Forum: Wirtschaft
Altersarmut in Deutschland: Angst um die Rente
picture alliance

Eins ist sicher: Die Rente verliert künftig an Kaufkraft. Wird Altersarmut damit zum Massenphänomen? Einiges spricht dafür.

Seite 1 von 40
Freidenker10 23.11.2016, 15:17
1.

Einen herzlichen Dank an unsere Regierung, die lieber die Steuermilliarden sinnlos in der Welt verteilt als die immer mehr steigende Armut im eigenen Land zu bekämpfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#4711 23.11.2016, 15:20
2.

Interessant wäre es, wenn man die Gesamtbevölkerung betrachten würde, also aufgesteilt in Rentner, Pensionäre und Selbständige. Sind denn Pensionäre und Selbständige nicht von Altersarmut betroffen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gumbofroehn 23.11.2016, 15:24
3. Der Artikel arbeitet schön heraus ...

... dass die ab 2030 in den Ruhestand eintretenden Personen (also ca. ab Jahrgang 1963) weit stärker als heutige Ruheständler von Altersarmut betroffen sein werden. Im Endergebnis wird dieser Befund aber wieder nur dazu führen, dass das Füllhorn durch wahlgetriebene Reformen wieder nur über den aktuellen und baldigen Ruheständlern ausgeschüttet wird. Was letztlich nur zur harten Landung des Systems ab ca. 2030 beiträgt. Denn eines ist klar: Die Jahrgänge des Babybooms (rund um 1964) sind einfach zu groß (und die Jahrgänge ab ca. 1970 einfach zu klein), um das aktuelle Absicherungsniveau aufrecht zu erhalten. Man muss das nicht mögen, aber Realitätsverweigerung hilft hier nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreamrohr2 23.11.2016, 15:26
4.

Zitat von Freidenker10
Einen herzlichen Dank an unsere Regierung, die lieber die Steuermilliarden sinnlos in der Welt verteilt als die immer mehr steigende Armut im eigenen Land zu bekämpfen!
Genau!! Als politiker erhöht man sich die Bezüge um 800 Euro/Monat einfach mal so, Mütter werden mittlerweile auch um ihre Errungenschaaft für die Gesellschaft gebracht, indem sie WENIGER Rente als Kinderlose Frauen erhalten.
Jetzt kommt mir nicht mit "kinderlose Frauen gehen arbeiten und erarbeiten sich somit höhere Rentenbeiträge"!
Klar ergibt sich die höhere Rente aus den arbeitenden Beiträgen, aber DARF sowas sein, dass eine Mutter die Zuhause wegen den Kindern bleibt, in einer Nation die eh eraltet, dann deshalb benachteiligt wird?
Ist Mutter sein und dafür sorgend, dass das Kind eine soziale Erziehung erhält, nichts mehr wert, oder lebe ich auf einen anderen Planeten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogi2001 23.11.2016, 15:27
5. Manche wird es nicht treffen

Wer hat in Deutschland die beste Altersversorgung? Diejenigen, die am wenigsten dafür selbst etwas tun. Beispiel: Politiker, Beamte. Umgekehrt bekommt derjenige, der jahrzehntelang in die GKV einzahlt hat, im Vergleich viel zu wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffenbaensch777 23.11.2016, 15:27
6. Wann wird das Rentensystem endlich erneuert?

Wir haben ein Rentensystem, dass nach dem Motto "Kinder kriegen die Leute immer" funktioniert. Das kann natürlich auf Dauer nicht funktionieren und es ist auch brutal ungerecht. Wenn schon ein solidarisches Zwangssystem sein muss, dann sollte die aktuelle Generation für sich selbst vorsorgen, indem sie in einen staatlichen Fond einzahlt, der aber eben nicht mehr (in Gänze) an die aktuelle Rentnergeneration ausbezahlt wird. Das bedeutet in der Konsequenz, dass die aktuelle Rentnergeneration, die aktuelle Zahlergeneration und vielleicht die Generation danach auf Ansprüche verzichten müssen. Das ist hart, aber anders geht es nicht.

Funktionieren wird ein solches System aber natürlich nur, wenn die künstliche Ausweitung der Geldmenge im aktuellen System gestoppt wird. Dadurch ist nunmal heute angespartes Geld in 30 Jahren deutlich weniger wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 23.11.2016, 15:29
7. Wahlergebnisse

Wenn sich ein nennenswerter Teil Sorgen um die Rente machen würde, würden die Rentenkürzer und Besteuerer der vergangenheit nicht immer weiter gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jarek M 23.11.2016, 15:30
8. Südkorea und deutsche Rentner...

Neben Deutschland (http://data.worldbank.org/indicator/NE.EXP.GNFS.ZS?locations=DE) ist Südkorea (http://data.worldbank.org/indicator/NE.EXP.GNFS.ZS?locations=KR) ein anderes großes Land mit einer ähnlichen Exportorientierung. Da für die Politiker und die Wirtschaft die eigene Bevölkerung dann vordergründig als Kostenfaktor gesehen wird, hat das dann weitreichende Folgen, auch für die Altersversorgung.

So liegt die Armutsrate der Rentner/Ältern in Südkorea bei etwa 50% (etwas 3,5x so viel wie der Bevölkerungsdurchschnitt) und gehört zur höchsten in OECD:
https://en.wikipedia.org/wiki/Poverty_in_South_Korea

Hierzulande wird von gekauften "Experten" (Raffelhüschen, Rürup und Co.) und Poltikern die eigene Bevölkerung aufeinander aufgehetzt (Jungen gg. die Alten) und während sich die anderen Länder (siehe AT) ein anständiges Rentenniveau leisten, werden bei uns die 40% zum Höchstmöglichen erklärt. Nichts über Produktivität, Arbeitsplatzabbau, Nachteile der Privatvorsorge etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelmueller1976 23.11.2016, 15:30
9. Diese 57% müssen andere Parteien wählen

Zitat von Freidenker10
Einen herzlichen Dank an unsere Regierung, die lieber die Steuermilliarden sinnlos in der Welt verteilt als die immer mehr steigende Armut im eigenen Land zu bekämpfen!
Wenn diese 57% nicht mehr SPD,CDU und Grüne wählen werden sie sehr schnell eine bessere Rentenpolitik bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 40