Forum: Wirtschaft
Altersarmut: 660.000 Rentner müssen nebenher jobben

Die Zahl der Rentner mit Minijob ist deutlich gestiegen: Laut Saarbrücker Zeitung" haben 2010 rund 660.000 Menschen über 65 Jahre gearbeitet. Das ist ein Zuwachs von knapp 60 Prozent in zehn Jahren.

Seite 8 von 20
marvin07 22.08.2011, 11:17
70. keine Sorge - Volksfürsorge

Zitat von zulthak
Ob die ganzen Meckerer schon mal darüber nachgedacht haben das die Rente von immer weniger Menschen erarbeitet werden muss? Warten wir mal 10 Jahre, dann haben wir unseren Spaß...
Sollte kein Problem sein, solange die Produktivität in gleichem Maße steigt wie das Verhältnis aus produktiver Arbeitskraft und Verbraucheranzahl.

Allerdings muss die Produktivitätssteigerung auch "bei den Leuten ankommen". Und daran hapert es wohl ganz mächtig.

Übrigens ist das Umlageverfahren auch bei sinkendem Verhältnis von jung zu alt die volkswirtschaftlich sinnvollste Altersversorge (wenn man die Familienhaftung früherer Zeiten in unserer Individualgesellschaft außen vor lässt). Denn die Konsumgüter unbd Dienstleistungen müssen immer (auch bei fonds- und kapital- und pipapo-gebundenen Altersvorsorgen) von der aktuell arbeitenden Bevölkerung erarbeitet werden. Wird leider immer irgendwie vergessen zu erwähnen - aber gut, es gibt ja die Globalisierung und man kann in indische Stahlfirmen investieren. Toll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JoschSche 22.08.2011, 11:17
71. ...

Zitat von otto huebner
ueberweisen milliarden in den mittelmeerraum. hauptsache die griechen und portugiesen leben gut.
Schwachsinn - und das wissen Sie! Nicht ein einziger Euro kommt in GR oder POR bei armen Leuten an. Forschen Sie mal nach, wo die Rettungsmrd abbleiben.... Ihnen werden die Augen über gehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graubeer 22.08.2011, 11:20
72. ich kenne rentner und pensionäre

die arbeiten, ohne es wirtschaftlich "nötig" zu haben. sie arbeiten, um die bestätigung zu haben, "noch gebraucht" zu werden. sie kommen aus führungspositionen, aus der (erfolgreichen) selbständigkeit, aus dem öffentlichen dienst. z.t. machen sie das ehrenamtlich oder höchstens gegen kostenerstattung.

dem artikel hätte es gut getan, auch diesen aspekt zu berücksichtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd Kuck 22.08.2011, 11:20
73. ***

Zitat von Diskutant_EF
Wenn er seine Nebenkosten und Rentenbeiträge nicht bezahlen kann, hat er ein Kleingewerbe aber kein Geschäftsmodell und sollte sich nach einem solchen umsehen.
Meinen Sie die Geschäfte in unserem Ort, die nach der Ansiedlung von Aldi + Edeka am Hungertuch nagen oder bereits aufgegeben haben. Unter Kleingewerbe fällt auch der Bäcker, Metzger, Friseur un Handwerker am Ort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sandrost 22.08.2011, 11:21
74. xxx

Zitat von robr
Es ist die arbeitende Generation, die die Probleme bekommt. Daran ist allerdings weniger der Staat schuld, sondern die Tatsache dass zu wenige Kinder geboren wurden und werden.
Das ist genau der Blödsinn, den uns alle Politiker glaughaft machen wollen. Das Problem ist nicht ausschließlich die niedrige Geburtenrate, sondern auch die Tatsache, dass jeder Hans und Franz hier einen Rentenanspruch bekommt, wie z. B. Russlanddeutsche, Sudetendeutsche, neue Bundesländer etc. Nie eingezahlt, aber Rentenanspruch erhalten. Kein Wunder, dass das Geld vorne und hinten nicht reicht. Es ist genügend Geld da, es wird nur falsch verteilt bzw. zweckentfremdet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Binideppert? 22.08.2011, 11:21
75. Ist Arbeit schrecklich?

Wenn man sich die Foren-Beiträge durchliest, meint man, dass Arbeit in Deutschland etwas ganz Schreckliches bedeutet.

Es soll aber auch unter uns Leute geben, die gerne etwas leisten und darauf stolz sind. Menschen, die sich nicht mit Mitte sechzig auf die Parkbank setzen, sondern zeigen wollen, dass sie noch etwas können.
Dass dafür auch Geld herausspringt, ist ein angenehmer Nebeneffekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjartan75 22.08.2011, 11:21
76. Titellos glücklich!

