Forum: Wirtschaft
Angst vor Einbruch: Die Tücke des deutschen Wirtschaftens
DPA

Dass gerade in Deutschland so viel eingebrochen wird, kann nicht viel mit Flüchtlingen zu tun haben. Der tiefere Grund scheint in steigendem Wohlstand und wachsender Ungleichheit zu liegen. Das öffnet ganz neue Lösungswege.

Seite 1 von 27
Spiegelleserin57 03.06.2016, 12:32
1. guter Artikel...

der genau die Realität beschreibt. Wo viel zu holen ist wird eingebrochen. Es ist schon eine Reaktion auf die offene Schere zwisdchen arm und reich.
Wer nichts hat dem ist auch egal ob er erwischt wird oder nicht. Er will sich den Ausgleich selber schaffen.
Ganze Einbruchsbanden aus den östlichen Staaten versorgen ihre Landsleute.
Das Thema Flüchtlinge ist im Bereich der Einbrüche nicht relevant.
Oft steigt auch die Diebstahlsrate auf Baugrundstücken wo das Material gelagert wird und auch bei der Bahn.
Das sind die Folgen der Ungleichheit und eigentlich auch verständlich!
Die Reichen sollten sich überlegen ob sie ständig eingezäunt mit Bewachung leben wollen und auch von der Angst verfolgt unerwünschten Besuch zu bekommen.
Ich jedenfalls liebe da meine Freiheit mehr und habe nur das was ich auch brauche.

Beitrag melden
advocatus diaboĺi 03.06.2016, 12:32
2. Eine sehr gute Analyse

wir Deutschen sind zur reich und haben deshalb selbst Schuld an den Einbrüchen durch ausländische Banden. Das ist plausibel. Deshalb muss endlich eine Rechensteuer und Vermögensteuer her. Den Erlös an Bulgarien und Rumänien überweisen. Dann hören die Einbrüche sofort auf.

Beitrag melden
hmnagut 03.06.2016, 12:36
3. Jeden Tag wenn ich die Wohnung verlasse,

bete ich zu Gott das heut jeman bei mir einbricht! Jeden Tag werde ich enttäuscht! Bei warten ein Boerboel und ein Dobermann auf euch die beide nicht bellen wenn ich nicht da bin und eure einzige Rettung, ich, bin nicht da!

Beitrag melden
erzengel1987 03.06.2016, 12:37
4. mh

Wie wäre es einfach mehr Polizei einzustellen. Mehr Streifenwagen fahren zu lassen. Übehraupt mal bisschen wieder in Innere Sicherheit zu Investieren.

Eventuell die Bundeswehr abschaffen und Polizei aufwerten. Wäre sehr sinnvoll da die Bundeswehr derzeit nur als Kostenfaktor ohne Nutzen dasteht.

Beitrag melden
Untertan 2.0 03.06.2016, 12:38
5. Skeptisch

Ich sehe die Schlussfolgerung (es wird mehr eingebrochen, weil es mehr zu holen gibt) sehr skeptisch. Dann nämlich müssten sich die Einbrüche auf die 5% der Haushalte konzentrieren, die vom Wirtschaftswachstum der letzten Jahre profitiert haben. Soweit ich weiß sind aber nicht hauptsächlich Luxusvillen das Ziel der Banden, sondern ganz normale Wohungen. Vielleicht ist in Österreich einfach die Polizei besser organisiert?

Beitrag melden
xlabuda 03.06.2016, 12:41
6. scharfe These, dass mit dem scharf gewachsenen Reichtumsgefälle -

Zitat von Spiegelleserin57
der genau die Realität beschreibt. Wo viel zu holen ist wird eingebrochen. Es ist schon eine Reaktion auf die offene Schere zwisdchen arm und reich. Wer nichts hat dem ist auch egal ob er erwischt wird oder nicht. Er will sich den Ausgleich selber schaffen. Ganze Einbruchsbanden aus den östlichen .....
innerhalb Deutschlands hätte ich dazu gerne Fakten und gegen den Rest der Welt kann ich auch nicht voll zustimmen, denn die ärmsten 6 Milliarden brechen NICHT bei uns ein.

Und man muss schon sehr viel Geld haben, um so koordiniert und geplant in grossen Banden weitflächig einzubrechen - auch nicht gerade ein Zeichen vorn Armut.

Abgesehen von östlichen Ländern, die ja Eigentum und Rechte an Eigentum seit 100 Jahren nicht mehr kennen (Kommunismus heisst das Stichwort) sehe ich bei Deutschen auch nicht so viel Potential. Dass Flüchtlinge derzeit noch nicht aber wahrscheinlich mit wachsender Begeisterung Eigentum anders auslegen werden, liegt auf der Hand.

Beitrag melden
unixv 03.06.2016, 12:41
7. in Berlin, Hamburg und München, gut zu sehen!

wie sich die Reichen ihre Stadtteile absichern lassen, zur Not mit privatem Schutz der die Straßen auf und abgeht! Dazu noch die Kinder auf Privatschulen. Davon kann der einfache normale Bürger nur Träumen, falls bedarf!

Einfach nur schade was die Grünen mit SPD da aus unserem Land gemacht haben. Schröders und Fischers Traum von Europa, in dem nur noch Reiche eXistieren können! Da wundert es kaum noch, das viele sich holen was sie meinen zu benötigen, oder?

Die eXtreme Schieflage hat von Schröder und der SPD einen Namen bekommen = NEUE Marktwirtschaft, jetzt NEU = ohne Sozial!

Hallo @ SPD ihr wundert euch über euren Sinkflug nicht wirklich, oder?

Beitrag melden
Bondurant 03.06.2016, 12:42
8. wirres Zeug

Die Tücke entsteht womöglich daraus, dass sich in der Zwischenzeit bei uns auch das Reichtumsgefälle rapide verschärft hat - zweites Merkmal für steigende Einbrecherzahlen. Kriminologisch übersetzt: oben mehr zu holen, unten mehr Bedarf.

Wäre das richtig, würden sich die Opferzahlen bei den "Reichen" erhöhen also dem einen Prozent. Dem ist aber nicht so: Opfer werden Mittelklässler in ihren ETWs und nicht Millionäre in ihren Villen. Außerdem verschweigt uns der Autor, dass im reichen München (bayrische Polizei) relativ weniger eingebrochen wird als im armen Berlin. Es ist wirklich verblüffend,, zu welchen geistigen Verrenkungen die Kolumnisten immer wieder fähig sind, um irgendwelche seltsamen Thesen zu "beweisen".

Beitrag melden
Bondurant 03.06.2016, 12:43
9. wirres Zeug

Die Tücke entsteht womöglich daraus, dass sich in der Zwischenzeit bei uns auch das Reichtumsgefälle rapide verschärft hat - zweites Merkmal für steigende Einbrecherzahlen. Kriminologisch übersetzt: oben mehr zu holen, unten mehr Bedarf.

Wäre das richtig, würden sich die Opferzahlen bei den "Reichen" erhöhen also dem einen Prozent. Dem ist aber nicht so: Opfer werden Mittelklässler in ihren ETWs und nicht Millionäre in ihren Villen. Außerdem verschweigt uns der Autor, dass im reichen München (bayrische Polizei) relativ weniger eingebrochen wird als im armen Berlin. Es ist wirklich verblüffend,, zu welchen geistigen Verrenkungen die Kolumnisten immer wieder fähig sind, um irgendwelche seltsamen Thesen zu "beweisen".

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!