Forum: Wirtschaft
Angela Merkel zum Dieselskandal: "Autoindustrie nicht politische Maßnahmen schwächen"
AFP

Seit Bekanntwerden des Diesel-Skandals fordern Kritiker harte Konsequenzen für die Autobauer. Bundeskanzlerin Merkel macht nun deutlich: die Bundesregierung lässt Rücksicht walten.

Seite 12 von 18
Olli Ökonom 16.05.2018, 16:03
110.

Zitat von chinawoman
bei der nächsten Wahl habt ihr das alles wieder vergessen und wählt erneut CDU/CSU. Damit die korrupten Dobrindts und wie sie alle heißen weiter "Politik" im Sinne der Industrie machen. Da sagt Frau Merkel tatsächlich "tausende von Euros pro Fahrzeug"!!! Das ich nicht lache. Ich gehe von maximal 800 Euro für eine Hardware-Umrüstung aus, wahrscheinlich können die Konzerne das noch von der Steuer absetzen, weil unerwartete Ausgaben... nebenbei wäre der Diesel dann sofort eines der saubersten fossilen Antriebe.
Wie kommen Sie auf 800 Euro. Übernehmen Sie die Garantie, dass diese Fahrzeuge nicht durch die Nachrüstung irgend einen Schaden nehmen? Und dies bis zum Ende der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer des Fahrzeugs? Bestimmt nicht. Tragen Sie die Kosten der Zulassung, der Tests die für die Zulassung notwendig sind? Bestimmt nicht.
Wenn schon der ADAC die Kosten auf 2 bis 3 TEUR schätzt werden diese mit Sicherheit noch viel höher liegen.
Die nächste Frage lautet: Bis wann sollen denn alle Diesel umgerüstet werden, denn die Entwicklung eines Nachrüstsatzes ist Typgebunden, d. h. sie muss für den Golf, Passat usw jeweils entwickelt und getestet werden. Von daher ist eigentlich jede Nachrüstung Energieverschwendung, insbesondere deshalb, weil sich das ÜProblem in ein paar Jahren von selbst erledigt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredov 16.05.2018, 16:04
111. Es kann nicht sein

daß man auf die Betrügereien der Autoindustrie Rücksicht nehmen soll und die Zahl der Einkommensschwachen wird immer größer. Frau Merkel, da stimmt ihr Gedanke nicht und empfehle das zu ändern. Sie sollten meiner Meinung nach Härte gegenüber der Autoindustrie zeigen denn man weiß inzwischen dass diese sofort und ohne mit den Wimpern zu zucken zum nächsten Betrug bereit ist. Auch der neue Chef von Volkswagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bruno Bug 16.05.2018, 16:06
112. Lug und Betrug der Deutschen Umwelt Hysterie

Die deutschen Umwelthysteriker sollen mal die Kirche im Dorf lassen. Sie haben die Torpfosten dauernd verschoben mit ihren willkürlich realitätsfernen niedrigen Grenzwerten. Dabei wurden diese niedrigen Grenzwerte von der Politik nur akzeptiert um die grünen Utopisten zu befriedigen und dabei stillschweigend davon ausgegangen das man die nicht so penibel umsetzt. Zurecht hat daher die Automobilindustrie sich da durchgemogelt. Das war ja so gewollt von der Politik. Dass VW sich dabei so dämlich anstellt war dabei nicht vorgesehen. Das kommt eben davon wenn man das mit der Mitbestimmung übertreibt. Es waren ja dauernd die Vertreter der arbeitenden Klasse und Politiker der Arbeitnehmerpartei im Aufsichtsrat von VW in einer Mehrheit vertreten und haben alles abgeknickt.
Dabei kommt mittlerweilen soviel von dem Grenzwertewahnsinn an die Öffentlichkeit. So haben Messungen an Bahnhöfen ergeben, dass dort die Feinstaubbelastung durch die Bremsen der Züge und Rauchverbotsignorierende größer ist als an Deutschlands angeblich schmutzigster Kreuzung. Sogar der Abrieb von Fahrradbremsen trägt mittlerweile mehr zur Feinstaubproblematik bei als moderne Dieselmotoren. Ich kann nur alle Dieselfahrer dazu ermutigen die ganze Umwelthysterie schlicht zu ignorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lelilo 16.05.2018, 16:06
113. Wir sind selber schuld

