Forum: Wirtschaft
Amtliche Anhörung: Opel muss sich im Dieselskandal verantworten
REUTERS

Die Ermittlungen des Kraftfahrbundesamts im Dieselskandal richten sich offenbar auch gegen Opel. Einem Medienbericht zufolge soll der Autohersteller Motoren an Zehntausenden Autos manipuliert haben.

Seite 1 von 3
hansa_vor 13.07.2018, 22:58
1. Welch große Überraschung.

Vielleicht sollte man erst mal alle Dieselfahrzeughersteller überprüfen.

Ich wette es gibt Weltweit nicht ein Dieselfahrzeug welches diesen unsinnigen NOX Wert einhält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanKomarek 13.07.2018, 23:54
2. Warum nur deutsche Hersteller

Warum sind nur Automobile betroffen, die in Deutschland entwickelt und hergestellt wurden? Kann das jemand erklären? Für mich wäre vorstellbar, dass ein Hersteller nicht auf der Höhe der Technik war und deshalb getrickst hat, um mit den anderen mithalten zu können. Jetzt kommen aber die Deutschen einer nach dem anderen auf die Anklagebank, VW, Mercedes, jetzt Opel, auch BMW wurde mal genannt aber noch nie ein amerikanischer, französischer, italienischer, japanischer, koreanischer oder sonst woher Hersteller. Sind deutschen Ingenieure dusseliger als die der anderen, hier aufgelisteten Länder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 14.07.2018, 00:22
3.

Welche Modelle/Motoren sind denn bei Opel betroffen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.klugscheisser 14.07.2018, 00:57
4. mmhhh...

Der Zusammenhang von Kraftstoffverbrauch, Stickoxidemission und AdBlue Verbrauch ist fix. Da gibts keine "green magic". Niedriger Kraftstoffverbrauch, hohe Stickoxide, hoher AdBlue Verbrauch. Und umgekehrt. Raus kommt man aus diesem Zusammenhang nicht. Niedriger Kraftstoffverbrauch, kaum AdBlue Verbrauch=Betrug. Ein grosser Teil des Betrugs ist legal, wie z.B. die Abgasreinigung zum Motorschutz unterhalb vo 10 Grad, also zu 50% der Zeit, abzuschalten. Der Rest ist vielleicht illegaler Murx. Vielleicht, weil die Hersteller alles dran gesetzt haben, die Gesetzgeber so einzunorden, dass sie die Abgasreinigung auch gleich ganz weglassen können.
Alle Hersteller sind dabei, also ist nun "Opel auch" keine Überraschung. Was überraschen würde, wäre "xyz hats nicht getan".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
invictus_nl 14.07.2018, 01:15
5. Moment mal...

Bis 2017 gehörte Opel noch zu General Motors. Die Frage wäre nun, wann die fraglichen Autos gebaut wurden. Da wird doch nicht etwa eine amerikanische Firma in Europa beim Abgas unerlaubte Abschaltvorrichtungen verbaut haben? Wie wäre es mit so ca. 17 Mrd. Euro Strafe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomtube 14.07.2018, 02:52
6. Na sowas...

Das kann doch nicht wirklich jemanden verwundern, es wäre doch naiv zu glauben, dass Volkswagen der "Allein-Böse" ist. Das Ganze ist ein groß angelegter Wirtschaftskrieg gegen die deutsche Automobilindustrie. Und der Deutsche-vor allem Grüne und von japanischen Großkonzernen finanzierte "Umwelthilfevereine", zudem angeblich geschädigte Dieselbesitzer, welche ihr schlecht gedämmtes Haus womöglich noch mit Holzkaminen heizen, gehen den amerikanischen Weg der Klage gegen unsere einheimische Industrie. Wie krank ist das denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 14.07.2018, 07:14
7. Verwunderung

Ich bin seit geraumer Zeit verwundert, weshalb der eigentliche Urheber der Abgasmanipulation nicht vom Staatsanwalt besucht wird. Die Firma Bosch ist als Entwickler und Lieferant der Motormanagement Systeme aller deutschen Fahrzeughersteller meines Erachtens der Ursprung des ganzen Skandals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 14.07.2018, 07:20
8. Alle Hersteller

Bevor jetzt wieder die Hetzerei gegen die „deutsche Betrugsindustrie“ usw losgeht sollte jedem klar sein das praktisch jeder Hersteller an der Einstellung herrumgeschraubt hat. Die Werte findet man leicht im Internet.
Das nur die deutschen so Zerlegt werden hat juristische Gründe die etwas mit der Typenzulassung in welchem Land zu tun haben. Unsere Justiz kann nur die in Deutschland registrierte Fahrzeuge fassen, bei Renauld oder Fiat z.B. Ist es deutlich schwieriger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ganzeinfach 14.07.2018, 07:42
9. Nix gelernt!

Wie blöd muss man sein, einen neuen Diesel nach EURO-6 drei Jahre nach Aufdeckung des Skandals in den Markt zu bringen? Gerade seit die externen Prüfungen extrem zugenommen haben. Ist es Geldgier oder die Angst, des Versagens? Vermutlich beides. Die Industrie zerlegt sich nach Kamikaze-Art gerade selbst. ganzeinfach unverständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3