Forum: Wirtschaft
Angebliche Prügelattacke: Deutsche-Bank-Manager verklagt US-Polizei
Getty Images

Ein hochrangiger Manager der Deutschen Bank erhebt schwere Vorwürfe gegen amerikanische Polizisten. Sie sollen den Mann in Los Angeles grundlos zusammengeschlagen haben. Die Beamten erzählen eine etwas andere Variante der Geschichte: Der Banker habe versucht, fahrende Autos zu kapern.

Seite 1 von 4
Aözer 17.08.2012, 13:14
1. Nun ja,

es ist wohl nicht so, als ob nicht auch Banker "durchknallen" könnten - und die US-Poizei ist weltweit dafür bekannt, daß sie äußerstes Fingerspitzengefühl bei der Behandlung von Verdächtigen walten läßt. Erst unlängst ist doch eine 12schüssige Hinrichtung auf einem der belebtesten Plätze der USA vor laufenden Touristenkameras vom Polizeichef als angemessen bezeichnet worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sp0cky 17.08.2012, 13:15
2. Klingt ja total plausibel, wie immer bei Polizeigewalt...

Mitten in der Nacht versucht ein hochbezahlter Manager, fremde Autos zu kapern, wird von einer Streife aufgeriffen und nicht gleich in die Zelle gesteckt. DIESELBE Streife sieht in rein zufällig Stunden später im Kuhkaff L.A. wieder beim Autokapern und kann den offenbar verwirrten Mann nur mit mehreren Knochenbrüchen stoppen. Na da kann man von Glück reden, dass sie ihn nicht gleich erschossen haben, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
explorer666 17.08.2012, 13:19
3. Auch und gerade

in diesen Kreisen soll es sowas wíe "Menschen mit Psychosen" geben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomRohwer 17.08.2012, 13:50
4.

Zitat von
Mitten in der Nacht versucht ein hochbezahlter Manager, fremde Autos zu kapern, wird von einer Streife aufgeriffen und nicht gleich in die Zelle gesteckt. DIESELBE Streife sieht in rein zufällig Stunden später im Kuhkaff L.A. wieder beim Autokapern und kann den offenbar verwirrten Mann nur mit mehreren Knochenbrüchen stoppen.
...

Anhand der mageren Informationen neige ich tatsächlich auch dazu, den Darstellungen des Bankers erst einmal etwas mehr Glauben zu schenken als denen der beteiligten Polizisten.

Die Wahrheit wird vermutlich irgendwo in der Mitte liegen, der Banker hat sich danebenbenommen, und die Polizisten haben ihm daraufhin in einem Gewaltexzess die Knochen gebrochen.

Die Chancen stehen allerdings gut, daß man die Ereignisse "in der Durchfahrt eines Schnellrestaurants" auf den Bildern einer Überwachungskamera wird nachvollziehen können. Davon abgesehen werden sich ja ggf. zweifellos gleich mehrere Zeugen finden lassen, die von dem Versuch des Bankers betroffen gewesen wären, in ihre Autos einzusteigen.

Und das dürfte dann erste Rückschlüsse auf die Glaubwürdigkeit der jeweiligen Aussagen zulassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
My2Cents 17.08.2012, 13:57
5. optional

In US-Amerika ist doch eh alles dauerüberwacht. Eine der vielen Überwachungskameras (z. B. die des Motels) wird ja wohl hilfreiche Videos liefern können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blödian 17.08.2012, 14:00
6. Ich möchte gerne den genauen....

... Tathergang der Geschichte lesen.

Wie sp0cky schon schreibt, macht das alles doch überhaupt keinen Sinn.
Wann haben die den Mann aus welchem Grund in das Motel gebracht?
Wenn er versucht hat, Straftaten zu begehen, müssten sie ihn doch gleich einsperren.
Hat er vielleicht zunächst erfolgreich versucht, die Beamten zu bestechen als sie ihn das erste mal aufgegriffen haben?
Dass mal einer durchdreht kann ja sein, aber die Story ist so nicht komplett

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffel1 17.08.2012, 14:02
7. Knochenbrüche sollten nachzuweisen sein...

sieht her nach einem verkoksten Abend aus. So ganz ohne Zeugen geht ja ein Hotelaufenthalt auch nicht. Und Knochenbrüche werden normalerweise dokumentiert und behandelt. Ich tendiere eher zu der Annahme, dass der Mann seinen Job behalten und von seiner Kokssucht ablenken will, denn die hat er sich mit Sicherheit in der von ihm betreuten Filmbranche eingefangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 17.08.2012, 14:03
8. Die Polizeiversion

besagt, dass die Polizisten jemanden, der andere Autofahrer zur Mitnahme zwingen will, in ein Motel begleiten, damit er sich ausruhen kann. Und als er später wieder in fremde Fahrzeuge steigen will, wird er festgenommen. Eine Erklärung, warum er Pkw "kapern" wollte, wird nicht geliefert und warum sie ihn zum "Ausruhen" zu einem Motel bringen, auch nicht. Wenn sie aber nur einem Verwirrten helfen wollten, dann passt wiederum die Aussage, sie hätten gedroht ihn zu töten, wenn er das Motel verläßt. Dieser Einschüchterungsversuch würde zu von einem "Verrükten" genervten Polizisten passen ("we kill you...). Die 5000 Dollar im Handschuhfach seines Autos, die kaum erfunden sein können, passt sogar, weil sie dann Grund hatten, er sei im Motel besser als im Gefängnis aufgehoben. Fragt sich nur, warum er partout nicht mit seinem Auto fahren wollte. War es kaput?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denn76 17.08.2012, 14:21
9.

Zitat von sysop
Ein hochrangiger Manager der Deutschen Bank erhebt schwere Vorwürfe gegen amerikanische Polizisten. Sie sollen den Mann in Los Angeles grundlos zusammengeschlagen haben. Die Beamten erzählen eine etwas andere Variante der Geschichte: Der Banker habe versucht, fahrende Autos zu kapern.
Hier ist das ganze etwas ausfuehrlicher erklaert:
Deutsche Bank Top Hollywood Banker Claims Police Beating - Bloomberg
Demnach gab es Anrufe bei der Polizei, dass ein Mann versuche in Autos einzusteigen. Wird ja sicherlich aufgezeichnet worden sein. Scheint auch nicht die beste Gegend von LA zu sein, somit ist es auch nicht ganz unwahrscheinlich dass Drogen im Spiel sind, oder der Versuch sich welche zu beschaffen (Stichwort 5000$ Cash).
Interessant finde ich die Forderungen von seinem Anwalt, Behandlungskosten von 1.000.000$ fuer eine gebrochene Nase und psychologische Behandlung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4