Forum: Wirtschaft
Analyse des Middelhoff-Urteils: Hart, aber gerecht
AP/dpa

Drei Jahre Gefängnis - ein hartes Urteil. Doch Thomas Middelhoff hat sich die hohe Strafe selbst eingebrockt. Vergleichbare Fälle zeigen: Mit ein wenig Demut vor Gericht wäre er weit glimpflicher davon gekommen.

Seite 6 von 11
tenebrae 14.11.2014, 20:27
50. Zitat nur stellvertretend ...

Zitat von braman
Das Urteil ist weder hart noch gerecht, allerdings nur wenn Vergleiche gezogen werden zu anderen Untreue-Urteilen welche gefällt wurden an Arbeitnehmern, die mit weit weniger krimineller Energie deutlich geringere Schäden verursacht haben. Beispiele, nicht nur die in den Medien erwähnten, gibt es zuhauf. Die andere Frage für mich ist allerdings, was eine solche "Strafe" bewirken soll. Der Mann hat offensichtlich nicht das geringste Unrechtsbewußtsein, so wie fast alle Straftäter. Da wäre wohl der Besuch eines Intensievlehrgangs in den Mechanismen der kognitiven Dissonanz sehr viel hilfreicher. MfG: M.B.
... für viele andere:

Strafmaß knapp unter dem Durchschnitt für Vergewaltigung - Chapeau ...

http://de.statista.com/infografik/2006/durchschnittliches-strafmass-verurteilter-verschiedener-verbrechen-im-jahr-2012-in-jahren/

Völlig unironisch - ich meine, das passt einfach nicht so ganz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordbayer 14.11.2014, 20:27
51. Endlich, endlich, endlich ...

... hat es einmal einen dieser Verbrecher in Nadelstreifen erwischt. Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig, es wird sicher in die nächste Instanz gehen, aber der Anfang ist gemacht. Schon alleine die abschreckende Wirkung wird bei den Gierschlünden in den Vorstandsetagen für Blässe in den Visagen sorgen. Hoffentlich ist das nicht der letzte, Kandidaten gibt es in Deutschland mehr als genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 14.11.2014, 20:33
52.

Zitat von stefan kaitschick
Das klingt für mich wie Knast als Strafe für Erfolgslosigkeit.
Genau darum gehts den meisten Foristen hier und - viel schlimmer - offensichtlich auch dem Gericht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trazom2011 14.11.2014, 20:35
53. Das waren die Kleinigkeiten

Thomas Middelhoff, der zusammen mit Josef Esch und der Sal. Oppenheim Bank an viel größeren und schmutzigeren Geschäften zu Lasten von Karstadt beteiligt war, wird lediglich wegen unrechtmäßiger Hubschrauberflüge verurteilt.

Das ist zwar besser als nichts, lässt aber mein Rechtgefühl unbefriedigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liborum 14.11.2014, 20:37
54. arme Socke

Mir kommen gleich die Tränen. Im Verhältnis zur Steuerhinterziehung von "Bayern Uli" einen viel zu hohe Strafe. (Der hat "nur" den Staat geschädigt.)

Im Verhältnis zu den Folgen für die vielen Mitarbeiter die noch heute mit ihrer Kündigung rechnen müssen eine viel zu geringe Strafe.

Aber keine Angst, das Urteil wird in der Revision sicher unter 2 Jahre gedrückt - und da gibt es dann Bewährung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tenebrae 14.11.2014, 20:38
55. ??

Zitat von Tolotos
Politiker veruntreuen ständig Volksvermögen, aber Untreue gegenüber dem Volk, dessen Interessen sie vorgeblich vertreten, wird ja systematisch straffrei gehalten!
Was genau ist denn "Untreue gegenüber dem Volk"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 14.11.2014, 20:58
56.

Zitat von hansulrich47
Persönliche Bereicherung ist es eben auch, wenn man einer klammen Firma ohne Nachdenken hohe Kosten aufbürdet. Einen Bonus zu kassierten, wenn das Unternehmen rote Zahlen schreibt, ist moralisch fragwürdig. Das Urteil geht in Ordnung. Es ist nur zu selten so gerichtet!
Ich wiederhole mich gerne. Wenn für Middelhoff 3 Jahren angemessen waren, dann bitte aber Johannes Rau, der es schlimmer getrieben hat, mehr Schaden angerichtet und wohl noch viel weniger von sich behaupten konnte, er hätte in der Zeit einen sinnvollen Gegenwert für die Firma ( bzw. Staat ) erbacht allermindestens 5 Jahre. Denn gerade der Prediger der sozialen Gerechtigkeit sollte bei solchem Luxusgeschnorre noch viel härter bestraft werden.

Der olle Schmarotzer ist noch nicht mal angeklagt worden!!!

So gesehen geht hier einmal gar nichts in Ordnung. Erst recht kein Richter, der "für die Gallerie" urteilt und sogar verhaften lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 14.11.2014, 21:03
57.

Zitat von teflonhirn
hat er gutes Geld gebracht. Das er letztlich gegen die Besitzer an die Börse wollte, zeigt schon den Verlust der Bodenhaftung.
Unsinn. Es war seine Aufgabe Bertelsmann an die Börse zu bringen. Und kurz vor Schluss habe es sich die Mohns wieder anders überlegt, und er hat halt nicht einfach die Schnüss gehalten, sondern versucht sie wieder zurückzustimmen. Aber die ursprüngliche Aufgabe kam von Mohn, sonst von niemandem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yadanar 14.11.2014, 21:15
58. Zu meiner Schande …

muss ich gestehen, dass ich eine tiefe Genugtuung empfinde.
Spätestens seit der Farce Esser / Ackermann hofft wahrscheinlich jeder sog. anständige Mensch, dass es endlich auch einmal einen der wirklich großen Gemeinwohlschädlinge auch wirklich so richtig trifft. - Das scheint jetzt endlich passiert zu sein.
Ich hoffe daher, dass Herr Middelhoff seine „Bedenkzeit“ bis zur allerletzten Sekunde absitzen darf und dass dieses Exempel dann die dringend notwendige (!) Wirkung auf Seinesgleichen haben wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 14.11.2014, 21:18
59.

Zitat von hansulrich47
Der Aufsichtsrat ist eine Versammlung der Freunde von Middelhoff. Der gehört eigentlich auch vor Gericht!! Und die Aktionäre haben üblicherweise rein garnichts zu sagen, weil die Großaktionäre eben im Aufsichtsrat sitzen! Wenn die dort gut bewirtet werden, nicken sie ja wohl zu allem, denn sie haben ja Middelhoff berufen, bzw der Berufung zugestimmt!
Wenn die Großaktionäre eine ensprechend qualifizierte Mehrheit des Kapitals vertreten ist doch alles o.k. Und wenn sich ein Einzelaktionär schlecht vertreten fühlt, kann er immer noch klagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 11