Forum: Wirtschaft
Angestellte bei Airbnb und Uber: "Diese Jobs schaffen ein neues Prekariat"
REUTERS

Airbnb und andere Firmen tun so, als hätten sie eine soziale Mission. Doch laut dem Buchautor Tom Slee beuten sie ihre Angestellten schlimmer aus als herkömmliche Firmen - und begünstigen totale Überwachung.

Seite 1 von 12
sitcom 27.03.2016, 09:44
1. Augen auf

Der Gesetzgeber soll seine Augen darauf richten

Wenn uber und airbnb die Mitglieder wie Angestellte behandeln dann müssen sie zum Mindestlohn und zu Sozialabgabe gezwungen werden... Dann löst sich das Problem schnell

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 27.03.2016, 09:45
2. Da brauchts keinen studierten Ökonomen

um das zu erkennen. Aber schön daß er es mal sagt. Die Befürworter dieser Beschäftigungsform sind genau die die noch nie unter solchen Bedingungen arbeiten mußten, und die am lautesten Ausbeutung jammern würden wenn es sie mal erwischen sollte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrzlbrnft 27.03.2016, 09:47
3. Nicht neues Prekariat sondern neue Sklavenhaltung

Eigentlich ist der Titel viel zu harmlos. Mit einem vagen Versprechen der unternehmerischen Freiheit und der Hoffnung auf ein einfaches sorgenfreies Leben werden die für diese Unternehmer arbeitenden in Scheinselbstständigkeit und totale Abhängigkeit und einer neuen Form der Sklaverei geführt. Im Gensatz zu einem Sklaven im Altertum reicht dabei das verdiente Geld nicht fürs Essen und Wohnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ketzer2000 27.03.2016, 09:50
4. Keine neuen Erkenntnisse

Die neuen Geschäftsmodelle basieren rein auf der Vermittlung von Dienstleistungen und Unterkünften. Damit das Geschäftsmodell für die Plattform, die die
Vermittlung übernimmt, überhaupt Profit abwirft, muss die Dienstleistung kostengünstig sein und der Lohn, den der eigentliche Leistungserbringer erhält, so gering sein, dass ein signifikanter Gewinn herausspringt. Das schwächste Glied in der Kette ist der Leistungserbringer. "There's no free lunch!" Mittlerweile mieten Hotelketten und Unternehmer Privatwohnungen an, um Gäste unterzubringen. Die Folgen kann man in Großstädten sehen, wo zusätzlich Druck auf den Wohnungsmarkt ausgeübt wird und die angestammten Mieter durch randalierende Hotelgäste belästigt werden. Wie gesagt, der Profit muss ja irgendwo herkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sok1950 27.03.2016, 09:51
5. ..und wieder mal kostenlose Werbung

zwei Unternehmen, eines im Taxigeschäft, eines im Vermietungsgeschäft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 27.03.2016, 10:01
6. Menschenschinder

Das sind geldgeile Menschenschinder, nichts anderes. Und sie finden leider genug Blöde, die das nicht durchschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmoik 27.03.2016, 10:08
7. ...bla bla... Hauptsache mal was gesagt...

...als ob die regulären TaxifshrerInnen nicht auch unter prekären Beschäftigungsverhältnissen arbeiten würden. Schonmal eine(n) FahrerIn gefragt, ob sie/er auf den Mindestlohn kommt..? Und AirBnB gibt es, weil es offensichtlich einen Bedarf gibt. Die negativen Auswirkungen und Auswüchse sind eben nur eine Seite der Medaille und immer zu finden, wenn es irgendwo Geld zu verdienen gibt. Nur macht sich der Autor keine Gedanken über die positiven Auswirkungen. Nämlich die Chance, auf einfache Art und Weise, ohne akademische Ausbildung, teilweise sogar zu selbst gestalteten Bedingungen, Geld zu verdienen. Scheinselbständigkeit? Eine künstlich geschaffene Unsinnigkeit. Oder fragen sie doch mal Schauspieler, Journalisten und Musiker, ob sie sich scheinselbständig fühlen... einige sicher, aber auf die Idee, dass man partout nicht in einem "abhängigen Beschäftigungsverhältnis" (was für ein Wortungetüm!) arbeiten will, kommt der Protagonist gar nicht erst. Zahlt er Steuern und Sozialabgaben für seine Putzfrau? Ja, die gibt es auch in den USA! Hat er schonmal zwei mexikanische Tagelöhner Samstag morgens auf dem Parkplatz bei Home Depot mitgenommen, damit diese schnell, günstug und unkompliziert seinen Garten auf vordermann bringen? Nein? Tatsächlich ein Heiliger! Vielleicht sollten wir alle aufhören, uns aufzuführen, als seien all diese Regeln, die wir für vollkommen natürlich halten, gottgegeben. Regeln kann man ändern. Und wenn Regeln hinderlich und/oder unsinnig sind, werden diese früher oder später umgangen. Aber speziell wir Deutschen glauben halt, dass wir die Weisheit mit Löffeln gefressen haben. Auch wenn dieser Autor wohl Kanadier ist. Schützt auch nicht vor Torheit :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanseulenspygel 27.03.2016, 10:22
8. Eher Vernichtung von Arbeitsplätzen...

Uber steigt jetzt ja auch in das Geschäft der frei Haus-Essenslieferungen ein, in der doch viele kleine Starts-up's ihre Zukunft sehen. Die werden also auch bald wieder verschwinden, geschluckt vom Multi.

Im Übrigen geht mir das ewige Gedutze in verschiedenen web-Seiten schon seit Langem ganz gewaltig auf den Sack.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crimsonking24 27.03.2016, 10:24
9. Widerstand der Zivilgesellschaft?

Wer leistet gegen diese Entwicklungen - angefangen beim Helikoptergeld und Frischgeld für Reiche bis hin zu Berliner Immobilienpreisen, der Proletarisierung von gut einem Drittel der Erwerbstätigen, genannt "Prekariat", bis hin zum menschenfreundlichen Ableben, genannt Altersarmut und Pflegenotstand incl. Straftatbestand der Beihilfe zum selbstgewollten, sozialen Frühableben? Motto: Erst musst du Geld verdienen, dann verdienen wir an dir und deiner Leichenbestattung - abwracken mal ganz realistisch gesehen. Frohe Ostern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12