Forum: Wirtschaft
Angst vor Euro-Crash: Die fatalen Irrtümer der D-Mark-Nostalgiker

Viele Deutsche sehnen sich nach der D-Mark, denn ein*Jahr*nach der*Fast-Pleite Griechenlands ist der Euro*immer noch*nicht gerettet. Doch was ist dran am Währungsmythos? War früher wirklich alles besser?

Seite 5 von 28
Mister Knister 16.03.2011, 14:21
40. "Toller Artikel"

Ein wahrhaft meisterlicher Artikel: der Euro ist besser, weil nicht jeder weiss, das auf dem 10-Mark-Schein die "Gorch Fock" war?? Oder vielleicht doch was anderes??

Ich habe noch nie einen derart schlecht recherchierten Artikel gelesen und hoffe inständig, dass die folgenden vier Beiträge des Autors über die Mythen nicht noch schlimmer werden.

Und "aufoktroyieren" ist ein Umwort, das einem Qualitätsjournalisten nicht über die Tastatur kommt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stufi 16.03.2011, 14:22
41. Schmarn

Zitat von sysop
Viele Deutsche sehnen sich nach der D-Mark, denn ein*Jahr*nach der*Fast-Pleite Griechenlands ist der Euro*immer noch*nicht gerettet. Doch was ist dran am Währungsmythos? War früher wirklich alles besser?
So ein Schmarn, was sie da von sich geben! Welche partei hätten wir denn bitte schön wählen sollen? Die waren alle für den Euro. Alles neoliberaler Geschwafel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
10of9 16.03.2011, 14:23
42. noch mehr Mythen

Zitat von sysop
Hätten die Bürger das verhindern wollen, hätten sie andere Volksvertreter wählen müssen.
Danke für den Wink mit dem Zaunpfahl. Werde das bei der nächtsen Wahl berücksichtigen und falls außer den Einheitsbreiparteien keine Wahlalternativen zur Verfügung stehen, die die Fehlentwicklungen im Finanzsystem ehrlich diskutieren, meine Meinung dazu auf den Wahlzettel schreiben.

Ich war mal für den Maastricht-Euro, weil ich an die europäische Zusammenarbeit, die Kompetenz und die Versprechen der damals zuständigen Politiker glaubte. Nun wurde der Masstricht-Euro weggeputscht und dieses Vertrauen wurde bitter enttäuscht, da genau das eingetreten ist, was damalige Kritiker vorhergesagt haben: Zunahme der Ungleichgewichte, Streit und Spaltung in Europa! Aber niemand übernimmt die Verantwortung dafür! Stattdessen wird geflickschustert und man versucht erneut zu beschwichtigen und uns für dumm zu verkaufen, indem man Transfers als Kredite tarnt und das deutsche Geldwesen mediterranisiert.

Die Politik hat sich dafür entschieden, statt des Maastricht-Euro das durch und durch korrupte Finanzschneeballsystem und seine Protagonisten die Banken zu "retten", und will nun dem Bürger den schwarzen Peter dafür zuzuschieben. Wenn Herr Böll lieber die Mythen der Regierung glaubt, ist das sein Problem. Ausgewogener wäre es, er würde die Serie fortsetzen und sich auch diesen Mythen ausgiebig widmen:

1. alle, die den Euro jetzt sehr kritisch sehen und ihn für eine Sackgasse halten, waren es schon immer und sind alles ewiggestrige Nationalpsychopathen.
2. die "Liquiditätshilfen" sind nur Kredite und werden zurück gezahlt
3. es geht bei den Transfermaßnahmen um die Rettung von Ländern
4. die angedachten Maßnahmen sind eine adäquate Antwort auf die strukturellen und systemischen Probleme im Finanzsektor
5. wer nicht alle Kopfgeburten unserer EU-liten freudig abnickt, ist egoistisch und unsolidarisch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hrothgaar 16.03.2011, 14:23
43. ...

Zu Mythos 1: Wo ist das Argument? Diese Begründung ist keine! Wischi Waschi. Wir hätten andere Volksvertreter wählen können? Und dann? Wahlkampf ist nichts anderes als die Verbreitung von lehren Versprechen und Lügenmärchen. Es macht keinen Unterschied wen ich da wähle.

Und jetzt der Widerspruch:"Auch wenn die D-Mark rückblickend zweifellos ein großer Erfolg war und Deutschland Wohlstand und Stabilität brachte. Nur bedeutet es eben noch lange nicht, dass der Euro deshalb die schlechtere Währung ist."
Bedeutet nichts anderes als:
1. Die D-Mark war ein großer Erfolg und brachte uns Wohlstand...
2. und jetzt bringt uns der Euro die Armut.

Warum etwas abschaffen was funktioniert hat. Hab ich nie verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holzhausbau 16.03.2011, 14:23
44. Stimmt!

