Forum: Wirtschaft
Angst vor Euro-Crash: Die fatalen Irrtümer der D-Mark-Nostalgiker

Viele Deutsche sehnen sich nach der D-Mark, denn ein*Jahr*nach der*Fast-Pleite Griechenlands ist der Euro*immer noch*nicht gerettet. Doch was ist dran am Währungsmythos? War früher wirklich alles besser?

Seite 3 von 28
c++ 16.03.2011, 13:52
20. .

Was ist das denn jetzt für ein Niveau? Erstens spielt es bei der Beurteilung, welche Nachteile der Euro den deutschen Bürgern gebracht hat, überhaupt keine Rolle, welche Farbe oder Motive die DM-Scheine hatten. Übrigens sollte mal jeder prüfen, ob er weiß, was auf den Euroscheinen abgebildet ist, die er bei sich trägt.

Dass es uns mit der DM besser ging, ist kein Mythos, sondern Fakt. Da muss man sich nur mal anschauen, wie sich die Reallöhne in den Euroländern entwickelt haben.

Allerdings muss man sagen, natürlich hat der Euro auch Vorteile gebracht, nämlich für das Kapital. Man vergleiche mal die Aktienkurse.

Und natürlich ist es Fakt, dass der Euro gegen die Mehrheit der Bürger eingeführt wurde. Daher ist die Euroeinführung eben nicht Zeichen eine repräsentativen Demokratie gewesen. Die Politiker repräsentieren schon lange nicht das Volk, erst recht nicht bei der Euroeinführung. Das war zwar legal, aber nicht legitim, nicht repräsentativ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alexander Berg 16.03.2011, 13:53
21. Gefragtes und Getanes

Als erstes muss man die Pauschalisierungen herausnehmen und den Blick erweitern.

1. Die Deutschen sind ja nie gefragt worden, ob sie den Euro wollen.
Antwort: Die Deutschen wurden nicht gefragt.
2. Der Euro ist eine viel schlechtere Währung als die D-Mark.

Antwort: Man muss sich auch, wie bei einem Regionalgeld die Wirksamkeit vor Augen führen. Als die Grenzen noch existierten, lagen andere Bedingungen vor. Regelprinzipien eines Ludwig Erhard hatten noch Bestand. Mit Wegfallen der Grenzen verschwanden die Prinzipien und aktuelle fehlen diese, gesehen aus globaler Ebene. Solange es keine wirksamen! Regelprinzipien gibt, wird sich der "Spaß" so weitergehen.

3. Europa ist, wenn Deutschland zahlt und alle anderen
profitieren.

Antwort: Nur wenn Sie es zulassen.

4. Die Währungsunion lässt sich problemlos wieder auflösen.

Antwort: Die Lösung liegt in der Entwicklung regionaler Währungen, wie sie auch ein Bernard Lietaer befürwortet.

5. Die europäische Integration funktioniert auch ohne den Euro.

Antwort: siehe Punkt 4 plus Euro.

Das Kernproblem ist, dass die Mehrheit nicht in dynamischen Systemen denkt und handelt. Dies führt erst zu den Unzulänglichkeiten, mit denen wir uns heute "symptomhaft" herumschlagen, weil die Mehrheit lernte, Probleme überall dort lösen zu wollen, wo sie sensuell in ERscheinung treten. Das führte zu vermehrtem Aktionismus und Instabilität in den Systemen.

Letztlich basiert die Mehrheit heute existierender Probleme auf dynamisch vernetzte Unzulänglichkeiten in den ökonomischen Systemen.

Denn die Ökonomie hat im Kern die Aufgabe: Gewährleistung der Lebensgrundlage einer Gesellschaft, wie der unseren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritz_64 16.03.2011, 13:54
22. abgesang?

was soll uns denn dieser artikel sagen?

keine ahnung, aber das es auch ohne euro weitergegangenwäre und das nicht schlechter als vorher beweisst uns doch schon seit jahren unser kleiner nachbar schweiz. nach der logik aller eurobeführworter müsste ein solch kleiner staat, umgeben von der mächtigen wirtschaftsunion doch schon lange bankrott und handlungsunfähig sein (ist ja wirklich ein dorn im auge von brüssel). aber durch geschickte bilaterale verträge schaffen es die schweizer doch immer ein hort von sicherheit und stabilität zu bleiben (sicher nicht alles gold was glänzt, aber im grossen und ganzen stimmt es), und wer sagt uns das wir das mit der d-mark nicht auch hinbekommen hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
runawaygirl 16.03.2011, 13:55
23. -

Ich war vor Einführung des Euro zu jung, um in irgendeiner Wahl mit meiner Stimme ein Zeichen gegen die Einführung zu setzen. Dagegen war ich aber, genau wie bei der unsinnigen Rechtschreibreform, die nur dafür gesorgt hat, daß mittlerweile keiner mehr weiß, wie man was schreibt.
Und nun? ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zereus 16.03.2011, 13:56
24. -

Jaja, repräsentative Demokratie. Heißt: Ich darf mir alle paar Jahre eine Partei aussuchen, die meiner Meinung am wenigsten widerspricht.

