Forum: Wirtschaft
Altkanzler Helmut Schmidt: Unser Weltökonom
AFP

Lieber fünf Prozent Inflation als fünf Prozent Arbeitslosigkeit: Kein Kanzler hat so ökonomisch gedacht wie der Volkswirt Helmut Schmidt. Selbstbewusst erklärte er seinen Mitmenschen die Welt der Finanzen - und lag doch bisweilen falsch.

Seite 1 von 9
peterbuske 11.11.2015, 07:07
1. Katastrophe auf Andage

"Die europäischen Volkswirtschaften, hieß es, seien zu unterschiedlich, um sie in einer Union miteinander zu verbinden. " Das war also schon seit den 70ern bekannt? Absoluter Wahnsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In Vino Veritas 11.11.2015, 07:07
2.

In der Zeit konnte man ökonomisch nichts falsch machen. Leider wurden gerade in dieser Zeit basierend auf der Prognose eines immerwährenden Wirtschaftswachstums grundlegende Dinge für die Zukunft verschlafen, die uns heute vor die Füsse fallen. Verschärft dadurch, dass Politiker nie unliebsame Entscheidungen treffen werden, und alles von vornherein sowieso im juristischen Wirrwarr verloren ist. Somit wird regiert, bis die Kasse leer ist. Aussitzen - merkeln - die erfolgreiche Art als Politiker beliebt zu sein. Tja, bis dann die Probleme so spürbar sind, dass das Volk plötzlich aufwacht. Was aber bleibt ist der juristische Wahnsinn, der alles lähmt.
Jubelgesänge auf alte Politiker kann man sich deswegen sparen - würden es heute nicht besser machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansaeuropa 11.11.2015, 07:08
3. selbstverständlich geht es auch ohne!

Ich muss dem Autor widersprechen und Schmidt recht geben. Wir wissen heute eben nicht, was eine Währungsunion braucht. Es ist eben einzig die Festlegung des Inflationszieles festzulegen. Abgestimmt werden muss sich lediglich in der Einigung, keinen Unterbietungswettkampf zu führen. Leider sind wir heute wieder näher an Brünning, weil ganz Europa von schwarzen Nullen regiert wird. Das wird an dem Tag, an dem uns einer der Besten verlässt, besonders deutlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
restauradores 11.11.2015, 07:13
4. Tschüss Helmut!

Niemand hat in den letzten 50 Jahren mit so wenig Worten so viel sagen können, gesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egal 11.11.2015, 07:19
5. Ich bin begeistert

Ein sehr ausgewigener Artikel. Die ohne Frage großen Leistungen wie das Trockenlegen Hamburger Keller, die Initiation der deutsch-französischen Freundschaft und der kantige Charakter werden stehen den typischen Sozimängeln gegenüber. Geldausgeben van anderen ist auf Dauer problematisch und ein halber Keynes ist Mist. In der Krise Schulden machen und im Aufschwung halt noch mehr ist klassische Linkenpolitik auf Kosten anderer (nächste Generation) und vom Dauerquarzer salonfähig gemacht worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wunderläufer 11.11.2015, 07:24
6. Keynes

Der Keynesianismus lies sich bislang in Regierungspolitik selten konsequent und damit richtig durchführen. Grundsätzlich besagt seine antizyklische Haushaltspolitik: Konjunkturprogramme in Krisenzeiten, aber auch sparen in guten Zeiten. Und dieser zweite Punkt ist im Regierungshandeln kaum konsequent durchzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oecher 11.11.2015, 07:28
7. Helmut Schmidt

war trotz teilweise berechtigter Kritik neben Willy Brandt
der letzte authentische Sozialdemokrat.

Es wird Ihm übehaupt nicht gefallen haben, wie heruntergekommen und charakterlos seine
geliebte SPD auf Bundesebene mittlerweile geworden ist.

Ich wünsche Ihm alles, alles Gute wo immer er jetzt auch ist
und werde Ihn sehr vermissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bobby Shaftoe 11.11.2015, 07:30
8.

Er hat Sie also erkannt, Herr Kaden. Schön für Sie, dass sie das an so prominenter Stelle nochmal unterbringen konnten. Das muss wohl die Eitelkeit der alten Männer sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El_Brain 11.11.2015, 07:31
9. Ökönomen

Meiner Meinung nach sollten viel mehr Ökonomen in der Politik sein, die vielen Juristen treffen oft ökonomische Fehlentscheidungen, siehe Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9