Forum: Wirtschaft
Anglo American: Weltgrößter Platinproduzent entlässt 12.000 Streikende
REUTERS

Der größte Platinproduzent der Welt hat 12.000 Minenarbeiter gefeuert. Der südafrikanische Konzern Anglo American wirft den Beschäftigten vor, mit Streiks einen Schaden von rund 64 Millionen Euro verursacht zu haben. Präsident Zuma forderte ein Ende der Gewalt

Seite 1 von 3
mitbestimmender wähler 05.10.2012, 17:48
1. Wenn nach Faulheit der Neid den Ehrgeiz bremst

Recht so. sollen Die doch einen anderen Arbeitgeber suchen wenn Sie nicht zu frieden sind.

Aber eingentlich wäre an der eigenen beruflichen und betrieblichen Qualifikation zu arbeiten als Erstes sinnvoller um ein besseres Auskommen zu haben. Geschäftssinn und beruflicher Ergeiz fehlt Denen. Mit gegenseitigem bluffen, jammern und bescheissen bringt man es nicht weit. Da zeigen die Ausländer "Kleinstunternehmer" Ihnen schon mit Tante Ema Läden/Kiosks in Afrika wie es gehen würde.

Sie können jeden Dorfmarkt in Afrika besuchen etc. es ist immer ein fetter Inder oder hipperaktiver Libanese der Boss der die Leute befehligt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fxe1200 05.10.2012, 17:57
2.

of 4.9 billion (Milliarden) USD for the half year" So steht es auf deren Webseite. Wie gierig muss man sein, um bei den Gewinnen Probleme mit unterbezahlten Arbeitern zu bekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter.Lublewski 05.10.2012, 17:58
3. Klischees

Zitat von mitbestimmender wähler
Recht so. sollen Die doch einen anderen Arbeitgeber suchen wenn Sie nicht zu frieden sind. Aber eingentlich wäre an der eigenen beruflichen und betrieblichen Qualifikation zu arbeiten als Erstes sinnvoller um ein besseres Auskommen zu haben. Geschäftssinn und beruflicher Ergeiz fehlt Denen. Mit gegenseitigem bluffen, jammern und bescheissen bringt man es nicht weit. Da zeigen die Ausländer "Kleinstunternehmer" Ihnen schon mit Tante Ema Läden/Kiosks in Afrika wie es gehen würde. Sie können jeden Dorfmarkt in Afrika besuchen etc. es ist immer ein fetter Inder oder hipperaktiver Libanese der Boss der die Leute befehligt.
Gut, dass es Klischees gibt....mögen diese auch noch so albern und verblödet sein :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BanchevMedon 05.10.2012, 18:01
4. Sprachkompetenztests nur in Grundschulen sinnvoll?

"Es war der tödlichste Polizeieinsatz seit dem Ende der Apartheid im Jahr 1994."
tödlich, tödlicher, am tödlichsten, am allerallertödlichsten, wirklich, echt Alter!
Wegen der Traurigkeit des eigentlichen Themas kann ich mich nur halb totlachen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Pragmatist 05.10.2012, 18:04
5. Komisches Ziel

Zitat von sysop
Der größte Platinproduzent der Welt hat 12.000 Minenarbeiter gefeuert. Der südafrikanische Konzern Anglo American wirft den Beschäftigten vor, mit Streiks einen Schaden von rund 64 Millionen Euro verursacht zu haben. Präsident Zuma forderte ein Ende der Gewalt
Warum sind Gewerkschaften und deren Mitglieder eigentlich immer so dumm und vernichten ihre eigenen Arbeitsplaetze. Jetzt haben sie den Salat und sind ohne Arbeit und beschuldigen, nach ueblicher sozialistischer Manier, natuerlich wieder andere fuer ihre Misere.

Gewerkschften sind oft erst gluecklich, wenn sie den Arbeitnehmer in den Bankrott getrieben haben und dann iher Arbeitsplaetze wegfallen.

