Forum: Wirtschaft
Andreas Renschler: VW-Vorstand kassiert Millionen fürs Nichtstun
DPA

Volkswagen-Manager Andreas Renschler hat laut einem Zeitungsbericht horrende Summen erhalten - ohne dafür zu arbeiten. Und später soll ihm der Konzern 60.000 Euro Rente im Monat zahlen.

Seite 18 von 45
ruccki 15.05.2016, 10:11
170. Neid

verstellt oft den Blick auf die eigene Wahrheit oder wer von den Kommentatoren würde das Geld nicht nehmen wenn es ihm angeboten würde?

Beitrag melden
KlausMeucht 15.05.2016, 10:13
171. Ehrlich verdient

Zitat von derschnaufer
Da darf kein Neid aufkommen! Das ist Leistungsbezogen!! Dafür hat dieser Mann auch was geleistet.Was, weiss er vielleicht selbst nicht so genau,aber irgendetwas wird es schon gewesen sein.
Falls er wirklich keine Stunde für VW gearbeitet hat, hat er auch keinen Schaden angerichtet. Und somit war er produktiver als seine Kollegen.

Beitrag melden
Havel Pavel 15.05.2016, 10:13
172.

Zitat von MIT86
Es ist immer das gleiche Phänomen. Viele Menschen (vor allem Arbeitnehmer) verstehen of nicht, wieso manche Unternehmen so hohe Gehälter zahlen. Zunächst muss man als Voraussetzung wissen, dass jedes Unternehmen in der Marktwirschaft in erster Linie gewinnorientiert ist. Diese Annahme, die trivial erscheint, ist eine der wichtigsten und hat weitreichende Folgen für das unternehmerische Handeln. Im Durchschnitt ist jedes Unternehmen (keine Dienstleister oder Handwerker) dazu gezwungen zu wachsen und stets Gewinne zu generieren. Wenn nun also bei irgendeinem Konzern die Entscheidung fällt, solch eine Summe für eine Person der Führungsebene zu zahlen, hat es in den meisten fällen eine strategische Bedeutung. In diesem Fall könnte eine sein, dass der Manager ein Wissen hat, von dem VW profitieren möchte. Zudem möchte VW unter umständen vermeiden, dass dieses Wissen an andere Konzerne gerät. Und letztendlich hängt der Erfolg eines großen Konzerns von dessen Strategie und Marktausrichtung ab. Die Fähigkeit hier gute Entscheidungen für ein Unternehmen treffen zu können, kann eben viel Geld kosten. Die Aufregung bei den meisten Leuten besteht darin, dass sie in der Lage sind nach zu vollziehen, dass der Klemptner um die Ecke ein Waschbecken austauscht und hier die geleistete Arbeit direkt ersichtlich ist, allerdings nicht verstehen können worin die Leistung begründet ist, strategische Entscheidungen treffen zu können. Zudem verstehen die meisten nicht, dass strategische Entscheidungen Gewinne generieren.
Ja das sieht man ganz toll, welch kluge strategische Entscheidung bei Volkswagen die Verantwortlichen bei den Dieselmodellen getroffen haben, was dem Unternehmen über Jahre hinweg unvorstellbare Steuerentlastungen bescheren wird, weil dadurch die Gewinnmargen zusammenschmelzen werden. Super Leistung, die einfach göttlich honoriert gehört!

Beitrag melden
frozenf 15.05.2016, 10:14
173. Meinen die, die das gleich wieder

zu einem VW-Thema machen, dass das in anderen Unternehmen anders läuft? Nein, das tut es nicht! Bitte dann auch allgemein anprangern und nicht wieder zum VW-Bashen nutzen. Und, lieber Spiegel, von Ihnen erwarte ich mehr Neutralität und journalistische Ehre. Das, worum es Ihnen gehen sollte, ist die Tatsache, dass da jemand offensichtlich sehr gut verhandelt hat, was man als "Normalverdiener" so nicht gut finden kann/muss. Dann machen Sie dies ggf. zum Mittelpunkt Ihres Berichtes und nicht schon wieder VW als reißerischen Aufhänger. Dies würde ich mir von einer der Topadressen der deutschen Medienlandschaft erwarten.

Beitrag melden
Heliumatmer 15.05.2016, 10:16
174. Kunde als König

Der Kunde hat es in der Hand, dergleichen und andere (Abgas) Aktionen zu "belohnen". Alle meiner bisherigen PKWs seit 4 Jahrzehnten waren aus dem VW-Konzern. Damit ist jetzt definitiv Schluss.

