Forum: Wirtschaft
Altersvorsorge: Finanzminister Scholz will Rentenbeiträge und Steuern erhöhen
DPA

Finanzminister Scholz will das Rentenniveau nach 2025 stabil halten. Doch dafür muss der SPD-Politiker etliche Milliarden Euro auftreiben. Nach SPIEGEL-Informationen wird im Ministerium bereits über Steuererhöhungen nachgedacht.

Seite 28 von 34
heini-fisch 24.08.2018, 23:22
270. Na dann.

Immer noch nicht gelernt mit fremder Leute Geld umzugehen? Immer mehr? Davon ne Prise selbst? Aber geholt von denen, die eh schon zahlen? Davon noch mehr? Araber, Afrikaner rein? Auch die aus Ceuta? Sind die die Zukunft? Die Steuerzahler? Glaubt ihr, dass ich das glaube? Glaubt ihr, dass ich euch wähle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 24.08.2018, 23:35
271. Mehr Rentner, weniger Beitragszahler

Zitat von Diverse subversive Kräfte
Angesichts von neuerlichen Steuer-Rekordeinnahmen i. H. v. 48 Mio. € von Steuererhöhungen zu schwadronieren, zeugt von einem kaum zu überbietenden Maß an Selbstvergessenheit. Ich verstehe die SPD seit langem nicht mehr...
Mit 48 Mio Euro Steuer-Mehr-Einnahmen (?) im Jahr können Sie das Rentenproblem nicht lösen.

Demnächst gehen 1,4 Millionen ins Rentenalter statt bisher 1 Million.
400.000 mehr Rentner benötigen bei 1000 Euro Rente 400 Millionen Euro je Monat.
Im darauf folgendem Jahr sind es wieder 400.000 Rentner mehr, usw.
Gleichzeitig treten statt 1 Million nur 700.000 ins Erwerbsleben.
Als Beitragszahler fehlen 300.000 jedes Jahr.

Das ist nur grob gerechnet und soll die Größenordnung des Rentenproblems zeigen.
https://service.destatis.de/bevoelke...amide/#!y=2018

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erdmann.rs 24.08.2018, 23:57
272. Steuer-Einnahmen

@Diverse subversive Kräfte (24.08.18 um 22:26)
Bitte etwas mehr Sorgfalt beim Verfassen der Beiträge.
1.) Es handelt sich nicht um erwartete Steuereinnahmen, sondern
um Steuer-Mehreinnahmen.
2.) Es geht dabei nicht um ca. 48 Millionen, sondern um Milliarden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 25.08.2018, 00:16
273.

Ohne etwas Humor geht es heute nicht mehr. Also machen wir es mal:

Was heißt denn eigentlich höhere Mehrwertsteuer?

Lieber Rentner, Du hast zu wenig Geld? Kein Problem, ich gebe Dir mehr Geld. Ich nehme es Dir dann gleich wieder über die höhere MwSt. weg. Fällt ja nicht auf. Naja, der Strom wird damit auch teurer. Der wird Dir dann noch ein paar Tage vorher abgeschaltet, aber Du konntest Dir ja schon eine Kerze kaufen..

Da muss man heute schon einen großen Keller haben. Da kann man bereits als Jugendlicher jeden Tag leere Bierflaschen stapeln. Als Rentner kann man sie wieder in den Supermarkt bringen und erhält den Flaschenpfand zurück. Der wird bestimmt auch irgendwann erhöht und man bekommt mehr als bei Zinsen von der Bank. Als Rentner muss man nicht mehr auf der Straße suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hutzel13 25.08.2018, 00:19
274. Altersarmut

Zitat von adieu2000
Das war allen Wählern klar, den Funktionären geht es nur um ihre Diäten und die Renditen der Bonzen.
Und wer CDU gewählt hat war sich darüber im klaren das er Altersarmut gewählt hat. Plus Steuersenkungen für Unternehmer und Millionäre.
Es gibt nur eine Lösung alle müssen sich an den Sozialversicherungen zum gleichen Prozentsatz mit allen Einküften beteiligen oder das System kolabiert . Und hier muss ich Ihnen Recht geben solange CDU CSU SPD FDP die Regierung unter sich aus machen wird sich nichts ändern. Und selbst die Grünen haben hier nichts getan .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 25.08.2018, 00:31
275.

Zitat von hh-lover
253. der Rotstift bei den Pensionen ist nachhaltiger als Steuererhöhungen Herr Scholz sollte sich mal endlich die Zahlen für Pensionszahlungen anschauen, bevor er sich am Beutel des normalen Bürgers bedient. Kappung der Pensionen im Verhältnis zu den Renten, die wir Normalos erhalten. ...
Die Pensionäre schaffen das auch in Krisenzeiten zu mehr Geld.
"Pensionäre sind die größten Vermögensgewinner"
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/statistik-pensionaere-koennen-vermoegen-seit-2008-am-staerksten-steigern-a-982702.html

Damit es funktioniert hat der ehemalige Finanzminister Steinbrück das Geld in Briefkastenfirmen in Irland angelegt. Dann kam die Krise, das Geld war weg und wir müssen es als Steuerzahler zahlen
"Toxische Brühe"
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-122760742.html

Der Finanzminister von Brandenburg wollte auch mehr Geld für die Pensionäre, nicht aber für die Rentner. Deshalb hat der das Geld in den Steueroasen Zypern, Irland, Portugal, Spanien und den Cayman-Islands angelegt:
"Spiel mit dem Risiko: Brandenburg spekulierte mit Bonds aus der Peripherie"
http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2013/03/51132/

Dann kam die Krise und die Information kam an die Öffentlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philodendron 25.08.2018, 01:04
276.

