Forum: Wirtschaft
Angeschlagene VW-Tochter: Audi will jeden zehnten Führungsposten streichen
ddp images/Sven Simon

Der Sanierungskurs bei Audi wird konkreter. Man werde ein komplette Leitungsebene "rausnehmen können", sagt Konzernchef Bram Schot. Außerdem müsse der Autobauer "jünger, dynamischer und weiblicher" werden.

Seite 2 von 4
Pneumoniahawk 21.02.2019, 08:23
10.

Zitat von siri_paibun
...soll Audi werden..... Da wünsche ich viel erfolg. Jünger bedeutet vor allem, Erfahrung wird gegen Übermut getauscht und die Mehrkosten durch geringere Löhne für jüngere Mitarbeiter kompensiert. Dynamischer bedeutet: mehr Modelle in schnelleren Entwicklungszyklen. Das geht nur durch noch exzessivere Nutzung des Modellbaukastens des Konzerns. Da kauft man sich gleich den billigeren Skoda. Weiblich? Na dann geht man fleißig auf die Suche nach kompetenten Ingenieurinnen welche Alu und Stahl auseinanderhalten können.
"Na dann geht man fleißig auf die Suche nach kompetenten Ingenieurinnen welche Alu und Stahl auseinanderhalten können."

Find ich nicht gut! Was soll das heißen? Wer sein Studium mit Erfolg absolvierte hat, das kann das. Völlig egal ob Mann oder Frau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf12012019 21.02.2019, 08:28
11. Jünger

Jünger=Alte AT-Mitarbeiter, die viel kosten erstmal loswerden. Wir brauchen mehr junge, billige, willige Bachelor-Absolventen (nicht die von RTL-2).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 21.02.2019, 08:40
12. Der absolut richtige Weg

Ich finde es gut, dass mit Bram Schot wieder mehr Dynamik in das Unternehmen einzieht und betriebswirtschaftlicher gedacht wird. Auch die Verjüngung des Führungspersonals ist zu begrüßen. Gerade die Fraktion 55+ ist in vielen Unternehmen oftmals eine Leistungsbremse. Dort ruht man sich auf alten Erfolgen aus und kanzelt Verbesserungsvorschläge mit "Das machen wir schon immer so!" ab. Bram Schot stellt bei Audi die Weichen für die Zukunft. Das ist gut für das Unternehmen und die Aktionäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neoleo99 21.02.2019, 08:40
13. Vorsprung durch Technik Fragezeichen

Ich habe mal im Netz kurz fesucht: Ölabstreifring, TSFI-Motoren. Da scheinen hunderttausende ein Problem damit zu haben. Ölverbrauch von bis zu 2,5 Liter bei relativ jungen Motoren. In den USA hat Audi kostenlos nachgebessert, und die Garantie verlängert. In Deutschland zeigt man sich Ahnungslos. Ja, liebe Leute bei Audio, es ist nicht mehr 1980 sondern 2019. Die Käufer informieren sich, und lesen dann solches 'Zeug'. Andere kaufen nie wieder Audi, weil sie nachhaltig enttäuscht wurden. Ich kenne aber auch viele T4 Fahrer, die mit Ölverbrauch nach 200000 km kein Problem haben. Link:https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/aerger-oelverbrauch-audi-100.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 21.02.2019, 08:42
14.

Zitat von siri_paibun
...soll Audi werden..... Da wünsche ich viel erfolg. Jünger bedeutet vor allem, Erfahrung wird gegen Übermut getauscht und die Mehrkosten durch geringere Löhne für jüngere Mitarbeiter kompensiert. Dynamischer bedeutet: mehr Modelle in schnelleren Entwicklungszyklen. Das geht nur durch noch exzessivere Nutzung des Modellbaukastens des Konzerns. Da kauft man sich gleich den billigeren Skoda. Weiblich? Na dann geht man fleißig auf die Suche nach kompetenten Ingenieurinnen welche Alu und Stahl auseinanderhalten können.
Ich weiss ja nicht, in welcher Macho Kultur sie aufgezogen wurden. Ich habe einige kennengelernt und gute! Leider sind die mint Fächer noch nicht interessant genug.