Zitat von tilly8
Ach Herr Böll, ich empfehle Ihnen mal ganz dringend, die Argumente der sogenannten Eurokritiker unter die Lupe zu nehmen und zu entkräften. Das wird Ihnen leider nicht gelingen. Es ist alles so eingetroffen, wie die entsprechenden Herren voraussagten. Deshalb wird der Euro auch crashen - spätestens mit dem Staatsbankrott Deutschlands. Da können Sie in Goebbelscher Manier trommeln wie sie wollen. Die Glaubwürdigkeit liegt bei den Eurokritikern! Ich befürchte, die meisten Euroapologeten haben nicht verstanden, was für ein gefährliches volkswirtschaftliches Experiment der Euro ist. Am Reissbrett entworfen - mit absoluter Ignoranz jedweder Einwände... Noch Fragen?
Der EURO befindet sich schon längst in Leichenstarre.
Die Politik versucht alles um den Leichnam rosig aussehen zu lassen.
Allmählich stinkt der EURO aber leider zum Himmel - so sehr, dass es langsam alle merken.
Den Crash werden die "Eliten" aber erst dann einläuten, wenn das Zeichen aus USA gegeben wird, das heißt, wenn der Dollar ebenfalls nicht mehr zurechtgeschminkt werden kann.
Darauf müssen unsere "Eliten" warten, denn sie sind Befehlsempfänger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert Rostock 16.03.2011, 14:23
45. Darf man nur die wählen?

Zitat von garbeam
1) ... Das ist ziemlich starker Tobak, da alle Volksparteien Pro-ECU eingestellt waren. D.h. es gab garkeine wirkliche mehrheitliche Alternative hier....
In welchem Grundgesetzartikel oder sonstigem Gesetz ist festgelegt, dass man nur eine der Volksparteien wählen darf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lokia 16.03.2011, 14:23
46.

Was ist aus uns nach der DM geworden? Statt eines Volkes, der Dichter, Denker und Erfinder sind wir zu einem Billigland verkommen das sein Volk ausbeutet um nur bei anderen mit dem Scheckbuch zu glänzen. Das Argument mit dem Währungstausch im Urlaub, dazu kann ich nur sagen, wenn einer nicht in der Lage ist, eine Währung umzurechnen, dann sollte er vielleicht nicht in Urlaub fahren. (kann sich sowieso bald keiner mehr leisten außer den Abzockern und Betrügern).
Unsere Regierung besteht aus emotionalen Vollkrüppeln, unsere sog. "Eliten" aus geistigen "Tieffliegern" und nachplappernden Idioten - vorher natürlich lange und gründlich blöd studiert.
Die ganze EU ist ein Desaster - kann ja auch nicht anders sein bei einem Endlager für alle Idioten aus Politik und Beamtenschaft.
Nur ein kleines Beispiel Japan hat nun wirklich außergewöhnliche Probleme - wenn sie auf die Hinweise aus 2008 gehört hätten, wäre ihnen wahrscheinlich einiges davon erspart geblieben - aber dort wie hier werden ja nicht die Leute gefragt, die wirklich etwas zu sagen hätten sondern die Abzocker und Lobbyisten - nur die wird man halt nicht zur Verantwortung ziehen die sind ja alle "alternativlos".
Trotzdem steigt der Index von Japan, während alle anderen Staaten mit Börsencrashes zu tun haben - aber Japan hat seine eigene Währung und das Volk steht voll dahinter. Das wird in der EU niemals passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kapitaen1 16.03.2011, 14:24
47. Euro

Herr Boell,
sie wollen den Lesern doch nicht wirklich alle fuenf Teile zumuten, oder?
Na gut aendern kann man es nicht.
Wem nuetzt der EURO was? Natuerlich der Wirtschaft und niemanden anderen.
Das Argument das der Eurourlauber nun keine Umtauschgebuehren zu zahlen hat ist ein lacher. Wenn ich nach Schweden fahre muss ich nach wie vor umtauschen.
Oder gehoert Schweden gar nicht zur EU?
In England muss ich auch umtauschen, oder habe ich da was verpasst?
Wir haetten nur eine splitterpatei waehlen mussen? Das gab es schon einmal.
Meine persoenliche Kaufkraft war mit der D-Mark effektiv hoeher.
Herr Kohl wollte ja unbedingt den Euro. Warum gibt es in anderen Laendern eine Volksabstimmung zum EURO?
Wahrscheinlich haben die dortigen Politiker noch ein wenig Respekt vor dem Waehler.
Mein Name ist Beruf, ich bin staendig in der ganzen Welt unterwegs und mir macht es nichts aus das ich Geld tauschen muss.
Ich gehe sogar noch weiter und befuerworte einen Ausstieg aus der EU um Deutschland vor dem ruin zu retten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupambulus 16.03.2011, 14:25
48. Euro Crash

Herr Böll sollte uns diese fünfteilige Serie ersparen. Es ist
zu vermuten, dass kein Abschnitt besser wird, als der erste.
Schon die fünf Punkte zeigen, dass Herr Böll gar nicht begriffen hat, wo der Unterschied zwischen DM und Euro liegt.
Ob wir gefragt worden sind oder nicht, das ist weiss Gott nicht die Frage und erklärt keineswegs die Schwächen der neuen
Währung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eternalorakel 16.03.2011, 14:26
49. Standing ovations!

Zitat von Wolf_68
in 10 Jahren gibt es vielleicht einmal einen Artikel zu lesen der da lautet: "Wie aus dem Sturmgeschütz der Demokratie eine Pupskanone für den Rosenmontag wurde" und wie Nostalgiker sich.....
Bravo! Dem ist nix hinzuzufügen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 28