Der Argumentation Bölls zufolge hätten die Deutschen damals also einfach NPD wählen müssen, um sich den Euro zu ersparen. Toll.
Wir leben in einer von möchtegerneliten durchsetzten Parteienoligarchie, die dem Volk maximal die Wahl zwischen Pest und Cholera lässt, der Euro ist da an sich ein ganz gutes Beispiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.holgerson 16.03.2011, 13:57
25. Wieder so ein Thema, das eindeutig ist

Es gibt keinen ernstzunehmende Wissenschaftler, Politiker, Unternehmer.... der an dem Euro bzw. seinen positive Wirkung für Deutschland zweifelt.

Nur ist der Euro ein Thema, das von Leuten, die gerne Verschwörungstheorien verbreiten, beliebt ist. Und diesen Leuten ist die Wahrheit eben vollkommen egal. Die erfinden Sachen, erzählen es dem nächsten, der verkauft es als Wahrheit,....

Wie gesagt, es gibt immer solche Themen, bei denen sich Leute zusammentun und ihrer Phantasie freien lauf lassen. Und ich weiß natürlich was jetzt für eine Antwort kommt, ich hätte keine Ahnung, die x Statistik beweist was anderes....

Jeder mit gesunden Menschenverstand sollte sich zurücklegen und kurz überlegen. Gibt es ernstzunehmende Unternehmer die gegen den Euro sind? Oder ernstzunehmende Wissenschaftler? Oder ernstzunehmende Politiker? Nein. Also, entweder glaubt man an ein ganz große Verschwörung oder man versteht, dass der Euro eine gute Sache ist und war.

PS: An die jüngeren hier die sich vielleicht nicht erinnern können. Die selben Kritiker die heute noch rumheulen, haben dem Euro seinerzeit keine zwei Jahre gegeben. Und was ist eingetreten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4r5chflugkoerper 16.03.2011, 13:58
26. Sehr geehrte Euro Freunde

Mal schauen wie toll der Euro noch ist wenn Griechenland & Co erstmal pleite sind. Die lachen sich jetzt schon tot, weil wir für deren Gaunereien auch noch einspringen.
Lieschen Müller hat einfach gar nichts von dieser Währung, ausser das sie auf Malloze nicht mehr wechseln muss und nun das doppelte fürs Schwarzbrot hinlegt. Aber um Lieschen Müller gings hier wohl auch nie, stimmts?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mittelständler88 16.03.2011, 13:58
27. :-)

Mit der DM zum Euro kann ich sagen:

zu DM-Zeiten wurden unsere Straßen neu geteert mit schnurgeraden, neuen Fahrbahnmarkierungen.

Mit dem Euro werden Löcher gestopft, auf den Straßen und in "befreundeten" Staaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Unverständniss 16.03.2011, 14:00
28. Nostalgiker trifft verklärten romantischen Journalisten

Die aufgeführten "Steine des Anstoßes" sehe ich so nicht.

Ich bin auf dem Gebiet sicher kein Experte, aber rein subjektiv bedeutet der Euro für mich:
- Weniger Kaufkraft (Für nen Kaugummi zahle ich jetzt 2 € statt einer Mark)
- Gerade stehen für die Gier/Fehler anderer (was ok wäre wenn auch mal was zurückkommen würde...).

Das Argument, das D eine Demokratie ist und man mit seiner Stimme die Regierung beinflußt ist für mich eine dreiste Lüge bzw. syntaktisch politisch ausgedrückte Warheit (alternativ ein journalistisch (faul) verklärtes Bild -> Recherchier doch mal andere Lösungsansätze).
Kann mir doch keiner erzählen dass einer der macht korrumpierten Vollidioten in der Politik irgendwas korrekter/sozialer/besser macht als sein Vorgänger der CDU,spd, grüne whatever).
Sobald die sich mit ordentlichen Diäten auf level gefuttert haben sind die alle gleich.
Wenns nach mir ginge müssten man die alle Prügeln bis sie anfangen zu lachen...

Ich werd mir mal den folge Artikel ansehen, aber die Richtung die hier eingeschlagen wird kann ich bei Bild auch haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Planchet 16.03.2011, 14:05
29. Genau ...!

Zitat von arbol01
Ich weiß ja nicht, wie alt ihre Geldscheine sind, aber auf dem letzten 10 D-Mark Schein befindet/befand sich eine Abbildung des Mathematikers Carl Friedrich Gauss, sowie eine Kurve der Gaußschen Normalverteilung. Und was das Eichenlaub betrifft, so ist/war es ja wohl auch auf en 50 Pfennig Münzen zu sehen, auch wenn eine Frau diese eingepflanzt hat.
Genau und auf der Rückseite des neueren Zehners war ein Sextant abgebildet - scheinbar hat der Verfasser des Artiekls wirklich keine Ahnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 28