Forum: Wirtschaft
Altersarmut: So viele Rentner wie nie brauchen Grundsicherung
dapd

Die Zahl der Empfänger von Grundsicherung hat einen Rekordstand erreicht. Ende 2011 waren rund 844.000 Rentner oder Erwerbsunfähige auf Hilfe vom Staat angewiesen. Ihre Rente reicht nicht aus, um den Lebensunterhalt zu bestreiten.

Seite 3 von 24
Tyrion Lannister 18.10.2012, 11:26
20. Nö!

Zitat von sysop
Die Zahl der Empfänger von Grundsicherung hat einen Rekordstand erreicht. Ende 2011 waren rund 844.000 Rentner oder Erwerbsunfähige auf Hilfe vom Staat angewiesen. Ihre Rente reicht nicht aus, um den Lebensunterhalt zu bestreiten.
Was ist denn das wieder für eine "Unmeldung"...?
Setzt man den Anteil der Rentner mit Grundsicherung (2,6%) in Relation zum Anteil der ALG II- und Grundsicherungsempfänger an den Nicht-Rentnern (ca. 8%), geht es dieser Bevölkerungsgruppe ca. 3mal besser als den noch Erwerbstätigen.
Fakt ist, dass die momentane Rentnergeneration die reichste ist, die dieses Land jemals gesehen hat - und wahrscheinlich auf absehbare Zeit sehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 18.10.2012, 11:27
21.

Zitat von c++
Deutschland geht es gut. Wir sind die Gewinner in der Krise. Deutschland ist eine Wohlstandsrepublik.
Auf die Volkswirtschaft bezogen stimmt das ja auch alles. Das Verteilungsproblem ist intern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olaf m. 18.10.2012, 11:27
22. Solche Menschen...

Zitat von Klopsdrops
Dieser Tatsache sollten sich die meisten langsam bewusst werden. Nur diejenigen, die ihr Leben lang mehr als 2.500 € brutto verdienen, 45 Jahre lang in die Rentenkasse einzahlen und nie arbeitslos oder länger krank werden, werden mit ihrer Rente überhaupt über Hartz4-Niveau kommen. Während in den letzten 20 Jahren die Gewinne der Wirtschaft explodiert sind wie nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik und sich die deutschen Privatvermögen (allerdings nur bei den reichsten 5% der Bevölkerung) mehr als verdoppelt haben, stagnierten die Löhne, sanken sogar real und werden dafür sorgen, dass 2/3 der Bevölkerung in Altersarmut landen werden ... zusätzlich dadurch verstärkt, dass das Rentenniveau auf 40% abgesenkt wird.
...wie Sie sie beschreiben ("Dieser Tatsache sollten sich die meisten langsam bewusst werden. Nur diejenigen, die ihr Leben lang mehr als 2.500 € brutto verdienen, 45 Jahre lang in die Rentenkasse einzahlen und nie arbeitslos oder länger krank werden, werden mit ihrer Rente überhaupt über Hartz4-Niveau kommen."), sind schon seit Jahrzehnten - so etwa ab der "geistig-moralischen Wende" - eine zunehmend schneller aussterbende Spezies. Aktuell könnte ich kaum noch welche benennen, die eine solche Biografie haben.
Das alles wird noch ein Hallas werden. Damals hat man vorausschauende Mahner und Skeptiker noch verlacht als "Sozialspinner" etc. - na, und nun ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 18.10.2012, 11:28
23. Anfang....

Zitat von sysop
Die Zahl der Empfänger von Grundsicherung hat einen Rekordstand erreicht. Ende 2011 waren rund 844.000 Rentner oder Erwerbsunfähige auf Hilfe vom Staat angewiesen. Ihre Rente reicht nicht aus, um den Lebensunterhalt zu bestreiten.
und das ist erst der Anfang, wie die BundesreGIERung als Antwort auf eine kleine Anfrage selbst bestätigt hat, ist JEDER der unter 10,- €/Std bekommt am Ende auf Grundsicherung angewiesen
Und diese Tatsache wird schon lange vertuscht und wir werden damit belogen!

Zitat von
Bei Stundenlohn unter zehn Euro droht Altersarmut zuletzt aktualisiert: 28.05.2011 - 14:06 Berlin (RPO). Die Bundesregierung hat eingeräumt, dass Arbeitnehmer einen Stundenlohn von über zehn Euro brauchen, um im Alter nicht in die Armutsfalle zu geraten. Auf eine Frage von Linksparteichef Klaus Ernst bestätigte das Arbeitsministerium, dass knapp 29 Entgeltpunkte nötig seien, um eine Rente in Höhe der Grundsicherung im Alter von 684 Euro monatlich zu erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar? 18.10.2012, 11:30
24. Und so kommt es doch zur Einigung in Europa ...

