Forum: Wirtschaft
Angebliche Blei-Vergiftung: Nestlé wehrt sich gegen Nudel-Verbot in Indien
DPA

Der indische Markt für Fertignudeln wird vom Lebensmittelkonzern Nestlé beherrscht. Nun aber wurde der Verkauf von Maggi-Nudeln untersagt, die mit Blei belastet sein sollen. Nestlé geht gerichtlich gegen das Verbot vor.

Seite 1 von 3
kuac 11.06.2015, 15:54
1.

Nestle könnte jetzt von der Indischen Regierung Schadenersatz verlangen, wenn es ein TTIP zwischen den beiden Ländern gäbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlawiano 11.06.2015, 15:55
2.

In Fernost wird von Cremes bis hin zu Baby-Nahrung alles nachgemacht. Würde mich nicht wundern, wenn ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 11.06.2015, 16:11
3. OKay

man kann ja nun von Nestlé halten was man will. Aber Indien versucht schon öfter mal ausländische Konzern aus dem Markt und aus dem Land zu ekeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.b. surd 11.06.2015, 16:12
4. Nestlé ...

= politisch geschützte lebensmitteltechnologische Mafia

Interessanter links allgemein zu Lebensmittelmafia;
http://www.veoh.com/watch/v20948094W...+wir+wirklich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Byrne 11.06.2015, 16:19
5. Irrtum

Zitat von kuac
Nestle könnte jetzt von der Indischen Regierung Schadenersatz verlangen, wenn es ein TTIP zwischen den beiden Ländern gäbe.
Da liegen Sie gründlich falsch. Nestle könnte sowieso nur dann Schadensersatz verlangen, wenn Nestle nachweisen könnte, dass die Behörden bewusst falsche Angaben über Bleigehalte in den Nudeln gemacht hätten. Und zwar mit und ohne TTIP. Mit TTIP wäre es dann allerdings leichter für Nestle. Und eine Schadensersatzforderung wäre in dem angenommenen Fall bewusst falscher Angaben auch nur recht und billig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tennislehrer 11.06.2015, 16:19
6. Wozu braucht Indien

bitte so eine Schundnahrung? Das Essen dort ist schmackhaft und gesund!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr Vielgut 11.06.2015, 16:30
7. Nestle und Grundrechte

Nestle Konzernchef Peter Brabeck-Letmathe erklärte kürzlich das Wasser zu trinken kein Grundrecht sei. Ich könnte mir vorstellen dass nicht nur Indien mit solch einer Einstellung probleme hat. Auch der Einsatz gentechnisch veränderter Lebensmittel durch Nestle wird zunehmend skeptisch gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 11.06.2015, 16:38
8.

Zitat von schlawiano
In Fernost wird von Cremes bis hin zu Baby-Nahrung alles nachgemacht. Würde mich nicht wundern, wenn ...
Im Artikel wird doch angegeben, dass Nestlé den Nudelmarkt in Indien mit 2/3 Marktanteil beherrscht. Nestlé hat sich dort mit lokalen Produktionen etabliert, genauso wie z.B. auch in Indonesien. Die Produkte werden unter anderen Markennamen geführt als in Europa, sind spottbillig, also für den Massenverbrauch der lokalen armen Bevölkerung hergestellt. Wer sollte denn sowas kopieren und warum? Die Inder machen sicher vieles nach, aber höchstwahrscheinlich keine Billignudeln, außer unter eigenem Markennamen und als Konkurrenz. Wenn etwas bewusst kopiert wird, dann muss es sich auch lohnen, und dann werden wohl eher teurere europäische Produkte kopiert, aber keine einheimische Massenware.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thom-d 11.06.2015, 16:56
9.

Na, da hat wohl ein einheimische Nudelhersteller ein paar zehntausend oder hunderttausend Dollar an die zuständigen Beamten im dunklen Umschlag rübergeschickt, um die Nestle-Konkurrenz auszuschalten ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3