Forum: Wirtschaft
Angedrohte US-Strafzölle auf Stahl: Deutsche Politiker zeigen Verständnis für Trump
AFP

Der drohende Handelskrieg mit den USA treibt die Parteien in Berlin um. Die von Donald Trump geplanten Strafzölle treffen zwar auf scharfe Kritik. Doch für Trumps Motive gibt es ein gewisses Verständnis - von der Union bis zur Linken.

Seite 5 von 8
citi2010 08.03.2018, 03:43
40.

Zitat von Thomas Kossatz
Das amerikanische Steurersystem bestraft Exporte. Deutsche Exporteure erhalten die Umsatzsteuer auf exportierte Waren erstattet, vergleichbares gibt es in den USA nicht. Seit Jahren wird in den USA darüber geredet. Getan wurde nichts. Es ist einfacher, über Chinesen und Deutsche her zu ziehen, als Millionen Amerikanern eine Umsatzsteuer aufzubrummen. Das kostet den Wahlkreis. Und so geht Trump den Weg des geringsten Widerstandes.
Die Sales Tax ist in den USA eine Angelegenheit der Bundesstaaten. Und natürlich fällt sie Ei Exporten nicht an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cyberfeld 08.03.2018, 03:44
41. Eis knackt und knarrt

Ah Ah ah mir war klar das jemand so was sagen würde früher oder später das ist zu komisch ich muss lachen. Man muss einfach sehen das wir hier vom einem Land reden das oft als Mutterland des Kapitalismus bezeichnet wird und von allen Wirtschaftsliberalen angehimmelt wurde als der Weg : offene Grenzen (für den Handel), Deregulierung , keinen Arbeitnehmer Schutz, keine großen Soziale Programme und Elite Unis.

Man hat dem so sehr nachgeeifert wie man nur konnte, die Globale Finanzkrise hat dort schon ihre Aussage getan, ebenso das andere Mutterland des Kapitalismus die UK welche genauso eine Politik betreiben hat ist ebenfalls tief in der Krise und nicht wegen Brexit vielmehr ist es eine Reaktion darauf auch.

Krise bedeutet eine Kombination von Unterentwicklung der Löhne ihm unteren bis mittleren Bereichs mit steigendem Lohnbereich nach oben, und eine riesiges Handelsdefizit.

Diese Länder sind nun mal nicht Griechenland das das mit sich machen lässt, sondern sind beide Mitglieder der G7 die lassen sich nicht herum schubsen.

Ich denke man kann die Sprichwörtliche Schere zwischen Arm und Reich um formulieren zu der Schere zwischen Verlieren und Gewinnern. Wenn sich niemand für Fairplay interessiert wird nämlich dieser Graben immer tiefer.

Das sieht man ihm Handel international, auf Europäischer Ebene, auf Ebene der Länder (siehe Bundesfinanzausgleich) , auch auf den Kreisen und Städten Ebene(die werden weniger beachtetet), bis halt runter zur Lohnentwicklung und neuerdings auch bei den Tafeln. Alle diese Indikatoren sind seit den langem am Steigen und hat eine sehr zynische Welt hervorgebracht wo niemand weiß wie lange das noch(!) gut geht und jetzt sehen wir wiedermal eine Knacken ihm Eis und wir fragen uns wird der Riss stoppen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusHenny 08.03.2018, 04:37
42. Stimmt nicht

