Forum: Wirtschaft
Altersvorsorge: Sofortrente oder Aktienfonds - was ist besser?
Getty Images

Lebensversicherungen sind teuer - und werfen immer weniger Rendite ab. Doch was ist die Alternative in Zeiten von Niedrigzinsen? Für viele Menschen könnte ein Auszahlplan mit einem Aktienindexfonds die Lösung sein.

Seite 3 von 5
Nocheinaufmerker 14.07.2018, 20:00
20. Äpfel und Birnen

Was für ist das für ein Profi, der Auszahlungen aus einem Sparplan mit der lebenslanger Rentenzahlung vergleicht! Stichwort 'Biometrisches Risiko` soll heissen: Was passiert, wenn am Ende des Geldes in einem Sparplan - Überraschung: Auszahlungspläne zahlen doch tatsächlich nur solange noch Geld im Plan vorhanden ist - noch einige Jahre Leben übrig sind? Ø. Richtig. Wenn ein Finanzberater seinem Kunden auf den Wunsch nach einer sicheren Altersversorgung solche Tips gibt steht er voll in der Haftung wegen Falschberatung. Welche Haftung übernimmt nun der liebe Herr Tenhagen hier für solche 'wertvollen Tips'? Und wer schützt Euch vor diesen selbsternannten 'Verbraucherschützern'?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 14.07.2018, 20:04
21. Ich

Zitat von donatellab
Bezahlte Immobilie, 100.000 in der Matratze, paar Goldbarren im Garten und alles wird gut. Warum sollte man irgendwelche Versicherungen oder Banker reich machen?
denke auch , es gibt grössere Probleme als neben der gesetzlichen Rente noch 100.000 Euro bar auf die Kralle.
Macht man halt noch eine Kreuzfahrt mehr, solange man kreuzfidel ist . So jung kommt man nie wieder beisammen .

Interessant die Lösung eines Kumpels : Die Wohnung vermietet und für 60.000 Euro ein Wohnmobil und ab ging die Post . Traumhaft preiswert, im Ausland zu leben . Man muss nur mit dem blöden Riester aufpassen . Den muss man ggf. zurückzahlen .
Riestern ist bescheuert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cem_iker 14.07.2018, 20:52
22. Diversifizierung nicht vergessen: DRV

LV und Börsenprodukte hängen beide, wenn auch unterschiedlich, von der Entwicklung der Wirtschaft ab. Die gesetzliche Rente aber von den Politikern, die wiedergewählt werden wollen. Und Rentner sind eine große Wählerschaft.
Herr Tenhagen hat in diesem Artikel nicht erwähnt, dass Einmal-Einzahlungen in die gesetzliche Rentenkasse (DRV) laut Finanztest (Stiftung Warentest) mit der Rendite der privaten Rentenversicherungen mithalten können bzw sogar besser sind. Als Extra gibt es noch den Zuschuß zur Krankenversicherung (~7,3% der Rente).
Die Einzahlungen für eine Altersversorgung (gesetzlich wie privat) kann man von der Steuer absetzen, den Kauf einer Aktie oder Fonds nicht.
Auf Renten, Einkünfte aus Kapital und Vermietung muß man eventuell Steuern und Krankenversicherung zahlen, auf Auszahlungen nicht.
Es gibt also viele Stellschrauben für die individuelle Optimierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 14.07.2018, 21:33
23. Dass Riestern bescheuert ist,

Zitat von karl-felix
denke auch , es gibt grössere Probleme als neben der gesetzlichen Rente noch 100.000 Euro bar auf die Kralle. Macht man halt noch eine Kreuzfahrt mehr, solange man kreuzfidel ist . So jung kommt man nie wieder beisammen . Interessant die Lösung eines Kumpels : Die Wohnung vermietet und für 60.000 Euro ein Wohnmobil und ab ging die Post . Traumhaft preiswert, im Ausland zu leben . Man muss nur mit dem blöden Riester aufpassen . Den muss man ggf. zurückzahlen . Riestern ist bescheuert.
weiß man aber erst, wenn man die Erfahrung schon hinter sich hat ...
Ich habe meine Riester-Verträge vor ein paar Jahren aufgelöst, die staatlichen Zulagen zurückgezahlt und den Rest in vermietete Immobilien gesteckt. Hat sich gelohnt. Immobilien haben den Vorteil, dass man sie zu zwei Dritteln über Darlehen finanzieren kann (geht mit Aktien eher schlecht). Die Darlehen werden von den Mietern zurückgezahlt und das Vermögen stieg bei richtiger Auswahl in den vergangenen 3-4 Jahren schneller als die Aktienkurse.
Aber ich muss nicht unbedingt ins Ausland umziehen. Richtig billig ist es nämlich an den schönen Orten Europas eher nicht, nicht einmal mit Wohnmobil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suchenwi 14.07.2018, 22:12
24. Freiwillige GRV-Beiträge

