Forum: Wirtschaft
Angst vor Euro-Crash: Die fatalen Irrtümer der D-Mark-Nostalgiker

Viele Deutsche sehnen sich nach der D-Mark, denn ein*Jahr*nach der*Fast-Pleite Griechenlands ist der Euro*immer noch*nicht gerettet. Doch was ist dran am Währungsmythos? War früher wirklich alles besser?

Seite 1 von 28
Tostan 16.03.2011, 13:18
1. Titelzwang nervt

Zitat von
die Rückseite des 10-DM-Scheins zierte das Segelschulschiff Gorch Fock.
Das nur bei den Extrem-Nostalgikern, die sich die Zeit zurückwünschen als es nur 11 Bundesländer gab und in den anderen fünf auf der Rückseite des Zehnmarkscheins das Steuerpult eines Kernkraftwerks zu sehen und der fünfziger rot war.

Richtige Antwort wäre gewesen: ein Sextant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alf.Edel 16.03.2011, 13:21
2. Mutig, mutig...

Ich finde, einen solchen Artikel zu bringen, schon ziemlich mutig, fast schon selbstmörderisch...
;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maemo 16.03.2011, 13:21
3. Hm....

...willkommen in der sehr eigenen Welt von Herrn Böll.

Man, waren wir blöd, wir hätten nur die "Initiative pro D-Mark" wählen müssen und schon wäre uns der Euro erspart geblieben. Warum sagen Sie uns das erst jetzt, Herr Böll?

Übrigens wurde uns die D-Mark nicht aufoktroyiert, sie wurde einfach oktroyiert. Aber hier bekommt man ja auch die Meinung von Herrn Böll aufaufgedrängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschili 16.03.2011, 13:23
4. D-Mark

Also Ihr bei Spon könnt von mir aus schreiben, was ihr wollt.
Aber Fakt ist nunmal, das ich mit dem Euro innerhalb der letzten 9 Jahre die Hälfte meiner Kaufkraft verloren habe, mein Lohn seit 10 Jahren stagniert und die Preise für viele Produkte des täglichen Lebens und für Energie um ca. 30% angestiegen sind.
Ebenso war die Inflation in den letzten 9 Jahren real wesentlich höher, als die statistischen Zahlen.
Klar, werdet Ihr von SPON jetzt sagen, wäre auch mit der D-Mark so gekommen.
Ich sage aber, mit der D-Mark und einer EWG ohne die überschuldeten PIGS-Staaten, würde es uns allen besser gehen.
Die EU-Staaten mit ihrer unterschiedlichen Wirtschaftskraft bedingt zwingend eigene Währungen. Es hat doch jahrzehntelang bis zur Euroeinführung blendend funktioniert. Erst mit dem Euro begannen die Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unterländer 16.03.2011, 13:24
5. Ach du liebe Zeit ....

Zitat von sysop
Viele Deutsche sehnen sich nach der D-Mark, denn ein*Jahr*nach der*Fast-Pleite Griechenlands ist der Euro*immer noch*nicht gerettet. Doch was ist dran am Währungsmythos? War früher wirklich alles besser?
Was ist das für eine Frage? Natürlich war damals, kurz vor der Euro-Einführung, alles besser. Ob die Verschlechterung alleine am Euro liegt, weiß ich nicht. Aber einen Rettunsschirm, mit dem die Euro-Partner in Geiselhaft für hochgradig ver.aute fremde Regierungen genommen werden, hätt's ohne Währungsunion halt nicht gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arbol01 16.03.2011, 13:25
6. Mathematiker statt Schiff

Ich weiß ja nicht, wie alt ihre Geldscheine sind, aber auf dem letzten 10 D-Mark Schein befindet/befand sich eine Abbildung des Mathematikers Carl Friedrich Gauss, sowie eine Kurve der Gaußschen Normalverteilung. Und was das Eichenlaub betrifft, so ist/war es ja wohl auch auf en 50 Pfennig Münzen zu sehen, auch wenn eine Frau diese eingepflanzt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ambermoon 16.03.2011, 13:26
7. Willkommen, Ambermoon.

Eine gemeinsame Währung ist das beste, was uns passieren konnte. Nicht nur wegen der Bequemlichkeit im Urlaub - der Handel innerhalb Europas profitiert gewaltig davon, und so einen Mordstrumm von Währung kann man nicht so leicht kaputt spekulieren wie die Währung eines einzelnen Landes.

Kriminelle Kleptokraten wie die griechischen Politiker sind das schlimmste, was uns passieren konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tilly8 16.03.2011, 13:29
9. Der Euro wird crashen, Herr Böll!

Zitat von sysop
Viele Deutsche sehnen sich nach der D-Mark, denn ein*Jahr*nach der*Fast-Pleite Griechenlands ist der Euro*immer noch*nicht gerettet. Doch was ist dran am Währungsmythos? War früher wirklich alles besser?
Ach Herr Böll, ich empfehle Ihnen mal ganz dringend, die Argumente der sogenannten Eurokritiker unter die Lupe zu nehmen und zu entkräften. Das wird Ihnen leider nicht gelingen. Es ist alles so eingetroffen, wie die entsprechenden Herren voraussagten. Deshalb wird der Euro auch crashen - spätestens mit dem Staatsbankrott Deutschlands. Da können Sie in Goebbelscher Manier trommeln wie sie wollen. Die Glaubwürdigkeit liegt bei den Eurokritikern!
Ich befürchte, die meisten Euroapologeten haben nicht verstanden, was für ein gefährliches volkswirtschaftliches Experiment der Euro ist. Am Reissbrett entworfen - mit absoluter Ignoranz jedweder Einwände...
Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28