Zitat von kuddel-muddel
Mit Anfang 30, als Akademiker viel Geld in Bildung gesteckt beginnt man bereits darüber nachzudenken, wie man aus dem Stall der Sozialsystem-Melkkühe entkommt: Ich werde, um nicht mehr gemolken zu werden... - mich bald selbständig machen und (wie es sein sollte) nur noch für mich und meine Familie vorsorgen - mein Geld in Aktien anlegen (25 % Steuern statt 45 %) - nur ein Kind bekommen, das jedoch die beste Bildung erhält um dem System ebenfalls entfliehen zu können und damit ganz nebenbei der Überbevölkerung der Welt etwas entgegen setzen. Ist man mit etwas Talent und Verstand gesegnet sollte man nunmal eines bedenken: Wenn man sich für eine Seite entscheiden kann, sollte man die vielversprechendste wählen. Das ist simpler Darwinismus.
Der kategorische Imperativ ist keine Mehrheitsentscheidung, sondern immer eine Gewissensentscheidung.
Wenn Sie meinen nur Sie hätten in Ihre Bildung investiert, nicht auch die Gesellschaft in der Sie leben und Sich als Milchkuh der Gesellschaft, für die Sie scheinbar kaum etwas geleistet haben, bezeichnen, empfinde ich das als erbärmlich.
MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matze38 25.08.2018, 01:09
277.

Zitat von Achmuth_I
Leider ist es wieder so, dass die jungen noch mehr für Ihre Arbeit belastet werden solen, damit sich die älteren ein gutes Leben machen können. Wesentlich besser wäre es wenn endlich auch Kapitalerträge sozialversicherungspflichtig würden. Es kann nicht gutgehen wenn der Teil des Vermögens welcher immer größer wird von der Sozialfürsorge ausgenommen bleibt.
die jungen leute werden aber auch mal alter und wollen eine ordentliche rente. immer dieser quatsch mit dem ausspielen der generationen. besser die beitrge fur die gesetzliche rente etwas erhohen als sich privat vorsorgen, wo man weniger am ende rausbekommt. und sich banken und versicherungen ausliefert.denn das ist es was politikee und lobbyisten wollen. die freuen sich wenn junge leute gegen alte ausgespielt werden, es lenkt namlich ab von ihren schweinereien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
A. Bayer 25.08.2018, 02:38
278.

Mit welcher ernsthaften Begründung soll ich (geb. 1995) oder mein jetziger und zukünftige Arbeitgeber in dieses System einzahlen? Garantierte Rente bis 2040 bringt mir bei Renteneintritt frühestens 1962, vermutlich eher deutlich später, exakt nichts.

Noch dazu ist es eine absolute Frechheit, bei der aktuellen Lage an Steuereinnahmen über jegliche Erhöhungen auch nur nachzudenken. Die Abgabenlast in Deutschland ist, soweit ich weiß, aktuell die zweithöchste weltweit. Wollen wir etwa auch in diesem Punkt mit aller Gewalt den ersten Platz erreichen? Habe ich nicht erst gestern über ca. 50 Milliarden € Mehreinnahmen im ersten Halbjahr 2018 gelesen?

Wie wäre es mit folgendem Vorschlag:
so wie sich viele Umweltziele auf das Jahr 1990 beziehen, so sollte sich die Ausgabenpolitik in allen Feldern auch an der Ausgabenpolitik von 1992 (Jahr der Wiedervereinigung wäre kein passender Vergleich) orientieren. Lediglich die (offiziell von offiziellen Statistikern ermittelte) Inflation kann hierbei berücksichtigt werden. Laut Wikipedia gab es 1992 ein Gesamtsteueraufkommen von 375 Milliarden €. Zusätzlich gab es wohl eine Neuverschuldung von ca. 20 Milliarden €. Somit standen im Jahr 1992 Gesamtausgaben von etwa 400 Milliarden € an. Diese auf das Jahr 2018 bezogen (Inflationsausgleich) ergibt das 623 Milliarden €. Bei aktuellen erwarteten 772 Milliarden € Gesamtsteueraufkommen (vermutlich eher deutlich mehr) müssten für wichtige Projekte für die deutsche Gesellschaft wie die Rente eigentlich ca. 150 Milliarden € übrig bleiben.

Ich für meinen Teil weiß nicht, ob ich diesem System mein Leben lang treu bleiben will... Wenn es so weiter geht, stehen die Chancen gut, dass ich in mittelfristiger Zukunft vielleicht Steuerzahler eines anderen Staates bin...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxbee 25.08.2018, 05:26
279. Unverschämt!

Da fährt der Staat Jahr für Jahr enorme Haushaltsüberschüsse ein und was fällt dem SPD-Vizekanzler Scholz zur Stabilisierung des miesen Rentenniveaus ein? Steuererhöhungen! Also noch mehr blechen für diese Hungerrenten. So geht Sozialpolitik à la SPD!
Über diese Partei kann man nur glücklich sein, wenn sie bei 5% landet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 28 von 34