Forum: Wirtschaft
Altersvorsorge: Union und SPD beschließen Reform der Betriebsrente
DPA

Die betriebliche Altersvorsorge wird neu geregelt. Unternehmen müssen künftig nicht mehr Betriebsrenten in einer bestimmten Höhe garantieren. Stattdessen soll eine Zusage über die Höhe der Beiträge reichen.

Seite 1 von 7
kunibertus 24.05.2017, 13:28
1. Wenn ich das Wort

"Reform" höre weiß ich, dass es für die Betroffenen schlechter wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ach nee 24.05.2017, 13:28
2. Die SPD rafft es einfach nicht

Auch wenn die Betriebsrenten einen Nebenkriegsschauplatz darstellen, es ist symptomatisch. Statt die eigene staatliche Rente zu stärken, mehr Beitragszahler hinein zu holen wird mit Macht daran gearbeitet, das staatliche Rentensystem kaputt zu machen. So wird man nicht Kanzler, liebe SPD. Wenn ich neoliberal will, wähle ich das Original und nicht die Groko-Stiefellecker. Wie war das mit MEHR soziale Gerechtigkeit? Eher MEHR für die Versicherungswirtschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 24.05.2017, 13:30
3. Willkür

"...Konkret soll es künftig eine unverbindliche Zielrente statt wie bisher eine Garantierente geben. Unternehmen sollen künftig also nicht mehr garantieren müssen, dass Betriebsrenten in einer bestimmten Höhe ausgezahlt werden. Stattdessen soll eine reine Zusage über die Höhe der Beiträge reichen - allerdings nur unter der Voraussetzung, dass Arbeitgeber und Gewerkschaften sich in einem Tarifvertrag darauf einigen. ..."

Verstehe ich das jetzt richtig? Arbeitnehmer erwerben bei einem Arbeitgeber Rentenansprüche - aber die hängen von der freiwilligen Auszahlung ab? Wenn also ein Boss nicht zahlen will, muss er nicht? Was nützen da noch Gewerkschaften, wenn es keinen einklagbaren Anspruch gibt? Denn ein Tarifvertrag ist nur eine Abmachung zwischen der Gewerkschaft und dem Unternehmen. Den kann man ändern, aufkündigen oder auch gar nicht erst einhalten. Wenn der Gesetzgeber das nicht gesetzlich glasklar regelt, sind der Willkür Tür und Tor geöffnet! Oh Mann, SPD, was hast Du Dir denn dabei wieder gedacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 24.05.2017, 13:33
4. erhalten Sie bis zu 2000 Euro!

oder auch nichts - willkommen im Casino! Immer wenn man denkt, dämlicher kann es doch gar nicht mehr werden, zaubern diese Realitätsverweigerer neue Perlen der Geisteskrankheit aus dem Hut. Und den Gipfel der Geisteskrankheit leistet sich der Wähler, der diese Ansammlung von Unfug auch noch legitimiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blabla55 24.05.2017, 13:34
5. Realitätsverlust

Man braucht kein Blick in die Kristallkugel um zusehen was am Ende dabei rauskommt.
Der Arbeitgeber ist mal wieder fein raus, der Arbeitnehmer schaut in die Röhre.
Mal wieder sehr gute Lobbyarbeit.
Die SPD scheint aus den vergangenen Wahlniederlagen nichts gelernt zuhaben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meine Güte 24.05.2017, 13:35
6. Keine garantierte Rente?

Na dann wird dem "Beschiß" wohl Tür und Tor geöffnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mondlady 24.05.2017, 13:47
7. Frage

Was bedeutet das eigentlich für Menschen, die derzeit bereits eine - garantierte - Betriebsrente beziehen? Greift da wenigstens der Vertrauensschutz, oder hat Frau Nahles sich vollständig über den Tisch ziehen lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albertwilhelm-s 24.05.2017, 13:49
8. 60% glaube ich nicht

Die Bezugsgrösse finde ich nicht gut.Wieviel der dt.Betriebe/Unternehmen...zahlen Betriebsrente?? Das dürfte verh. wenig sein.Nur von Kapitalgesellschaften etwas zu verlangen wäre nicht korrekt.Das Modell stammt aus den 60ern,um Mitarbeiter zu halten bei dem geringen Angebot an Fachkräften verständlich.Heute ist das nicht mehr relevant,Sesselpupser,die sich nicht mehr weiterentwickeln...braucht niemand.Ich kenne zB weder Dachdeckerfirmen,Malerbetriebe,noch Autohäuser die imstande oder willens wären,Betriebsrenten auszuloben.Das war stets die Sache v. Grossunternehemn:Daimler,Siemens,Springer,Bertelsm ann etc. Da musste ein Mitarbeiter immerhin min.10Jahre am Unternehmen festhaltenAus meiner Erfahrung bei solchen Grossunternehmen war das langj. Personal oft genug nicht mehr sonderlich innovativ..und behinderte Neuankömmlinge aus Angst um den eigenen Posten....Also ein Schwindel der Politiker,die die Arbeitswelt nie kennen gelernt haben.Nahles ganz besonders betroffen. Im Falle Insolvenz grosser Firmen ist oft das angesparte Kapital f. BR ebenfalls futsch.Facit,ungerechtes u.nicht mehr zeitgem. Modell!! was vermtl. die Arbeitnehmer durch gekürzte Gehälter selber finanzieren sollen.Blödsinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swf3 24.05.2017, 13:51
9. So gibt Nahles und Co.

der gesetzlichen Rente einen kräftigen Tritt in den Hintern. Diese Regierung schafft mit ihrer Schaffung und dem Ausbau prekärer Arbeitsplätze eine immer schlechtere Situation bei der DRV. Diesem Rentensystem wird von politischer Seite Stück für Stück die Grundlage entzogen. Die Versicherungswirtschaft wird dadurch bestens bedient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7