Zitat von cem_iker
Herr Tenhagen hat in diesem Artikel nicht erwähnt, dass Einmal-Einzahlungen in die gesetzliche Rentenkasse (DRV) laut Finanztest (Stiftung Warentest) mit der Rendite der privaten Rentenversicherungen mithalten können bzw sogar besser sind. Als Extra gibt es noch den Zuschuß zur Krankenversicherung (~7,3% der Rente). Die Einzahlungen für eine Altersversorgung (gesetzlich wie privat) kann man von der Steuer absetzen, den Kauf einer Aktie oder Fonds nicht.
Richtig.. und ein großes Optimierungspotenzial. Die Altersvorsorge-Sonderaufwendungen sind der größte Posten, den man (großteils) vom zu versteuernden Einkommen absetzen kann.
Ich habe dieses Jahr knapp 16k freiwillige DRV-Beiträge (bis zum Limit) eingezahlt (zum Ausgleich von Abschlägen für vorzeitigen Rentenantritt).
Mal sehen, wie sich das im Steuerbescheid 2019 auswirkt. Sollte einige k Steuerminderung bewirken, und bestenfalls meine KAP-Einkünfte bei Günstigerprüfung auch noch etwas entlasten.
Grobe Vorabkalkulation: die frw. Beiträge amortisieren sich in ca.22 Jahren. Wenn die Steuerminderung 25% ausmacht, reduziert sich die Amortisation auf 16.5 Jahre.. (auch noch lang)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eifrigerleser 14.07.2018, 23:23
25. Lieber Herr Teenhagen....

einen Auszahlungsplan OHNE lebenslange Rentenzahlung zu empfehlen ist eine Falschberatung. PUNKT!

Zitat: "Tenhagen hat zuvor als Chefredakteur 15 Jahre lang die Zeitschrift "Finanztest" geführt. Nach seinem Studium der Politik und Volkswirtschaft begann er seine journalistische Karriere bei der "Tageszeitung". Dort ist er heute ehrenamtlicher Aufsichtsrat der Genossenschaft."
Sie haben also Politik und Volkswirtschaft studiert... haben Sie denn auch eine Qualifikation für den Bererich, für den Sie hier Empfehlungen aussprechen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eifrigerleser 14.07.2018, 23:30
26. Lieber Herr Teenhagen....

einen Auszahlungsplan OHNE lebenslange Rentenzahlung zu empfehlen ist eine Falschberatung. PUNKT!

Zitat: "Tenhagen hat zuvor als Chefredakteur 15 Jahre lang die Zeitschrift "Finanztest" geführt. Nach seinem Studium der Politik und Volkswirtschaft begann er seine journalistische Karriere bei der "Tageszeitung". Dort ist er heute ehrenamtlicher Aufsichtsrat der Genossenschaft."
Sie haben also Politik und Volkswirtschaft studiert... haben Sie denn auch eine Qualifikation für den Bererich, für den Sie hier Empfehlungen aussprechen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bemuebe 15.07.2018, 05:06
27. Rechnen Sie, Herr Tenhagen !

Sie schreiben: "335 Euro im Monat bekämen Sie zum Start bei einem guten Anbieter, wenn Sie als 65-Jähriger heute 100.000 Euro in die Sofortrente stecken" und fordern, mit einem Erlebensalter von 95 zu rechnen. Welche heutige Kaufkraft bleiben nach 30 Jahren? Machen Sie eine kleine Tabellenkalkulation und rechnen Sie mit einer Inflationsrate von ca. 5% (alte Menschen brauchen im Warenkorb nur sehr selten verbilligende und inflationsratensenkende Computer).
Zudem, Herr Tenhagen, wer garantiert jährliche Erhöhungen der Auszahlbeträge von etwa 5%?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nhzk 15.07.2018, 07:39
28. Irren Millionen?

Deutsche haben zig-Millionen Lebensversicheurngen bzw. Rentenversicherungen. Wenn das Tenhagen-Modell so gut ist wie Herr Tenhagen behauptet, frage ich mich, weshalb sein Modell kaum Verbreitung hat. Jeder der bereits dirket am Kapitalmarkt investiert hat, weiß, dass es keine Einbahnstarsse nach oben gibt, auch bei den - zugegeben - sicherern ETF. Eine Binsenwahrheit: wenn die Märkte schwächeln, schwächeln auch ETFs. Eine Lebensversicherung kann dagegen Kapitalmarktschwankungen in einem größeren Maß ausgleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rockwater 15.07.2018, 07:56
29. Banküberfall geht immer noch am schnellsten

...und erfordert geringe Vorinvestitionen.
Gehts schief, hat man trotzdem ein warmes Plätzchen und Essen frei im Alter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5