Forum: Wirtschaft
Amazon zu Arbeit ohne Bezahlung: "Das ist gängige Praxis"

Der Versandhändler Amazon lässt jedes Jahr Tausende Erwerbslose wochenlang für sich arbeiten - auf Kosten des Staats.*Armin Cossmann, Leiter der deutschen Logistikzentren, verteidigt im Interview mit SPIEGEL ONLINE die Methode. Sie*biete Menschen ohne Arbeit eine*Perspektive.

Seite 14 von 14
PZF85J 02.12.2011, 13:45
130. -

Zitat von Demokrator2007
Ihre Antwort halte ich für eine Ausflucht um die eigene Bequemlichkeit zu alimentieren. Buchläden haben die gleichen Öffnungszeiten wie andere Ladengeschäfte insbes. wenn es sich um Buchketten handelt. Man kann Buchhändler genauso anrufen wie Amazon, meist noch persönlicher weil keine "dummes Callcenter" für den "Service" zuständig ist.
Ich muss Amazon (oder einen anderen Ketten-Buchhändler) nicht anrufen, weil ich in der Regel auf Amazon (.de, .com, .uk) das finde, was ich suche. Darüberhinausgehende Frage lassen sich locker mit entsprechender Suche im Internet beantworten.
Ausserdem finde ich es gut und richtig, dass ich das an Sonn- und Feiertagen machen kann; nämlich dann, wenn ich Zeit und Laune habe - nicht der Buchhändler.


Zitat von
Wenn ich´s genau betrachte schaufeln wir uns die Grube selbst, in die wir dann hineinplumpsen.
Die Aussage verstehe ich nicht. Die Zeit der kleinen Buchhändler geht zu Ende. Der Anfang dieses Ende liegt aber schon ein paar Jahre zurück, nämlich in einer Zeit, in der die Ketten auf den Markt gekommen sind. Das ist allerdings alles in allem kein Grund für den von Ihnen geäusserten Pessismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laz_ar 02.12.2011, 15:08
131. kindergarten...

wie ich das sehe bzw. lese hat Amazon in den letzten Jahren mehrere 1000 (feste) Stellen geschaffen. Wenn dafür ein paar Fördermittel fließen - was solls.
Wenn man bedenkt, wie andere Firmen dafür gefördert werden, dass sie einen neuen Standort öffnen oder einen alten nicht schließen und das mit dieser Förderung dann einige 100 Arbeitsplätze gerettet bzw. geschaffen werden, erscheint mir das im Fall von Amazon für mich als Steuerzahler relativ günstig zu sein.
Warum also diese lächerliche Aufgeregtheit?

Aber da gab es ja von dem ein oder anderen das Argument "Amazon braucht ja die Leute, warum fördern?" Das ist natürlich ein guter Punkt. Allerdings befürchte ich, dass ohne Förderung wenige der jetzt vermittelten ALG2 Leute eine Chance bekommen würden. Seit der deutsche Arbeitsmarkt auch für unsere osteuropäischen Nachbarn offen ist, würden wahrscheinlich dann eher die eingesetzt werden.
Wie das dann aussehen kann, sieht man z.B. in der Industrieregion um London.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homer2 02.12.2011, 15:17
132. Lanze brechen, aber auch Fragen

Ich muss mal (zähneknirschend) eine Lanze für Amazon brechen. Ein Buch dort zu bestellen und an die Haustür geliefert zu bekommen klappt idR wie am Schnürchen. Ich bestelle besonders gerne gebrauchte Bücher bei den anderen Anbietern, die über Amazon vertreiben. Oft bestelle ich direkt beim Verlag, das funktioniert ebenfalls gut und ist mir manchmal lieber, wenn es auf Rechnung geht und ich mir eine Woche Zeit lassen kann mit dem Bezahlen.
Zwar heule ich oft den "alten Zeiten" hinterher und habe ein Buch gerne in der Hand, bevor ich es kaufe. Ich kann ganze Nachmittage bei Hugendubel verbringen, aber leider wird der immer mehr wie Tschibo, ganze Inseln mit rosa Plasik-Krimskrams aus Fernost. Und auf das Gedrängel hab ich auch manchmal keinen Bock, gerade in der Weihnachtszeit.
Die Weihnachtszeit ist wie andere Saisons auch eben das: eine Saison. Es gibt auch Hochzeiten in der Landwirtschaft und der Touristik. Man kann von keinem Unternehmer oder Bauern verlangen, dass er alle das ganze Jahr über beschäftigt. Das war auch in der guten alten Zeit so.
Eine wirkliche Perspektive auf einen längerfristigen Job ist das wohl nur in wenigen Fällen. Ich denke, das ist jedem klar.
Was ich aber nicht verstehe: wenn bei Amazon so viele jährlich als Aushelfer wiederkommen, schon eine "Community" bilden und nach Weihnachten wieder gehen, warum müssen sie dann über das Arbeitsamt kommen? Damit man die Arbeitslosenstatistik kurz vor Weihnachten aufhübschen kann? Oder hat die Arbeitsagentur auch Statistiken, die die erfolgreiche Vermittlung in dieses Erst-Praktikum-Dann-Vielleicht-Job-Konstrukt belegen soll? Stehen die Vermittler im Jobcenter unter dem Druck, hier bestimmte Quoten erfüllen zu sollen, damit eine "Maßnahme" gerechtfertigt ist und deshalb nächstes Jahr wieder stattfindet? Damit, wenn sie somit "erfolreich" ist, das Eine-Hand-Wäscht-Die-Andere-Spielchen zwischen Politik und Wirtschaft immer weitergehen kann, auf Kosten der Erwerbslosen und Niedriglohnempfänger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logikerhh 02.12.2011, 16:42
133. Polen?