Denken Sie über ihre Aussage nochmal nach....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siri_paibun 21.02.2019, 08:49
15. wieviele weibliche Maschbau/IT/Software/ etc-Ingenieurinnen.....

Zitat von Pneumoniahawk
"Na dann geht man fleißig auf die Suche nach kompetenten Ingenieurinnen welche Alu und Stahl auseinanderhalten können." Find ich nicht gut! Was soll das heißen? Wer sein Studium mit Erfolg absolvierte hat, das kann das. Völlig egal ob Mann oder Frau.
...gibt es denn am Markt? Ich kann es ihnen sagen: nicht viel. Das ist nämlich mein Job. Und ich mal eine finden, können die sich den Job aussuchen, egal was sie für Noten haben. Quote macht es möglich. Aber Autos werden nun mal von vielen Menschen entwickelt und gebaut. Von sehr vielen.
Oder sollen noch ein paar Marketingfachfrauen eingestellt werden, welche die Produkte den Käufern unterjubeln sollen? Oder im Design ? Ein paar hübsche Kulleraugen an den A8?
Ich weis, ich übertreibe. Aber wenn jemand schreibt, sein Unternehmen soll weiblicher werden, sagt er eigentlich gar nix. Eine Phrase. Hätte er gesagt, er zerrt jeden vor den Kadi der in Zukunft die Kunden betrügt, oder sein Unternehmen betrachtet ab sofort die Mobilität als gesamtkonzeptionelle Aufgabe. Dann wäre das was gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tullastrasse 21.02.2019, 08:54
16. Die guten Zeiten von Audi sind längst vorbei!

Ich war früher selbst Fan von der Marke und habe in den 80ern und 90ern mit Wohlwollen den Aufstieg von der "Buchhaltermarke" hin zur Premiummarke verfolgt. Leider kamen dann die Technikspielereien samt Betrugssoftware und enorm defektanfälligen Motoren und Getrieben. Als Krönung in jüngster Zeit diese Designentgleisungen mit Monster-Grill, sowie diese völlig suspekten Leistungsbezeichnungen (35/45/55), statt transparentem Hubraumkürzel. Währenddessen spürt Audi den Atem der Südkoreaner im Genick, der Autos immer schöner und hochwertiger werden. Von Volvo und deren äusserst ansehnlichen Premiumautos ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
count.number 21.02.2019, 08:56
17. Keine Bange Audi..

..ziegerichtet wird Herr Schot die falschen 10% Mitarbeiter mit satten Abfindungen nach Hause schicken, dann endlich „unangepasste“ Millenials einstellen, die ob der bestehenden Komplexität erstmal verweigern und ein paar Slides pinseln, wie man eine Spielekonsole zwischen die Vordersitze bekommt. Die weiblichen Neueinstellungen werden dann emotionale Audis kreieren: A4 „Lady Gaga“, A3 „Sister Act“ und Q5 „Pink“. Mit soviel Emotionalität ist Audi dann gerettet. Oder auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3175452 21.02.2019, 09:02
18. wie in alle Konzernen

10% Häuptlinge kann man streichen ohne das es jemand merkt, wahrscheinlich sogar 30%.
Sich selbst verwaltende Zombieabteilungen, Elefantenfriedhöfe etc. mit Spitzengehältern gibt es in dieser Unternehmensgröße immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd0963 21.02.2019, 09:16
19. Interessant

"...jünger, dynamischer und weiblicher werden. "
Klingt für mich in erster Linie wie Personalkosten reduzieren, denn jüngere sind billiger - sollen dafür aber mehr leisten und Frauen muss man ja eh nicht so toll bezahlen...
...hauptsache bei der nächsten Aktionäresversammlung kann man gute Zahlen liefern - ein anderer Gedanke steckt da nicht dahinter !
Und die Geschichte mit dem Elektroauto - ich würde da lieber mal über alternativen nachdenken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4