Zugegeben, solange es nur im Süden rumort, werden die meisten deutschen Bürger nicht helfen. Aber sicher ist auch, wenn hier soziale Bürgerkriege ausbrechen, dann werden die Deutschen die Solidarität der südeuropäischen Bürger erfahren dürfen. Und so kommt es dann doch durch die Hintertür zur Einigung in Europa. Nur eben ganz anders, als sich das unsere Polit-Marionetten derzeit erträumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Narn 18.10.2012, 11:30
25.

2.6% der Rentner beziehen Sozialhilfe.

Wieviele Prozent der Arbeitnehmer verdienen nicht genug und müssen "aufstocken"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klopsdrops 18.10.2012, 11:31
26.

Zitat von elwu
waren in dieser Lage? Seit vielen Jahren werden die Renten brachial nach unten gedrückt, während die Pensionen praktisch unangetastet bleiben. Die bereits im aktiven Berufsleben große Schere bei den Nettoeinkommen zugunsten der Beamten klafft dadurch im Ruhestand noch viel weiter auf. Die weitere Absenkung der Renten auf 43% verschärft das nochmals. Es gibt neben den Beamten keine Bevölkerungsgruppe, die bei ausnahmslos allen Parteien dermaßen erfolgreich Lobbyismus betreibt, um ihre Interessen durchzusetzen, koste es den Rest der Gesellschaft, was es wolle.
Das liegt daran, dass jeder 3. Abgeordnete im Bundestag Beamter ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xehris 18.10.2012, 11:37
27. Peinliche Dur

Zitat von naklar?
Statistisch gesehen ... - geht es den meisten Arbeitnehmern gut - haben die meisten Rentner eine auskömmliche Rente - sind die Deutschen ein geduldiges Volk - leben die Schein-Eliten bis an Ihr Lebensende in friedlicher Ruhe
Deutschland gehörten zu den entwickelten Ländern mit der geringsten Durchschnittsrente! Heute liegt die durchschnittliche Altersrente in den alten Bundesländern bei rund 700,- Euro monatlich. Männer kommen dabei auf etwa 970,- Euro und Frauen im Durchschnitt auf 473,- Euro. In den neuen Bundesländern erhalten Rentner durchschnittlich 826,- Euro, wovon die Männer etwa 1.044,- Euro und die Frauen 676,- Euro monatlich beziehen.

Die Durchschnittsrente liegt also nicht viel höher als die Grundsicherung und die Altersarmut wird in den kommenden Jahren noch eskalieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pavel Nowottny 18.10.2012, 11:37
28. Nicht aussagekräftig

Zitat von spargel_tarzan
ich hätte 45 jahre eingezahlt und würde der altersarmut anheim fallen. schöne neue welt.
Da müssen Sie halt anderweitig für's Alter vorsorgen, wenn sich jetzt schon abzeichnet, daß die Rente später nicht ausreicht. Die Tatsache, daß Sie in die Rentenkasse einzahlen sagt rein gar nichts aus.

Wieviel zahlen Sie denn ein? Vermutlich keine 500 oder mehr Euro! Und wie soll dann die wundersame Geldvermehrung stattfinden, die Ihnen im Alter möglicherweise jahrzehntelang eine auskömmliche Rente garantiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xehris 18.10.2012, 11:38
29. Megapeinlich für Deutschland!

Zitat von naklar?
Statistisch gesehen ... - geht es den meisten Arbeitnehmern gut - haben die meisten Rentner eine auskömmliche Rente - sind die Deutschen ein geduldiges Volk - leben die Schein-Eliten bis an Ihr Lebensende in friedlicher Ruhe
Deutschland gehörten zu den entwickelten Ländern mit der geringsten Durchschnittsrente! Heute liegt die durchschnittliche Altersrente in den alten Bundesländern bei rund 700,- Euro monatlich. Männer kommen dabei auf etwa 970,- Euro und Frauen im Durchschnitt auf 473,- Euro. In den neuen Bundesländern erhalten Rentner durchschnittlich 826,- Euro, wovon die Männer etwa 1.044,- Euro und die Frauen 676,- Euro monatlich beziehen.

Die Durchschnittsrente liegt also nicht viel höher als die Grundsicherung und die Altersarmut wird in den kommenden Jahren noch eskalieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 24