Zitat von laz_ar
Aber da gab es ja von dem ein oder anderen das Argument "Amazon braucht ja die Leute, warum fördern?" Das ist natürlich ein guter Punkt. Allerdings befürchte ich, dass ohne Förderung wenige der jetzt vermittelten ALG2 Leute eine Chance bekommen würden. Seit der deutsche Arbeitsmarkt auch für unsere osteuropäischen Nachbarn offen ist, würden wahrscheinlich dann eher die eingesetzt werden. Wie das dann aussehen kann, sieht man z.B. in der Industrieregion um London.
Genau das bezweifele ich in diesem Punkt.
Denn die Vergütung ist ja bereits sehr niedrig. Sie wird nicht sinken, auch nicht weiter sinken können, nur weil die Arbeitenden gebürtige Polen sind, und auch diese müsste amazon vom ersten Tag an bezahlen.

Was das Argument "amazon hat letztes Jahr 1000 neue Festangestellte eingestellt" angeht: Just hiervon steht aber in diesem Interview nichts! Der Herr redet von "Weiterbeschäftigungen von 8 Wochen bis 6 Monaten". Das nenne ich jedenfalls nicht "Festanstellung"! Es ist eine "Vorübergehendanstellung", mehr kann man das beim besten Willen nicht nennen.

Die Arbeitsagenturen wären gut beraten, nächstes Jahr diese "Trainingsmaßnahme" drastisch zu kürzen. 2 Tage unbezahlte Arbeit, um die Langzeitarbeitslosen ans "früh Aufstehen" wieder zu gewöhnen, sollten und müssen völlig ausreichen.
Meine Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laz_ar 02.12.2011, 16:53
134. AW:Polen?

@logikerhh: Mir geht es gar nicht mal um die Bezahlung (in einem anderen Artikel hatte ich auch mal gelesen, das Amazon gar nicht so schlecht zahlt) sondern vielmehr um die Tatsache, dass es mitunter für ein Unternehmen sinnvoller ist hochmotivierte Mitarbeiter aus Osteuropa einzustellen als Menschen, die lange arbeitslos waren.
Wie gesagt, England hat seine Tore schon lange offen und da werden polnische Mitarbeiter gerne eingestellt, da sie hochmotiviert sind. Im Gegenzug gibt es noch genug Arbeitlose in den entsprechenden Regionen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logikerhh 03.12.2011, 15:46
135. Nun,

hochmotiviert werden die deutschen Arbeitslosen zweifellos auch sein. Wie sonst ließe sich sonst erklären, dass sie 2 Wochen OHNE Lohn arbeiten gehen? Hier anzunehmen dass sich auf die Stellen dann weniger motivierte Personen bewerben, nur weil dann künftig die Arbeit von, sagen wir mal: Tag 3 an bereits vergütet wird, halte ich für recht gewagt.

Es ist ja nun wirklich nicht so, dass man den Deutschen eine schlechte Arbeitsmoral bescheinigen würde. Zumal Pakete schleppen noch lange kein Spargelstechen ist ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bergkamener 04.12.2011, 18:15
136. RW will künftig Eingliederungshilfen als Masseninstrument verhindern

Neuer Artikel in der WA:

Kein Ende im Fall Amazon
http://www.wa.de/nachrichten/nordrhe...n-1516415.html

Zitat:
"Schneider hat dafür auch deshalb kein Verständnis, weil Amazon für das Weihnachtsgeschäft in Bad Hersfeld sogar Arbeitskräfte aus Spanien eingestellt hat – ebenfalls ganz ohne vorgeschaltete Förderung. Zudem seien auch Reisekosten für die ausländischen Bewerber gezahlt worden, ebenso Kosten für Verpflegung und Unterkunft während der ganzen Beschäftigungszeit."

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Während der deutsche Arbeitslose 2 Wochen für lau "knüppeln" muss und die Arbeitsagenturen neben ALG1 und ALG2, auch noch die Fahrtkosten erstatten, erhält der ausländische Bewerber (der sicherlich auch arbeitslos ist) neben seinen Stundenlohn auch noch zusätzlich Reise-, Verpflegungs- und Unterkunftskosten von Amazon bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logikerhh 05.12.2011, 00:21
137. Verifiziert?

Also, wenn sich das noch meldungsmäßig verifizieren lässt, diese Nummer mit den Spaniern, dann würde ich das den zuständigen Ämtern direkt zukommen lassen, damit sie ganz von alleine auf die Idee kommen, dass amazon da nur Geld sparen will, das sie aber doch eh haben.

Kurz gesagt: Wenn auch nur eine Arbeitsagentur nächstes Jahr dieselbe Praxis erlaubt mit 2 Wochen unvergüteter "Trainingsmaßnahme", dann wäre es ein Skandal, der sich gewaschen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 14