Betrug ist ein Fall für die Justiz. Die Umsätze der deutschen Autohersteller sind auf Rekordhoch. Also: Beauftragt doch Anwälte. Kauft doch andere Autos. Geht vor den Wolfsburger Fabrik-Toren protestieren oder besetzt die VW-Autostadt. Nee, ist irgendwie umständlich und freudlos. Lieber nach einem Tag mit Arbeit und gewerkschaftlich ausgehandeltem Gehalt mit dem Nachbarn am Biertisch sitzen, über den neuen Audi und das innovatives Licht-Konzept labern, am Wochenende mit den Kindern die Autostadt besuchen, schön satt fressen und immer ordentlich auf Merkel schimpfen. Kommt viel geiler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 16.05.2018, 16:07
114. Marktkonforme Demokratie

Zitat: "Es könne "nicht unser Interesse sein, dass wir durch politische Maßnahmen die Automobilindustrie so schwächen, dass sie keine Kraft mehr hat, in die eigentlichen Zukunftsinvestitionen etwas hineinzustecken".

Eigentlich sollte Merkels Satz so lauten: "Es kann nicht unser Interesse sein, dass wir durch politische Maßnahmen zu Gunsten der Automobilindustrie unsere soziale Marktwirtschaft so schwächen, dass sie keine Kraft mehr hat, in die eigentlichen Zukunftsinvestitionen etwas hineinzustecken."

Aber was erwarten wir von einer Kanzlerin, die das hohe Lied von der marktkonformen Demokratie singt und als Marionette an den Schnüren der Großindustrie hängt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olli Ökonom 16.05.2018, 16:07
115.

Zitat von mapcollect
hat aber auch dazu geführt, dass deutsche Automobilunternehmen beim Antrieb der Zukunft, nämlich dem Elektroantrieb, deutlich an Boden zur Konkurrenz verloren hat. Wenn es Rücksicht gibt, sollte diese an sinnvolle Innovationen geknüpft werden.
wie kommen Sie den darauf?Nur weil die deutschen Hersteller nicht Milliarden wie Tesla versenken wollen? Die Hersteller müssen Geld verdienen und nicht Geld versenken.Das E-Auto ist nur dort erfolgreich, wo Subventionen in Hülle und Fülle fließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poetnix 16.05.2018, 16:08
116.

Eine sehr ausgewogene Argumentation, die man sich für Betrugsprozesse merken sollte !
Nicht der Betrüger soll geschwächt werden, sondern der Geschwächete (Betrogene) darf die Konsequenzen tragen.
Was für eine hirnrissige Argumentation, die die Rechtsgrundlagen auf den Kopf stellt.
Mit dieser Frau sind wir alle im "falschen Film" !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer goetzendorf 16.05.2018, 16:10
117. Betrug bleibt Betrug

Wo ist unser Rechtsstaat? Einer Kassiererin wird wegen einer paar unterschlagener Pfandbons gekündigt, Herr Schlecker wandert wegen ein paar Millionen ins Gefängnis. Und die Herren von der Autoindustrie werden trotz Milliardenbetrügereien von der Kanzlerin geschützt. Ist das eine gerechte Gesellschaft? Hier meine Antwort:
https://www.youtube.com/watch?v=WQEivVOS7sU

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deka88 16.05.2018, 16:12
118.

Also mal davon abgesehen, dass Betrüger geschont werden, Kunden geprellt wurden usw. finde ich es unglaublich, dass die Schädigung der Gesundheit von Millionen Bügern einfach so in Kauf genommen wird, obwohl man das Problem beheben könnte. Unser aller Gesundheit ist der Regierung weniger wert, als die paar Euro für eine Umrüstung! Na herzlichen Glückwunsch. Aber vllt muss man es der Politik (Wirtschaftsvertreter) einfach mal richtig erklären: Wenn Millionen Bürger vorzeitig wegen Lungenerkrankungen versterben oder Krankgeschrieben sind, sinkt auch die Wirtschaftsleistung im Land und somit auch der Profit der Bosse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 16.05.2018, 16:13
119. Der größte Einzelmarkt

für deutsche Autobauer ist China. Der wächst noch entgegen dem Markt in D und EU.
Neue Werke entstehen in China, Mexico und den USA.
Deutschland hat für seine Unternehmen immer weniger Bedeutung, Siemens macht 10% seines Unsatzes in D und über 50% außerhalb Europas.
Das alles können die Unternehmen uns zumuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 18