Zitat von JoschSche
Schwachsinn - und das wissen Sie! Nicht ein einziger Euro kommt in GR oder POR bei armen Leuten an. Forschen Sie mal nach, wo die Rettungsmrd abbleiben.... Ihnen werden die Augen über gehen...
Etwa bei deutschen und französischen Großbanken? ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmir.Übül 22.08.2011, 11:22
77. Ruhegehälter

Zitat von sysop
Die Zahl der Rentner mit Minijob ist deutlich gestiegen: Laut Saarbrücker Zeitung" haben 2010 rund 660.000 Menschen über 65 Jahre gearbeitet. Das ist ein Zuwachs von knapp 60 Prozent in zehn Jahren.
Hauptsache, die Beamten, die selber keine Beiträge für ihre Altersversorgung entrichten müssen, erhalten Pensionen, die durchschnittlich ca. doppelt so hoch sind wie vergleichbare Renten, obwohl kein Mensch weiß, wie das auf Dauer finanziert werden soll:
http://www.wiwo.de/politik-weltwirts...-427853/print/

http://www.welt.de/finanzen/altersvo...tml?print=true

P.S. Aber sicherlich werden sich jetzt sofort Staatsdiener/innen finden, die mir vorrechnen, was für arme Schweine sie doch seien, z.B. wegen der exorbitant gestiegenen Beiträge für ihre private Krankenversicherung (als ob Beamte nicht auch in die GKV gehen könnten, doch in jungen Jahren ist die PKV natürlich erst mal attraktiver), oder indem sie ihre Bruttomonatsgehälter als Vergleichsmaßstab heranziehen, anstatt die Nettojahresgehälter, welche die geringeren Sozialabgaben und finanziellen Zusatzleistungen berücksichtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rincewind 1111 22.08.2011, 11:22
78. ...

Zitat von rwachsmu
Ich denke nicht, dass dies bereits der Skandal ist. Einen ungeheuerlichen Skandal finde ich, dass Rentner, die ihre geringe Rente über die Grundsicherung aufstocken müssen (das sind dann insgesamt 650 € zzgl Krankenkasse für Essen, Kleidung, Miete) von jedem Euro, den sie hinzuverdienen, gerade einmal.....
Sie haben zwar vollkommen recht mit dem was Sie anprangern aber einige Zahlen stimmen so nicht. Grundsicherung entspricht dem Hartz IV Satz von der Höhe, sprich Miete plus 364 Euro. Die Krankenkasse muss der Rentner jedoch selber zahlen, wird ja normalerweise vor Auszahlung der Rente abgezogen. Aber trotzdem danke das mal jemand auf diese Problematik aufmerksam macht. Ehrlich gesagt kann auch ich die Logik, das ein Hartz IV Empfänger bei gleichen Bezügen 100 Euro abzugsfrei hinzuverdienen darf während einem Rentner mit Grundsicherung das ohne Anrechnung nicht erlaubt ist, in keiner weise nachvollziehen. Ich kann mir höchstens vorstellen, dass das Statistisch gesehen ein schnelleres sozialverträgliches Ableben fördert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niamey 22.08.2011, 11:22
79. Altersarmut

Zitat von sysop
Die Zahl der Rentner mit Minijob ist deutlich gestiegen: Laut Saarbrücker Zeitung" haben 2010 rund 660.000 Menschen über 65 Jahre gearbeitet. Das ist ein Zuwachs von knapp 60 Prozent in zehn Jahren.
Wundert sich hier jemand wirklich darüber? Neben den Milliarden für die maroden EU Pleitländer, gehen weitere Milliarden in die Entwicklungshilfe, verdeckte Subventionen für die deutsche Wirtschaft im Ausland, Sozialausgaben in Millionenhöhe für unsere lieben Ausländer die unsere Idealisten aus der Politik in den letzten 40 Jahren rübergeholt haben, die daraus resultierenden Folgekosten, Auslandseinsätze der Bundeswehr, hunderte von Millionen für die EU und die internationalen Organisationen (freiwillige und sonstige Beiträge), Verzicht auf die Zolleinnahmen an den Aussengrenzen, Verzicht auf eine Strassenmaut wie in der Schweiz oder Öterreich etc., höhere Diäten für alle (Länder und Bund), neue Internationale Organisationen mit Steuerprivilegien etc., etc........
Und wir wundern uns über unsere Gesellschaft in der unsere Väter in der Rente nebenher arbeiten müssen, Freibäder, Spielplätze, Schulen, Unis und Kíndergärten gesponsort werden müssen weil uns hier die Kohle angeblich dafür fehlt?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 20