Zitat von barstow
Das Argument von Theurer ist nicht von der Hand zu weisen. Nicht zum ersten Mal verstoesst D.land gegen international Vertraeger
Wenn DE gegen internationale Verträge verstossen würde, so könnte die USA beim GATT klagen. Die USA zieht es jedoch vor Selbstjustiz zu üben. Ganz traurig ist es dass sie dabei noch von deutschen Politikern Unterstützung erhalten; sogar noch vom SED-Mann der Linkspartei, der behauptet ein Gerwerkschafter zu sein und den deutschen Arbeitern in den Rücken fällt. Denn weniger Exporte würden einen Arbeitsplatzabbau bedeuten. Denn die Deutschen können nicht einfach mehr amerikanische Güter kaufen, weil sie das Geld nicht dazu haben. Oder sollen sie neben den deutschen Auto noch eine amerikanische Schrottmühle kaufen ? Einfach so aus Menschenfreundlichkeit zum Donald, damit dieser noch weiter die weissen Arbeiter anlügen kann und damit noch Erfolg hat. Dass jemand, der solchen Unsinn erzählt, noch Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses ist mehr als bedenklich. Da wird wirklich einem Esel das Geld hinten hineingestossen, während Rentnerinnen an der Tafel anstehen müssen. Dass Leute mit solch einem unterirdischen Intellekt schon mal einen Staat auf dem Gebiet Deutschlands heruntergewirtschaftet haben genügt wohl noch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusHenny 08.03.2018, 04:45
43. 1000x der BILD abgeschrieben und immer noch falsch

Zitat von michlauslöneberga
Ein Staat wie China, gegenüber Importen protektionistisch bis zum dorthinaus, fordert aber für seine Exporte freie Marktzugänge. Hier die Daumenschrauben zu zeigen, ist sicher nicht ganz falsch.
Wenn das Vorgehen Chinas widerrechtlich wäre könnte man dagegen klagen. Wenn jedoch ein Land seine Interessen wahrnimmt ist das ja nicht speziell zu bemängeln. Zumal der grösste deutsche Konzern über 50% seines Gewinnes in China erlöst. Hätte VW nicht den chin. Markt, wäre VW evtl. wegen den horrenden Bussgeldern in der USA Konkurs gegangen. Soviel zum Protektionismus von China.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eunegin 08.03.2018, 04:47
44. Stammtischpolitik

Wer nicht auf plumpen Populismus, sondern auf Sachpolitik setzt und gar wirtschaftswissenschaftlichen oder juristischen Bildungshintergrund besitzt kann gar nicht für derartige Maßnahmen sein. Aber wenn's am Stammtisch gut ankommt oder der Hauptverantwortliche selbst wie ein Stammtischbruder denkt, macht man eben auch solchen Unsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winnischneider 08.03.2018, 06:08
45. Erdnussbutter - Kinderkram

Amazon, Twitter, Facebook in der eu sperren. Einfuhrsperre für Apple und Microsoft und Trump ist in 8 Tagen nicht mehr Präsident. Alles andere ist kinderka...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 08.03.2018, 06:40
46.

Trump und sein Boss Putin laufen in dieser Hinsicht genau gleich.

Erst gegen Regeln verstoßen, weil man sich bedroht fühlt und dann abwarten, dass die Angegriffenen etwas anbieten, um einen Teil der Maßnahmen "zu überdenken".

Darauf darf sich die EU nicht einlassen. Denn das ist nur ein Test für weiteres Handeln.

Die Sanktionierung gegen Hersteller in Trumpstaaten wäre nicht falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 08.03.2018, 07:12
47. zwei mal

Zwei mal habe ich den Artikel gelesen, und zwei mal habe ich nicht den geringsten Beweis für die Überschrift `deutsche Politiker zeigen Verständniss für Trump´ gefunden.

Muss wohl an mir liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trulala 08.03.2018, 07:20
48. Verständnis sieht anders aus

Das es massive Probleme im Welthandel gibt bestreitet niemand. Nur geht es Trump darum doch überhaupt nicht, immerhin profitiert die USA davon. Es geht ihm um Nationalismus und Protektionismus und dafür zeigte bislang kein Politiker Verständnis. Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpan2200 08.03.2018, 07:25
49. Kann es sein das dieser Trunp

noch nicht verstanden hat das er jetzt einen Nation lenken soll.
America First war eine Wahlkampf-Spruch aber der ist vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8