögen in Deutschland 10.363.838.816.426 € Zuwachs 9073 € pro Sekunde Das reichste Prozent besitzt davon 34 % 3.523.705.197.585 € Zuwachs 3085 € pro Sekunde Stand heute, laufende Erhöhung siehe http://www.vermoegensteuerjetzt.de/topic/21.vermoegensuhr.html
Das ist die offizielle Version!

Gehen Sie etwa davon aus, dass wir keine Steuerparadiese mehr haben, in die fleißig und steuersparend Geld fließt?

Sie gehen doch nicht davon aus, dass das offiziell bekannt ist?

Spätestens jetzt kennen wie alle die Briefkastenfirmen, in die sicherlich auch erstaunliche Summen Geld fließen.

Also:
Die 10 Bio hören sich zwar gigantisch an, ob da tatsächlich das komplette Vermögen der "Deutschen" erfasst ist, wage ich trotzdem zu bezweifeln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 16