Beitrag melden
silverhair 15.05.2016, 10:18
175. Man bezahlt den Nutzen, nicht die Arbeit

Zitat von KingTut
Zitat aus dem Artikel Renschler selbst äußerte sich laut "BamS" nicht zu seinem Vertrag. Seine Sprecherin erklärte auf Anfrage, bei der Zahlung von 11,5 Millionen Euro handele es sich um "eine Kompensation von verlorengegangenen Ansprüchen" durch den Wechsel zu VW. Ich frage mich, durch welche nachweislichen Erfolge dieser Anspruch begründet ist. In der Bussparte, die zum seinem Verantwortungsbereich als ehemaliges Daimler-Vorstandsmitglied gehörte, kann ich solche Erfolge nicht erkennen, glänzte das Unternehmen doch vor allem durch eine Serie von Negativschlagzeilen, und dies trotz des Einsatzes von nicht wenigen Niedriglohn-Leiharbeitern. Quellen: . Nichts gegen eine gerechte Entlohnung - auch in Millionenhöhe - von Spitzenmanagern, wenn diese mit einer entsprechenden Leistung einhergeht.
Sie bezahlen keine "Leistung" . Leistung ist ein Technisch Physikalischer Begriff, und der ist bei allen Menschen der gleiche. Grad mal soviel wie eine Glühbirne am tag "Leistet".

Sie bezahlen den NUTZEN für den Käufer, und nicht wie oft sie mit dem Hammer auf Blech hauen!

Und da ist der Verkäufer, der Organisiert, der die Buchhaltung macht eben "Nützlicher" als derjenige der an eine Maschine (DIE ARBEITET) ein paar vorgebenen Knöpfe drückt!

Es ist immer der Käufer der bestimmt ob und was ein unternehmen einnimmt, der den Nutzen haben will, und es ist egal ob dieser durch zusammenschrauben von Vorprodukten oder durch Rockn Roll tanzen gesehen wird.

Wer also glaub durch den Dienst auf Knöpfe zu drücken an Maschinen die arbeiten, dem Unternehmen mehr zu bringen als der smarte Verkäufer, oder der Logistiker der erstmal dafür sorgt das überhaupt ein Blech und eine Maschine da steht, oder durch die Buchhaltung und die Firmenorganisation etwas "nützliches für den Kunden" dort entsteht, hat einfach das Prinzip nicht verstanden!

Beitrag melden
_freidenker_ 15.05.2016, 10:19
176. Danke...

Danke an alle VW und Audifahrer, dass sie mit dem Kauf überteuerter durchschnittlicher Autos diese Gehälter möglich machen.

Beitrag melden
pilzkopf 15.05.2016, 10:19
177. Betruegereien

Vor vielen Jahren ging es mir geschäftlich nicht so gut, das Einkommen sank. Ich habe dann, als langjähriger VW und Audi Fahrer einen Polo gekauft. Auf sämtlich Extras habe ich aus kostengründen verzichtet, so auch auf Metalicfarbe. Bei der Übernahme des Wagens wurde mir die Rechnung präsentiert und dort war eine Position für die rote Farbe über CHF 279.--. Auf Nachfragen hat man mir erklärt, dass wäre bei den Polos immer so, Geschäftspolitik, mindestens des Vertriebspartners AMAG, wenn nicht gar von VW selber. Habe dann verlangt, dass man die Farbe abspachtelt, weil ich sie weder extra bestellt habe noch Willens sei, diese zu bezahlen. Leider hat man mir das nicht gewährt. Aus diesem Grund habe ich kein Auto mehr gekauft, welches von AMAG in der CH vertrieben wird und das sind in der Regel Autos von VW. Die Argumentation ist simpel: wenn der Kunde im Kleinen betrogen wird, wo betrügt man ihn auch in grösserem Umfang. Die Geschichte hat mir Recht gegeben (Abgasskandal) und diese Masslosigkeit in der Chefetage unterstreicht nur nochmals die Richtigkeit meiner Entscheidung. Zur Zeit stehen drei Autos in meiner Garage: Ford, BMW und Nissan. Für keiner dieser Drei würde ich meine Hand ins Feuer legen, aber sie waren wenigstens sauber oder clever genug sich bis jetzt nicht erwischen zu lassen. Mit Ford habe ich super Erfahrungen gemacht. Bin zufriedener Nutzer dieser Fahrzeuge.

Beitrag melden
sekundo 15.05.2016, 10:20
178. Das Wehklagen

Zitat von goethestrasse
die Ameisen arbeiten und die da oben machen sich die Taschen voll. Wo ist eine Alternative?
verstehe ich nicht.

Wir leben nunmal im Kapitalismus
(Verzeihung, Soziale Marktwirtschaft).
Da gehört so etwas zum Alltag! Und
unangenehme Kritik wird mit dem üblichen
Neid-Debatte-Reflex weggedroschen.

Beitrag melden
hisch88 15.05.2016, 10:20
179.

Zitat von dancar
dort verdient der Vorstand von Toyota max. 50x soviel wie ein durchschnittlicher Angestellter, somit max. € 2,5 Mio und bei VW sind es inzwischen 150x bis 200x soviel; einziger Selbstbedienungsladen.
Das kommt von Jürgen Schrempp der mit der Vereinigung von DaimlerChrysler die amerikanischen Gehälter nach Deutschland (Europa) geholt hat. Von da an explodierten die Gehälter.

Vorher waren sie noch moderat.

Beitrag melden
Seite 18 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!