Pragmatist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.u. 05.10.2012, 18:07
6. Jetzt erst recht

Zitat von sysop
Der größte Platinproduzent der Welt hat 12.000 Minenarbeiter gefeuert. Der südafrikanische Konzern Anglo American wirft den Beschäftigten vor, mit Streiks einen Schaden von rund 64 Millionen Euro verursacht zu haben. Präsident Zuma forderte ein Ende der Gewalt
Was ein Verstoß "gegen das Arbeitsrecht" ist, müsste ja wohl zu allererst einmal ein Gericht prüfen und entscheiden. Aber soweit ist Südafrika wohl noch nicht.
Jetzt wird es Zeit für die südafrikanische Bergbaugewerkschaft wirklich mal zu zeigen, was sie kann und die Muskeln spielen zu lassen. Schluß mit der Ausbeutung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 05.10.2012, 18:10
7. Mit dem Ende des Apartheidregimes

Zitat von sysop
Der größte Platinproduzent der Welt hat 12.000 Minenarbeiter gefeuert. Der südafrikanische Konzern Anglo American wirft den Beschäftigten vor, mit Streiks einen Schaden von rund 64 Millionen Euro verursacht zu haben. Präsident Zuma forderte ein Ende der Gewalt
hat die Ausbeutung der armen Minenarbeiter leider kein Ende gefunden. Dass diese sich gegen menschenunwuerdige Arbeitsbedingungen wehren, auch durch Streik, geht in Ordnung.

Wenn nun die Konzernleitung ueber entgangene Millionenprofite jammert und die Arbeiter, die sich nicht fuegen , auf die Strasse stellt, sollte sich die Regierung vielleicht mal ueberlegen, welches ihre Aufgabe ist.

Dass die Regierung nicht an Enteignung denkt, geht auch in Ordnung, nicht in Ordnung geht hingegen, dass sie die Konzernbosse nicht in die Schranken weist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSchelhase 05.10.2012, 18:33
8. Na sowas alle entlassen

Zitat von sysop
Der größte Platinproduzent der Welt hat 12.000 Minenarbeiter gefeuert. Der südafrikanische Konzern Anglo American wirft den Beschäftigten vor, mit Streiks einen Schaden von rund 64 Millionen Euro verursacht zu haben. Präsident Zuma forderte ein Ende der Gewalt
Das die Firma nun alle entlassen hat wundert mich aber. Jetzt müssen wohl dann die Aktionäre selber nach dem Platin scharren?
Es müßte sich nur keiner mehr finden der für diese Firma arbeitet dann müßten sie edweder bessere Löhne zahlen oder ihre Aktionäre verdienen sich etwas nebenbei indem sie selbst das Platin vördern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quak_quak 05.10.2012, 18:34
9. Absurd!

Zitat von sysop
...Bereits einige Tage zuvor hatte es bei Protesten an der Mine zehn Tote gegeben, darunter auch Polizisten....
Die ´Streikenden` hatten Polizisten und Wachleute angegriffen und in Stücke gehackt. Bildunterschrift später bei SPIEGEL: "Arbeiter machen Musik mit ihren Macheten". Als der Mob sich ein paar Tage später macheteschwingend auf die Polizisten zubewegt hat, haben die geschossen, bis die Angreifer nicht weiter vorgerückt sind. Wer das nicht versteht, dem ist nicht zu helfen.

Die Arbeiter sind ungelernte, wenn auch kräftige junge Männer. Was verdienen die denn sonst so in SA, wenn sie überhaupt einen Job finden?

Arbeitgeber sind NICHT für jeden gesellschaftlichen Missstand verantwortlich und müssen sich auch nicht endlos erpressen lassen (reichen die 20% nicht?). Zumal die Arbeitslosigkeit steigen wird - es werden weniger Leute bereit sein, in SA zu investieren. Gut gemacht, Jungs, Eure Landsleute können stolz auf Euch sein :-/.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3